Forum: Auto
Merkel zum Ende des Verbrennungsmotors: Den klaren Schnitt gescheut
Getty Images

In einem Interview überraschte Angela Merkel mit der Aussage, sie halte ein Ende des Verbrennungsmotors für richtig. Nur wann das passieren soll, bleibt unklar. Damit hat sie Niemandem einen Gefallen getan.

Seite 1 von 24
sametime 15.08.2017, 16:12
1. Kleinwagen

Es würde schon viel bringen, wenn man die großen Autos von der Straße holt. Diese Spritschlucker namens SUV und große Limousinen. Kleine sparsame Autos wären eine gute Alternative. Dann den Güterverkehr zurück auf die Schiene bringen und Kurzstrecken mit E-LKWs bewältigen. DAS wäre mal ein Ansatz.

Beitrag melden
bstendig 15.08.2017, 16:20
2. Eine Aneinanderreihung

von Halbwahrheiten ergibt noch nicht die Wahrheit.

Anhand welcher Formel werden denn die 10.000 "Toten durch Dieselabgase" berechnet. Dafür gibt es keine Evidenz.

Die Luft in unseren Städten ist sauberer denn je, vor allem wesentlich sauberer als noch vor 20, 30 Jahren.

Die schlechte Luft in den Städten kommt nicht nur vom Diesel. Feinstaub erzeugen auch alle anderen Fahrzeugantriebsarten. Lediglich bei Stickoxiden ist der Diesel zum Großteil alleine der Verursacher.
Aber da hat sich viel getan und es wird immer noch getan. (Euro 6D ab 2018 etc..) Fakt: Die "dreckigste" Stelle Deutschlands, die Messstation Neckartor in Stuttgart, hatte bisher in 201u7 so etwa 40 Überschreitungen bei Feinstaub, aber nur 3 bei Stickoxiden.

Worüber reden wir also? Warum plötzlich alle kollektiv hyperventilieren ist mir nicht klar.

Natürlich muss das noch besser werden, aber das wird es automatisch. Vielleicht muss man die Autoindustrie auch mehr treiben. Sie können es ja, wenn sie wollen.

Aber bitte: der Batterie-Elektro-Schrott kann doch nicht die alleinige Zukunft sein, das wird nicht funktionieren.

Beitrag melden
joshmosh 15.08.2017, 16:22
3. Sie bleibt sich treu

Sich festlegen oder klare Ansage - das ist nicht ihr Ding. Erst Ehe für alle lostreten, dann selber dagegen stimmen.
Leider toleriert eine große Zahl des Wahlvolks dieses Herumeiern bzw. findet das augenscheinlich sogar gut, wenn man den derzeitigen Umfragen glauben schenkt. Sie möchte die Macht erhalten und hat mit der Taktik des Aussitzens und Sich-nicht-festlegens Erfolg - leider.

Beitrag melden
M.Wissmann 15.08.2017, 16:24
4.

Zitat von sametime
Es würde schon viel bringen, wenn man die großen Autos von der Straße holt. Diese Spritschlucker namens SUV und große Limousinen. Kleine sparsame Autos wären eine gute Alternative. Dann den Güterverkehr zurück auf die Schiene bringen und Kurzstrecken mit E-LKWs bewältigen. DAS wäre mal ein Ansatz.
Solch einfachen Ansätze würden in hinterwäldlerischen, präzivilisatorischen Gesellschaften gewürdigt werden können. Eine Hochtechnologiegesellschaft ist imstande, Dinge technisch individuell zu lösen. Wir brauchen kein Verkehrskonzept wie im Kommunismus.

Beitrag melden
Zäsus 15.08.2017, 16:25
5. Stimmenkiller, aber...

...dann hat man halt eine Legislaturperiode Pause, aber es muss folgendes, unpopuläres, angepackt werden: Richtgeschwindigkeit zu Tempolimit; Diesel-Vergünstigung langsam auslaufen lassen (zB Erhörhung um 5ct pro Jahr); Klima-Index pro KFZ aus Gewicht und Schadstoffausstoß als Grundlage zur Besteuerung (Wer 'dick' fährt, muss dick latzen)

Beitrag melden
tailspin 15.08.2017, 16:26
6. Die Kanzlerin kann sich hier selbst verdient machen

Sie ist immerhin promovierte Pysikerin. Sie koennte zB zwei wesentliche und lang etablierte physikalische Gesetze neu definieren, so wie sie das in Berlin anderweitig auch so macht. ZB den ersten Haupsatz der Thermodynamik, der schlicht behauptet, dass jegliche und somit auch auch Elektro-Energie nicht aus dem Nichts geschaffen werden, sondern nur von einer Form (zB Oel, Gas, Kohle, Atom) in eine andere gewandelt werden kann. Und dann den zweiten Hauptsatz, der unverschaemterweise konstatiert, dass es eine solche Umwandlung nicht verlustfrei gibt.

IaW, je mehr Umwandlung von Primaer in Sekundaerenergie, desto zahlt man. Bisher. Your Turn, Angela.

Beitrag melden
Hamberliner 15.08.2017, 16:26
7.

Zitat von Margret Hucko
Klar ist: Deutschland braucht ein Ende des Verbrennungsmotors. Viel zu schlecht ist die Luft in großen Städten. Zudem hat die Regierung mit dem "Klimaschutzbericht 2050" beschlossen, das Verkehrssystem weitgehend treibhausgasneutral und unabhängig von fossilen Kraftstoffen zu gestalten.
Also braucht nicht nur Deutschland kein Ende des Verbrennungsmotors, sondern synthetische Kraftstoffe und Bio-Kraftstoffe anstelle fossiler Kraftstoffe.

Beitrag melden
caty24 15.08.2017, 16:26
8. Merkel ist high

wahrscheinlich von den Gasen die selber einatmet.Die Weichen für Alternativen müssen Zeitnah gestellt werden.Und dazu ist die Politik verdampftnochmal da.
Sie kämpft mit allen Tricks um Ihre Wiederwahl.----Herr Schulz übernehmen Sie.

Beitrag melden
steueragent 15.08.2017, 16:27
9. Auch die Bundeskanzlerin ist keine Hellseherin.

Woher soll sie dann wissen, ab wann vernünftiger Ersatz für die Verbrennungsmotoren zur Verfügung steht? Das ganze Gedöns wegen einem Datum ist im Moment total albern.

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!