Forum: Auto
Mercedes C-Klasse: Das Auto, das Rempler verpetzt
Daimler

Nach vier Jahren Laufzeit gönnt Mercedes der C-Klasse eine Überarbeitung. Mehr als die Hälfte aller Bauteile wurden verändert. Aber die größte Innovation kommt hoffentlich nie zum Einsatz.

Seite 1 von 13
ka.lauer 05.07.2018, 01:39
1. Wellness

Zitat:
"Auch die Massagesitze und die sogenannten Energizing-Funktionen, für die Mercedes Klimasteuerung, Ambientelicht, Musikberieselung und Sitzmassage zu verschiedenen Wellnessprogrammen kombiniert hat, kommen aus der Oberklasse."
Hat der Wagen eigentlich endlich eine Saunafunktion? - Idealerweise per Mercedes-Me App steuerbar, damit ich dann sofort in die auf 95° aufgeheizte Wellnessoase steigen und ganz entspannt am Ziel ankommen kann? - Dampfbad wird nicht gehen wegen der angelaufenen Scheiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalsu 05.07.2018, 02:40
2. Das ist mit Abstand...

... das hässlichste Amaturenbrett, das jemals gebaut wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobhudel 05.07.2018, 06:16
3. Schöne neue Welt...

Wenn ich in meinem H-Opel eine Handy-Taste drücke, um einen Anruf entgegen zu nehmen, bekomme ich Punkte. Hier lobt der Autor das zur Multifunktions-Tastatur mutierte Lenkrad, um gleich noch zu nörgeln, dass man während Fahrt nicht auch noch auf dem Armaturenbrett herumtatschen - sorry touchen - kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prokrastes 05.07.2018, 06:25
4. Fragwürdige Logik

Was ist daran entäuschend, wenn eine schwachsinnige und gefährliche Entwicklung NICHT mitgemacht wird?

Die Entscheidung, keinen Touchscreen zu verbauen, ist zwingend richtig; im Auto ist ein Touchscreen absolut fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go2dive 05.07.2018, 06:52
5. Warum?

Warum heißt das Modell mit 2 Liter Hubraum C 300? Früher ergaben die Bezeichnungen noch Sinn und man konnte ihnen eine Information entnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 05.07.2018, 07:15
6. Gute Idee...

...mit dem Rempler-Alarm. Sollte natürlich nicht losgehen wenn es nur von einer Einkaufstasche gestreift wird. Sollte die Kennzeichenerfassung verboten werden könnte ich das zwar nicht verstehen, überraschen würd es mich leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ogim 05.07.2018, 07:19
7. Gähn...

Wenn man in der Entwicklung der eMobiöität geschlafen hat bleibt einem Hersteller wohl auch Mitte 2018 nichts anderes übrig als solch ein Uraltkonzept als innovativen Entwurf zu feiern.
Wie soll dieser Wagen in den USA das Modell 3 von Tesla vom ersten Platz der Mid-Sized-Sedans wieder verdrängen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 05.07.2018, 07:38
8. Der Auto schwärmt ja wie von einer schönen Frau

Allerdings was soll der ganze Schnickschnak der nur Geld und Gewicht kostet, Ich habe noch nie verstanden wofür ein Auto ein Ambientlight braucht, das macht sich im Wohnzimmer gut, aber mit dem Auto will ich fahren, oder will der Autor drin wohnen, dito. das "Entertainment System, ja ein Autoradio das gut kling und auch mal vom USB Stick ein MP3 spielt und Freisprechen kann, aber dann ist schon gut. Musik höre ich auch zuhause auf einer guten Anlage, im Auto st auch bei geringsten Fahrgeräuschen kein echter Musikgenuss möglich. Da ist ein Radio das selbständig den nächsten Verkehrsfunksender such schon lieber. Massagesitze lass ich mir ja noch eingehen, wobei während der Fahr na ja und sind die Sitze wirklich so schlecht, dass man bei längeren Fahrten eine Massage braucht. Der Autor bemängelt weiter den fehlenden Touchscreen, der größte Irsinn im Auto, reicht schon beim Navi, aber das sollte man bei der Fahrt ja eh nicht bedienen. Aber andere Funktion benötigt man bei der Fahrt, bei schnell fahren oder auf holbrigen Landstraßen eine Touchscreen zu bedienen ist eine Qual, man trifft auf anhieb nie die richtige Schaltfläche. Ergonomisch am Lenkrad angeordnete Tasten, womöglich noch mit fühlbaren Symbolen, damit man den Blick nicht von der Fahrbahn nehmen muss sind mir da viel lieber. Unabhängig davon Telefonieren oder Smartfon bediene darf man nicht, aber wesentlich komplizierte und umfangreichere Kfz Ausstattung mit Entertainmentsystem und sonstigen Schnickschnak schon.
Sprachsteuerung für Fensterheber,so en Irrsinn, als wenn man da nicht einen ergonomisch gut angebrachten Taster betätigen könnte, die Sprachsteuerung würde ich mir da ehr fürs Navi wünschen, dann kann man auch mal währen der Fahrt die Route eingeben oder wechseln. Baut mal wieder vernünftige Autos mit denen man bequem und sicher von A nach B kommt ohne PS Wahn, den man bei 30/50 in der Stadt, bei 50/70/100 auf der Landstraße und bei häufig 130 und noch häufiger Stau eh nicht nutzen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 05.07.2018, 07:44
9.

Ein Touchscreen, der während der Fahrt vom Fahrer bedient werden kann/muss, hat in einem Auto nichts verloren. Durch die fehlende haptische Rückmeldung muss der Fahrer seinen Blick während der gesamten Bedienphase auf den (meist auch sehr tief sitzenden) Bildschirm richten. Auf der Autobahn kann das ein hunderte Meter weiter Blindflug werden. Das ist bei einer Steuerung z.B. über einen Dreh-/Drückregler nicht in dem Maße der Fall.

Dass eine der größten Unsitten (bei Parkremplern einfach davonfahren) bald der Vergangenheit angehören könnte, wird dank des merkwürdigen (deutschen) Verständnisses vom Datenschutz wohl mal wieder verhindert. Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13