Forum: Auto
Mikromobilität: E-Tretroller werden bald erlaubt
DPA

Viele kleinere E-Tretroller flitzen bereits durch deutsche Städte - bisher allerdings illegal. Das soll sich dank einer neuen Verordnung ändern. Die ist aber leider typisch deutsch geraten.

Seite 2 von 15
günterjoachim 26.10.2018, 13:31
10. Naiv...

Das Gemecker über die "deutschen" Vorschriften ist schlichtweg naiv.

Beitrag melden
Nania 26.10.2018, 13:32
11.

Zitat von temp1
Ist das eine merkwürdige Begründung - anstatt einer sachlichen Diskussion, welche Regelung hier kritisiert wird. Sie werden halt zugelassen und behandelt wie die SEGY's ... wo ist das Problem?
Ich finde es problematisch, dass diese Roller eher behandelt werden wie Mofas als wie per pedes angetriebene Roller. Gerade das Gebot, dass sie auf der Straße fahren müssen, wenn es keinen Radweg gibt, machen die Dinger für viele deutsche Städte absolut unattraktiv. Die Radwege sind, wenn vorhanden, in einem schlechten Zustand, häufig gibt es nur Schutzstreifen für Radfahrer, die jederzeit von Autos überfahren werden können und schlussendlich sind die Straßen viel zu eng. Mit einem E-Roller würde ich mich hier vor Ort nicht auf die Straße begeben, das ist schlicht zu gefährlich.
Eine Regulierung auf z.B. 15 Stundenkilometer mit der Erlaubnis, bei fehlendem Radweg auf dem Bürgersteig fahren zu dürfen, hätte ich als sinnvoller erachtet. Ich darf auch mit meinen Skates über den Bürgersteig rollern und damit bin ich manchmal deutlich schneller als 20km/h - und kann zudem, sagen wir mal, supoptimal bremsen....

Dazu kommt die Helmpflicht. Eine Helmpflicht auf dem Fahrrad würde Leute davon abhalten, Fahrrad zu fahren (dazu gibt es Untersuchungen). Das wird beim E-Roller nicht anders sein und Menschen eher wieder ins Auto befördern, als stadt-umweltfreundlich auf alternative Verkehrsmittel.
Das Gleiche zeigt sich übrigens bei Segways: Im deutschen Verkehr sehe ich die Dinger sehr selten außerhalb von Tourismusführungen. Dabei ist das schade. Mit ihrer Mobilität wären sie eine gute Ergänzung zum Fahrrad, müssten aber eher wie Fußgänger behandelt werden.

Beitrag melden
diplpig 26.10.2018, 13:34
12. Da freut sich die Unfallchirurgie

Dank E-Mobilität mit starken E-Motoren und schwachen Nutzern dürfte die Zahl der Unfälle mit gravierenden Folgen steigen. Da freuen sich die Unfallchirurgen.

Beitrag melden
investor3000 26.10.2018, 13:35
13. Richtige Richtung

Ich glaube, dass unser Auto-Lobby erkennt, dass diese Elektro-Roller das Zeug haben im Stadtverkehr (ev. in Verbindung mit S-Bahn) als Alternative zu klassischen Autos zu gelten. Deshalb wird der Markteintritt möglichst erschwert (Benutzungspflicht mangelhafter Fahrrad-Infrastruktur, Versicherungskennzeichen). Ich glaube und hoffe aber, dass unsere Auto-Lobby und unser Verkehrsministerium diesen Fortschritt nicht mehr Abwehren kann. Verzögert hat sie Ihn schon viel zu lange.

Beitrag melden
neucriro 26.10.2018, 13:40
14. Völlig abstruse Vorschriften

Blinker? für einen Mini-Tretroller? Fahrradfahren darf man glücklicherweise noch ohne.
Zulassung als KfZ? Dann darf ich zwar mein Ebike mit in die Straßenbahn nehmen (in vielen Städten) aber wenn ich ein Tretrollerchen dabei habe, das man auch noch zusammenfalten kann, werde ich rausgeworfen??
In allen europäischen Ländern sind die Dinger ohne Probleme erlaubt, auch in der Schweiz. Nur Deutschlang meint, es muss alles hyperkorrekt machen.

Beitrag melden
isi723 26.10.2018, 13:42
15. der wiehernde Amtsschimmel

so stellt sich also der Amtsschimmel die alternative Mobilität vor. Möglichst so viele Regelungen einführen, dass sich nichts ändert. Es ist trostlos man könnte auch sagen (be)Scheuer(t). Soll man doch einfache elektrische Menschenbeweger bis zu einer Geschwindigkeit von 15 km/h freigeben und die Verantwortung zur Vermeidung von Unfällen auf den Fahrer verlagern. Der sollte eine Haftpflichtversicherung haben, die dann halt etwas teurer wird. Ob der dann 3 Bremsen und einen Überrollkäfig hat - sein Problem.

Beitrag melden
olli47 26.10.2018, 13:43
16. Gehts noch?

"Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen am Straßenverkehr"
Das Leben könnte viel einfacher sein, wenn Bürokraten so sprächen wie der Normalsterbliche, wenn sie also ihr Ausdrucksverhalten einer substantiellen Verständnisfähigkeitsüberprüfung unterzögen.

Beitrag melden
MPeter 26.10.2018, 13:44
17. Blinker, echt jetzt?

Habe jetzt mal kurz in ebay gestöbert. Also Blinker hat da keiner. 2 Bremsen auch die wenigsten. Das ganze ist ein echt deutsches Beamten Konstrukt. Überreguliert und schon vorab zum Scheitern verurteilt. Wie immer meilenweit an der Realität vorbei. Oder soll dadurch auch wieder nur die deutsche Automobilindustrie "geschont" werden?

Beitrag melden
rainerwäscher 26.10.2018, 13:45
18. Da gibt es nichts zu meckern

Natürlich muss so ein Fahrzeug, das auch im Dunkeln auf dem Radweg oder gar auf der Fahrbahn bewegt wird, eine Lichtanlage, vernünftige Bremsen und eine Versicherung besitzen.

Beitrag melden
atom2 26.10.2018, 13:52
19. Selbstverständlich nicht auf dem Gehweg

Dass Kraftfahrzeuge auf einem Gehweg niemals etwas verloren haben, halte ich für eine absolute Selbstverständlichkeit, daher ist mir die Empörung hier ziemlich unverständlich.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!