Forum: Auto
Mietwagen zweckentfremdet: Daimler ramponiert Tesla bei heimlichen Tests
REUTERS

Dass sich Autofirmen Fahrzeuge anderer Hersteller zu Testzwecken besorgen, ist verbreitet. Daimler allerdings hat ein Tesla-Exemplar nach SPIEGEL-Informationen in desolatem Zustand zurückgegeben.

Seite 2 von 46
Teile1977 02.12.2017, 08:50
10. Schäden

Was waren denn genau die beanstandeten Schäden? Würde der Tesla nicht ordentlich zusammengebaut ( war er ja vorher auch nicht), übermäßiger Verschleiß...
Oder viel es nur auf weil der Vermieter die Wegedaten ausspionierte und dachte er könnte bei einem Kunden wie Daimler mal eben einige Tausend Euro extra abzocken?
Klingt nach Daimlerbashing um mal wieder zu zeigen wie blöd die Schwaben sind, aber wie schon geschrieben wurde, vergleichen tun alle!

Beitrag melden
niroclean 02.12.2017, 08:54
11. Na und?

Finde ich schon geschickt das man schaut was der Wettbewerb so macht und ob der Tesla tatsächlich ein solches Meisterwerk ist - sicherlich kann man auch die ein oder andere gute Idee abschauen und eventuelle Fehler vermeiden.

Wenn Daimler alle Schäden etc. dem Vermieter gezahlt hat ist es doch okay. Schließlich hätte man sich ja auch über einen Strohmann ein solches Fahrzeug kaufen können.

Wie heisst es so schön: Konkurrenz belebt das Geschäft und für eine sinnvolle Antriebstechnik der Zukunft kann Wettbewerb nicht schaden.

Beitrag melden
OlafKoeln 02.12.2017, 08:56
12. Nicht überrascht

Von der deutschen Automobilindustrie überrascht mich nichts mehr. Ich möchte damit nichts gegen das Testen der Produkte der anderen Hersteller sagen - das ist normal. Aber die Art und Weise - auch unter Einbeziehung der Geschichte mit den Post-Fahrzeugen - läßt schon aufhorchen.

Wenn die Konzerne so weitermachen (gesamte Strategie, festhalten Verbrennungsmotor - insbesondere am Diesel, Umgang mit den Kunden usw.) - und ich befürchte das werden sie - sehe ich schwarz für die deutsche Automobilindustrie. Tesla und Co (d.h. auch die chinesischen Hersteller) werden sie wahrscheinlich schneller abhängen als es uns jetzt vorstellbar ist. Durch die neue E-Mobilität belibt in der Automobilindustrie keine Stein auf dem anderen, die Karten werden neu gemischt. Die Ignoranz in den hierisgen Chefetagen ist und wird ein wesentlicher Beitrag dafür sein.

Beitrag melden
wrzlbrnft 02.12.2017, 08:57
13. Geiz ist geil

Anscheinend hat Mercedes nicht mehr genug Geld um einen Tesla zu kaufen.

Beitrag melden
Zentrist 02.12.2017, 08:59
14. Wozu auch an Verträge halten?

Da wird man sich bei Daimler eben gedacht haben, dass Mietverträge nur so etwas wie Richtlinien sind.

Beitrag melden
m.ecker 02.12.2017, 09:02
15.

Zig Milionen in die Formel 1 pumpen und für Zukunftsentwicklung mit solchen Schmarotzermethoden kleinen Unternehmern schaden.
Schlimm genug, dass diese Firma abkupfern muss und nicht selber in der Lage ist ein Auto mit einem Waschmaschinenmotor und einem Dimmer auszustatten. Grosse deutsche Ingenieurskunst.

Beitrag melden
zensurgegner2017 02.12.2017, 09:12
16.

Zitat von rioreisser
Wie erbärmlich Daimler !
Haben Sie eigentlich vor dem Tippen nachgedacht?

Glauben Sie Elon Musk hat seine Autos aus Wissen von Schulbüchern von Anno Dazumal kreiert?

Es ist der EINZIGE sinnige Weg sich mit anderen zu messen, wenn man Produkte VERGLEICHT.
Das müssen ALLE so machen.

Wer sich deswegen aufregt, der hat bestenfalls nicht nachgedacht, oder ist schlicht so extrem weltfremd, dass auch eine Erklärung nicht hilft.

Auch Apple hat Konkurrenzkisten auseinandergenommen, um...

Aber Bashen ist ja so modern....

Beitrag melden
zensurgegner2017 02.12.2017, 09:16
17.

Zitat von OlafKoeln
Von der deutschen Automobilindustrie überrascht mich nichts mehr. Ich möchte damit nichts gegen das Testen der Produkte der anderen Hersteller sagen - das ist normal. Aber die Art und Weise - auch unter Einbeziehung der Geschichte mit den Post-Fahrzeugen - läßt schon aufhorchen.
Sie haben also Belege darüber, dass andere Konzerne (nichtdeutsche) auf andere Art und Weise spionieren, testen, vergleichen?

Bin gespannt

Ich finde es urkomisch, dass sich Foristen nach Lektüre eines Spiegelartikels erdreisten, einem Multimilliardenkonzern irgendwelche Untaten vorzuwerfen, ohne auch nur den blassesten Schimmer zu haben, ob nicht genau das üblich ist.

Glauben Sie, GM, Toyota, Mitsubishi Ford Renault... fragen brav nach?

Beitrag melden
rkinfo 02.12.2017, 09:17
18. Absurde Tat

Die Qualität der Karroserie kann Daimler egal sein, denn das hat man seit Jahrzehnten bei eigenen Designs im Griff. Bei E-Motor und der Elektronik ist eh die Entwicklung im Fluß, wobei Bosch und Continental da auch viel Know How haben.
Bleibt noch der Akku, aber auch da ist die Entwicklung noch rasant. Zudem kommt per Modell 3 ein verbesserter Akku-Typ, der eher die Referenz der nächsten Jahre sein wird.

Haben sich da etwa Techniker auf eigene Faust selbst weiter gebildet ?

Beitrag melden
der_weisse_wal 02.12.2017, 09:19
19. Branchenüblich

Seien wir ehrlich. Wer würde es andersherum nicht auch so machen?

Beitrag melden
Seite 2 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!