Forum: Auto
Messerschmitt Kabinenroller: Wiederkehr des Wirtschaftswunders
Uschi Kettenmann

Ein Grafiker aus dem Odenwald verguckte sich in einen Messerschmitt Kabinenroller. Weil er sich das legendäre Mobil aus den Fünfzigern nicht leisten konnte, baute er einfach selber eins. Daraus könnte ein Geschäftsmodell werden.

Seite 1 von 4
Leser161 07.11.2014, 15:49
1. Nette Idee

Aber ein Velomobil ist wohl eher was für Enthusiasten. Im Alltagsgebrauch kommt man damit nicht weit. Und das fehlt uns doch, günstige Alltagsmobilität unterhalb einer fernreisetauglichen Ein-Tonnen-Lösung (aka Kleinstwagen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ridgleylisp 07.11.2014, 16:16
2. Was wäre so schlimm.....

..... mit einem kompletten Nachbau des damaligen Vehikels? Mit 13-PS Motörchen - damit man nicht mit leerer Batterie herumliegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sargeantangua 07.11.2014, 16:17
3. Passt scho ...

Zitat von Leser161
Aber ein Velomobil ist wohl eher was für Enthusiasten. Im Alltagsgebrauch kommt man damit nicht weit. Und das fehlt uns doch, günstige Alltagsmobilität unterhalb einer fernreisetauglichen Ein-Tonnen-Lösung (aka Kleinstwagen)
Was ist für Sie "Alltagsgebrauch"? Das Ding kann 50 km/h und damit die in Stadt zulässige Höchstgeschwindigkeit, braucht wenig Platz und reicht für die Fahrt in die Arbeit locker, da kommen Sie auch kleinere Hügel hoch. Regenschutz hats auch noch. Und Platz für ein Kind und Einkäufe - was sollte da noch fehlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ingmar E. 07.11.2014, 16:17
4.

Ein Milan SL-Velomobil schafft es mit einem 1kW-Motor auf >>100km/h (in Testfahrten aufm Sachsenring), da sieht man wieviel Potenzial bei diesem Fahrzeug verschenkt wurden, wenn es bei 4kW trotzdem nur 50km/h schaffen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Narn 07.11.2014, 16:36
5.

Zitat von Leser161
Aber ein Velomobil ist wohl eher was für Enthusiasten. Im Alltagsgebrauch kommt man damit nicht weit. Und das fehlt uns doch, günstige Alltagsmobilität unterhalb einer fernreisetauglichen Ein-Tonnen-Lösung (aka Kleinstwagen)
Hä? Was'n daran nicht alltagstauglich? Fehlen Klimaanlage und Massagesitze oder was?
Von den relativ hohen Anschaffungskosten mal abgesehen sind Velomobile für den täglichen Weg zur Arbeit bereits perfekt. Einkäufe passen idR noch mit rein, nur wenn man die Kinder noch abholen muss, dann braucht man ein Auto.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 07.11.2014, 16:45
6.

Nur vom Hinschauen auf den Fahrer (Foto) habe ich schon einen steifen Nacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unixv 07.11.2014, 16:55
7. So weit sind wir schon wieder!

Für die Rentner/Arbeiter und Angestellten gibt es so was wie ein Moped, die Reichen dürfen Auto fahren. Hatten wir doch schon.... gleich nach dem Krieg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amidelis 07.11.2014, 17:10
8. Richtige Richtung

Das mobil geht doch in genau die Richtung die nötig ist - schnelle sichere und bequeme kleinfahrzeuge mit ökologischer und ökonomischer Effizienz in überfüllten Großstädten. Genauso wie der LIT C1 http://litmotors.com/c1/, den ich für die beste Lösung Halte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mupark 07.11.2014, 17:16
9. Gibts schon

seit über 10 Jahren - das Twike - Spitze 80 , Reichweite mit einer Batterieladung 500 km - mein Schwager fährt seit 10 Jahren täglich damit 40 km zur Arbeit und seine Kinder durch ganz Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4