Forum: Auto
Mini-Wohnwagen: Urlaub in der Dose
Mink

Seit Jahren boomt der Wohnwagen- und Wohnmobil-Markt, neue Typen werden meist größer, luxuriöser, teurer. Doch es entsteht ein Gegentrend: Kleine, leichte, schicke und originelle Caravans für Abenteuerlustige.

Seite 1 von 5
Harry Hutlos 08.03.2019, 06:40
1. Dann lieber einen großen Kombi

Zugegeben, ein Kombi ist nicht ganz so bequem, dafür muss der Reisende keine Dose hinter sich herziehen, was in engen Städten besonders unangenehm ist. Am besten ist eine alte E-Klasse mit jeder Menge Platz. Nach sechs Wochen Marokko wird das Teil wieder verkauft. So haben wir es jedenfalls gemacht (und trotz der zusätzlichen fast 10.000 km auf der Uhr keinen Cent dabei verloren).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bärthold 08.03.2019, 06:41
2.

Die Dinger sehen ja ganz nett aus. Eine fehlende Sanitäreinrichtung widerspricht aber in meinen Augen dem angesprochenen Verwendungszweck: Ich kacke ungewaschen am See hinter den Busch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 08.03.2019, 07:06
3. Da geht noch was

Angesichts der deftigen Preise dieser Mini-Caravans möchte ich im gleichen Designer-Geiste ein weitaus ökonomischeres Modell vorschlagen. Es misst 200cm in der Länge, 70cm in der Breite, 45cm in der Höhe und hat einen nach oben öffnenden Deckel. Das Modell heisst Endgame, es wird auf Rollen mit Anhängerkupplung geliefert und das beste ist: wenn man an exotischer Stelle den Camping-Löffel abgibt, kann man sich kostengünstig gleich darin bestatten lassen. Freilich ohne die Räder, die können von anderen irrlichternden Dauerurlaubern weiter verwendet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 08.03.2019, 07:48
4. Bringt nix...

...die Dinger sind so klein...da kann man auch im Kombi schlafen....dazu noch die Geschwindigkeitsbeschränkung und natürlich die schwierige Parkplatzsuche und die eingeschränkten Fahreigenschaften....evtl. etwas für den selbstständigen Monteur auf Montage der das Hotel sparen will...aber dann nur "wild" abstellen....denn der Campingplatz kostet genauso viel wie ein Discount Hotel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fragende_Leere 08.03.2019, 07:50
5. Wünsche viel Glück

Als ehemaliger Windsurfer leuchtet mir dieses Campingkonzept nicht ein. Der Minicamper kann nichts besser als ein Bulli o.ä. Derivate. Bei den Preisen für einen neuen Hänger könnte man auch jahrelang den Bulli als Zweitwagen fahren, falls gewünscht. Der Vorteil des zeitweisen Abhängens des Campers besteht zwar auch brim Minicamper, wird aber in der skizzierten Anwendung nicht hersusgestellt. Was bleibt, ist die Andersartigkeit, wer das braucht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachauerthomas 08.03.2019, 08:38
6. Besser weil anders?

Es gibt auch konventionelle kleine Wohnanhänger mit weniger als 1000kg. die sehen wohl recht "normal" aus, sind aber praktisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Speedwing 08.03.2019, 09:03
7. und wieder mal

Nur Nörgler, ich kann's nicht mehr lesen, sorry

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GungaDin 08.03.2019, 09:20
8. Alles hat einen Zweck

Und bei den Mini-WoWas kann ich mir den für Reisen abseits der Zivilisation vorstellen, Gelände- oder Abenteuerreisen. Da reicht für die Toilette der Klappspaten, und auch auf die tägliche Dusche kommt es nicht so an. Aber man hat ein bequemes Bett dabei, eine Küche, Stauraum. Und kann das Teil hinter praktisch jede Limousine hängen, oder einen kleinen SUV. Oder, ganz konträr, Urlaub nur auf Campingplätzen mit entsprechender Infrastruktur, wobei dann der schnelle und unkomplizierte Ortswechsel den Reiz ausmacht. Aber dafür sind die Dinger eigentlich zu teuer, da kann man auch ein Mobilhome vor Ort mieten, die gibt es mittlerweile auch tageweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrad.berlin 08.03.2019, 09:25
9. M-Klasse im Hochland?

Das muß gestellt sein - M-Klasse in Landmannalaugar - LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5