Forum: Auto
Mercedes LA 911 , Bj. 1980: Fahrende Ein-Zimmer-Wohnung

Früher diente der Mercedes LA 911 dem Grenzschutz als Arbeitsgerät. Nach etlichen Umbauten lässt es sich jetzt gut darin wohnen. Mit ihrem Lkw erfüllten sich die beiden SPIEGEL-ONLINE-Leser Amelie Schmidt-Uenzen und Till de Boer einen langgehegten Traum vom Globetrotter-Leben.

Seite 1 von 2
Rochus 16.07.2009, 16:44
1. Eigentlich mag solche Typen nicht, die

sich mit einem Panzer oder anderem geländegägigen Gerät durch unberührte Landschaft wühlen, dabei jede Menge Lärm, Dreck und Flurschäden anrichten und nachher sagen. Gott, was hatten wir 'ne tolle Sicht aufs Wasser.
Besonders nervt es mich, wenn ich selbst auch gerade an diesem tollen, idylischen Ort angekommen bin: zu Fuß, mit Rad oder einem Kajak.
Brumm, Dröhn, Rumwühl statt lauschige Ruhe und stiller Brise.
Gut, fahrt nacj Indien, aber zerstört die Welt nicht noch mehr.
Rochus

Beitrag melden
RogerT 16.07.2009, 17:12
2. ...auf dem Landweg nach Indien

...auf dem Landweg nach Indien... habe ich 1976 mit dem VW Bus gemacht, noch durch Iran, Afghanistan, Pakistan - dürfte heute (Sicherheits)Probleme bereiten, da muss man schon richtige Umwege fahren. Ist aber eine tolle Sache, zerrt man lange von.

Aber der hier vorgestellte LA911 ist auch ein schönes Wohnmobil, vor allem unverwüstlich - und wenn, von jedem Dorfschmied reparierbar.

Beitrag melden
W. Robert 16.07.2009, 18:53
3. Größenwahn

Über den Sinn eines Motorhomes kann man sehr lang streiten. Der hier thematisierte Benz ist aber sicherlich ästhetisch ansprechend, was bei einem Benz nun wirklich erstaunlich ist. Viele „Motorhomes“ sind ja nur peinlich.

http://www.youtube.com/watch?v=f3YKrxzTwV0

Hier die Frage nach der ökologischen Verträglichkeit zu stellen ist zwar angemessen, aber auch verlogen. Wenn man schon Sprit sparen will dan evtl. hier:
http://www.google.com/imgres?imgurl=...num=2&ct=image

Beitrag melden
sternenfan 16.07.2009, 20:08
4. Ach bitte nicht schon wieder,

Zitat von Rochus
sich mit einem Panzer oder anderem geländegägigen Gerät durch unberührte Landschaft wühlen, dabei jede Menge Lärm, Dreck und Flurschäden anrichten und nachher sagen. Gott, was hatten wir 'ne tolle Sicht aufs Wasser. Besonders nervt es mich, wenn ich selbst auch gerade an diesem tollen, idylischen Ort angekommen bin: zu Fuß, mit Rad oder einem Kajak. Brumm, Dröhn, Rumwühl statt lauschige Ruhe und stiller Brise. Gut, fahrt nacj Indien, aber zerstört die Welt nicht noch mehr. Rochus
jedes Mal wenn bei es in diesem Forum mal wieder um irgendein Fahrzeug mit Motor geht, dass nicht gerade 0,5 Liter auf 1000 Kilometer braucht, kocht die Seele der Gutmenschen wieder hoch und selbsternannte Umweltschützer wetzen schon wieder das verbale Messer.

Dass es Globetrotter gibt, die in der Mobilität nicht nur ein Stück ihrer persönlichen Freiheit sehen, sondern dass diese einen großen Teil ihres Lebens einnimmt, scheinen diese Menschen nicht zu verstehen. Müssen Sie auch nicht, denn wer sich jeden Tag mit Fahrrad ins wenige Kilometer entfernte Amt aufmacht und die Welt am liebsten ökologisch korrekt als Diavortrag oder Bildband genießt, für den sind solche Fahrzeuge nicht gemacht. Bleibt besser zu Hause und lasst uns "Reisenden" den Rest der Welt. Denn der Himmel über Montana oder die Weiten der afrikanischen Wüste sind nicht zu vergleichen, mit dem Charme der bundesdeutschen Vorstädte. Wer einmal da wahr, liebt das Geräusch des Mercedes Diesel auf dem Weg zum nächsten Ziel.

Beitrag melden
RogerT 16.07.2009, 22:40
5. schön

Zitat von sternenfan
Bleibt besser zu Hause und lasst uns "Reisenden" den Rest der Welt. Denn der Himmel über Montana oder die Weiten der afrikanischen Wüste sind nicht zu vergleichen, mit dem Charme der bundesdeutschen Vorstädte. Wer einmal da wahr, liebt das Geräusch des Mercedes Diesel auf dem Weg zum nächsten Ziel.
Das haben sie schön geschrieben.

Beitrag melden
wakaba 16.07.2009, 22:48
6. So ist es

Zitat von sternenfan
jedes Mal wenn bei es in diesem Forum mal wieder um irgendein Fahrzeug mit Motor geht, dass nicht gerade 0,5 Liter auf 1000 Kilometer braucht, kocht die Seele der Gutmenschen wieder hoch und selbsternannte Umweltschützer wetzen schon wieder das verbale Messer. Dass es Globetrotter gibt, die in der Mobilität.....
Laster lieben ist lasterhaft. Zweckmässig und drum hübsch - und weil kein neues Fahrzeug gekauft wurde sind auch keine 1000t zusätzliches Co2 in die Luft geblasen worden. Oekologisch korrekt ausser für Kurzsichtneidmutlosgutmenschentümler.

Beitrag melden
veurgerf 17.07.2009, 06:25
7. Fahrende ein Zimmer Wohnung

Viel glueck fuer euer vorhaben, und hoert nicht auf Weltverbesserer die das Ausland fernab der Touristenzenteren nur vom Fernsehen her kennen. Fahre selber jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit und trete am Wochenende mit groester freude aufs Gaspedal meines Porsche.
Hab selber vor in 1-2 Jahren von Japan nach Deutschland zu fahren, suche noch das passende Fahrzeug. Wenn ihr es nach dem Indien trip loswerden wollt, haette ich vielleicht intresse.

Beitrag melden
arnidee 17.07.2009, 10:57
8. Gutmenschen und Barockengel

Zitat von sternenfan
... wer sich jeden Tag mit Fahrrad ins wenige Kilometer entfernte Amt aufmacht und die Welt am liebsten ökologisch korrekt als Diavortrag oder Bildband genießt

... mitunter will es scheinen, als ginge es hier um die Pole-Position bei den Vorurteilen. Dass man Autos, fremde Länder, Freiheit etc. mögen kann und trotzdem ein wenig mehr in der Birne hat, als zwei Liter Diesel, geht natürlich nicht in ebendiese. Natürlich muss es erlaubt sein, in zu Frage stellen, dass jemand mit einem solchen Gerät durch die Welt möhren muss, ohne gleich Beschimpfungen dieser Art über sich ergehen lassen zu müssen. Allerdings kann man dann mit dem Umweltschädlichkeitsvorwurf auch daneben liegen. Richtig liegt man allerdings immer mit dem Stirnrunzeln darüber, dass die freiheitsliebenden Globetrotter inneneinrichtungsmäßig stets das Modell Gelsenkirchen spazieren fahren!?

Beitrag melden
pj-hh 17.07.2009, 16:48
9. auch zum Amt

ein entfernter Nachbar hatte mal so etwas ähnliches,
uralt aber als Wohnmobil zurechtgemacht.
Ist damit aber auch (täglich) zum Amt gefahren.
War ein Spaß, vor allem für die Nachbarn:
Höllenlärm
im Winter sprang er nicht an, dann gab es natürlich langdauernde Startversuche, die natürlich auch nicht geräuschlos vonstatten gingen
wenn das Ding an einem vorbeifuhr, sollte man lieber für die nächsten 5 Minuten die Luft anhalten wg. großer, umfangreicher Dieselwolken (Feinstaubprobleme hatte der nicht, eher nur Probleme mit dem Grobstaub)
wenn man an dem Fahrzeug vorbeiging hat es permanent gestunken und natürlich auch getropft (daß die Karre am Waldrand stand, natürlich auf unbefestigtem Grund, versteht sich von selbst)
und, weil der Typ ja auch lustig war, hat er vorn noch "Uncle Benz" draufgeschrieben

Als die Karre dann wohl endlich hin war, wurde ein wieder ein uralter Benz gekauft, der aber dem aus diesem Bericht deutlich ähnlicher sah, aber natürlich auch die gleichen Vorzügen (laut, undicht, schadstoffstark) hatte, wie sein Vorgänger.

Fazit: Ich erfülle mir meinen Traum von Freiheit und Abenteuer, auch wenn es andere belästigt. Wer da wohl der spießige Gutmensch ist???

Man kann nur hoffen, daß die Karre spätestens in Indien liegenbleibt.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!