Forum: Auto
Mercedes-AMG Project One: Hybris auf vier Rädern
Daimler

1000 PS Leistung und drei Millionen Euro Grundpreis: Project One ist das extremste Modell von Mercedes. Der Wagen steht exemplarisch für ein großes Problem des Herstellers.

Seite 3 von 10
lynx2 12.09.2017, 17:04
20. Die Zielgruppen:

Fußballer, Bordellbesitzer, mittelständische Unternehmer, Finanzmafiosi und Immoblienspekulanten, die alle schon AMG fahren und noch etwas mehr wollen.

Beitrag melden
ExigeCup260 12.09.2017, 17:16
21.

Zitat von syracusa
Nein, keineswegs. Sie kennen offenbar nicht die Bedeutung des Begriffs der "Effizienz". Nach jeder möglichen Interpretation dieses Begriffs ist dieser Supersportwagen nämlich höchst ineffizient. Im hier üblichen Kontext steht die Effizienz für das Verhältnis von eingesetzter Primärenergie zu Nutzenenergie. Nicht, aus wie wenig Hubraum man XXX PS Leistung zaubern kann, ist da relevant, sondern wie viel Liter Benzin man benötigt, um von A nach B zu kommen. Glauben Sie es mir: bei diesem Fahrzeug benötigt man mehr Benzin als bei einem 20 Jahre alten Daimler. Aber ich will diesen Sportwagen nicht klein reden. Sicher ist der ein schönes Spielzeug, und wenn mein Vermögen das zuließe, dann würde ich ihn vielleicht auch in eine meiner Garagen stellen, und vielleicht sogar ein mal im Jahr für eine kleine Spritztour rausholen. Nur mit Effizienz hat das nun wirklich absolut gar nichts zu tun.
Na ja, wenn ein Formel 1 Wagen anno 2016/2017 genauso schnell um einen Rennkurs fährt wie ein Formel1-Wagen anno 2004 und dabei nur die Hälfte an Treibstoff konsumiert, ist das eine enorme Effizienzsteigerung...

Beitrag melden
schlauchschelle 12.09.2017, 17:24
22. Ich gönne jedem sein Spielzeug,

solange er Anderen damit nicht auf den Senkel geht. Da das Ding aber Krach wie ein Tornado bei Vollast machen dürfte, weil die 275 Leute es ja so wollen, bete ich, dass dieser Wagen niemals die Straßen an meinem Wohnort, insbesondere die Umgehung, mit Kreischkrawall entlangbrettert, wie andere AMG-Piloten (oder Focus ST, Golf R, BMW-irgendwas) es gerne machen. Bevorzugr nachts, so um 1 Uhr, wird die Kiste mit brüllendem Klappenauspuff den Berg hinaufgeprügelt, dass man mit Herzrasen senkrecht im Bett sitzt, trotz geschlossenem, mehrfach verglasten Fenstern. Jedesmal dann wünsche ich unserer Automobilindustrie ein baldiges Ende und den Evolutionsverlieren am Steuer ebenso. Und nein, mein Haus war zuerst da, 1964, 2008 kam die Umgehung.....

Beitrag melden
Chefcook 12.09.2017, 17:29
23. Wen jucken schon 275 Autos?

Volkswagen verkauft viermal so viele Golf an jedem Arbeitstag und das nur in Deutschland. Wen jucken da schon 275 Autos für den Weltmarkt, egal wie rückständig sie sein mögen? Von technischem Rückstand kann ich hier zudem nichts erkennen.
Auch die vom Autor angeführte missliche Lage für Daimler kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Hier geht es um AMG, einer eigenständigen Daimler-Tochter, deren einzige Aufgabe es ist, teure, schnelle, laute, protzige Autos zu bauen. Markenziel voll erreicht.

Beitrag melden
Schnixus 12.09.2017, 17:33
24. Baumarkt

3 Millionen Euro und immer noch die aufgebappten Tablets mit 2 Zoll dickem Rahmen aus dem Baumarkt?! *prust* Nunja, wird wohl schon seine Käufer finden, der gemeine MB-Käufer hat es ja sowieso nicht so sehr mit dem Stil...

Beitrag melden
bernhard.geisser 12.09.2017, 17:33
25.

Weltweiten Absatz können sich Autobauer nur von Hybridantrieb-Autos erhoffen. In Deutschland kann man ein E-Tankstellen-Netz aufbauen und wird das mit politischem Druck auch machen und relativ ausfallsicher betreiben. In den Schwellen- und Entwicklungsländern, USA inklusive, werden E-Autos noch lange keine Mehrheit haben. Dort will man Autos, welche auch noch fahren, wenn ein Eissturm die Strommasten geknickt hat oder wenn Irma den Strom auspustet. Wenn du mit der Rest-E-Kapazität nicht mehr aus dem Blackout kommst, dann bist du mit dem E-Auto in der Falle.

Beitrag melden
Augustusrex 12.09.2017, 17:41
26. Edelgas?

Wie der Autor in der Bildunterschrift zum GLC F-Cell auf die Idee kommt, dass Wasserstoff ein Edelgas sein könnte, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden
Stefan_G 12.09.2017, 17:42
27. Nicht verwunderlich

Mercedes war 10 Jahre lang nicht in der Lage, gesetzeskonforme Dieselmotoren zu bauen, für die Entwicklung dieses Fahrzeugs waren aber genügend Ressourcen übrig.

Beitrag melden
burlei 12.09.2017, 17:43
28. Es ist irgendwie beruhigend....

.... dass von den 275 überglücklichen Besitzern mindestens 275 dieses ..... Ja was? Geschoss? garnicht beherrschen werden. Geld ersetzt meistens keine Intelligenz und so wird die Evolution dafür sorgen, dass es immer weniger überglückliche Besitzer geben wird. Es bleibt zu hoffen, dass die Evolution irgendwo in der arabischen Wüste oder der russischen Steppe zuschlagen wird und nicht unbedingt auf einer deutschen Autobahn.

Beitrag melden
Kurt-C. Hose 12.09.2017, 17:45
29. Technik für Nichttechniker

Mit Autos ist es wie mit Uhren: Aus einem mechanischen Werk eine hohe Ganggenauigkeit herauszuholen, ist eine Kunst. Jede Quartzuhr ist genauer, aber technisch banal. Elektroantirebe sind das Gleiche, quasi die Quartzuhren unter den Antrieben. Hohe Leistung und hohes Drehmoment sind systemimmanent und nicht ingnenieurtechnische Spitzenleistungen. Aus einem 1,3 l - Motot so eine Leistung rauszuquetschen, ist eine gingantische Ingenieurleistung. Aus einem Elektromotor 700 PS rauszuholen, ist schlicht eine Frage der Dimensionierung, bauen kann das jede chinesische Hinterhofbutze.

Beitrag melden
Seite 3 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!