Forum: Auto
Mit dem E-Auto durch die USA: Elektrische Enttäuschung
Tom Grünweg

Mit einem Elektroauto quer durch zehn US-Bundesstaaten, trotz mickriger Reichweite? Ja, das geht - dank Plug-in-Hybrid. Der Langstrecken-Trip offenbart aber auch die Schwächen des Konzepts.

Seite 2 von 16
rainer24 13.02.2018, 06:40
10. Verbrauch wie ein FullSize SUV

Vor drei Jahren war ich bei ähnlichen Verhältnissen in den USA. Der Grand Cherokee mit Pentastar 3,8 Liter Motor benötigte ebenfalls diese Menge an Benzin.

Beitrag melden
zimmi0102 13.02.2018, 06:41
11. Sinnlosigkeit im Quadrat

Und (schon) wieder zeigt sich die Sinnlosigkeit des Hybridkonzepts.
9,2l Verbrauch erreiche ich mit meinem Dreiliter Diesel mit doppelter Leistung nur im Kurzstreckenbetrieb oder wenn ich es aauf der Autobahn krachen lasse. Bei den im Text dargestellten Fahrmodi wäre bei mir eine "6" vor dem Komma eher realistisch.

Beitrag melden
HansPiechatzek 13.02.2018, 06:42
12. It never rains in California

Überrascht vom Regen? Wohl noch nie bei dem Lied richtig zugehört. Der ganze Satz heißt nämlich „In Kalifornien regnet es nicht - es SCHÜTTET“. Insofern hatte das Lied anscheinend vollkommen Recht.

Beitrag melden
inmyopinion61 13.02.2018, 06:48
13. 9,2 statt versprochenen 2,1 Liter Verbrauch.

Der Verbrauch laut Hersteller- Verkäuferangaben sollte zumindest eine gewisse Orientierung geben. Diese Zahlen sprechen eine andere Sprache. Das ist Lug und Betrug.

Beitrag melden
rgw_ch 13.02.2018, 06:50
14. Ungeeignetes Fahrzeug

Machen Sie als nächstes doch einen Trans-Sahara Trip mit dem Elektroauto, dann können Sie darüber schreiben, dass Elektroautos nicht einmal für Saharadurchquerungen taugen, obwohl es dort doch mehr als genug Sonne hat. Oder mit anderen Worten: Wenn Sie ausgerechnet einen Hybrid-Mini wählen, um durch endlose Weiten und über hohe Pässe zu fahren, dann ist Ihr Fazit nicht wirklich überraschend. Das spricht nicht gegen den Mini, sondern nur gegen die Weisheit der Wahl des Verkehrsmittels.

Beitrag melden
teaki 13.02.2018, 06:55
15. Nur meine Zweifel bestätigt

9,2 Liter auf 100km und das in einer Knutschkugel unter Pologrösse. Besser kann man den Irsinn dieser Technik nicht zusammenfassen.

Beitrag melden
hirsnemehism 13.02.2018, 06:58
16. Scheint,...

dass, wenn wir als Menschheit sinnvoll handeln wollen, die Zeit der grenzenlosen individuellen Mobilität wieder beenden müss(t)en!

Beitrag melden
Benjowi 13.02.2018, 07:11
17. E-Fahrzeuge und Infratruktur sind für Langstrecken noch nicht reif

Es ist einfach nur albern, die E-Fahrzeuge und/oder Plug-in Versionen ausgerechnet immer an ihrem extremen Langstreckenverhalten zu messen. Solange die E.Infrastruktur am Boden liegt, kann das nicht der Sinn der Übung sein und hätte nebenbei zu Anfang der Verbrenner Mobilisierung auch mit Verbrennern nicht funktioniert. Dass Langstrecken mit E-Fahrzeugen-Infrastruktur vorausgesetzt-funktionieren, beweisen die norwegischen Teslafahrer an der Cote-Azur. Der weit überwiegenste Anteil aller Fahrten findet aber im Kurzstreckenbereich bis 100 km statt und viele davon wiederum in Ballungsräumen. Und für diese Situationen haben die Verbrenner im Grunde schon heute ausgedient-zumindest gibt es fast keine technischen Gründe mehr, die das ausschließen. Außer vielleicht im verschnarchten Deutschland, aber da gibt es auch mittlerweile immer mehr Schlasglochpisten, schlechten Mobilfunkempfang und miserable Internetverbindungen.

Beitrag melden
aki65 13.02.2018, 07:12
18. Banal und überflüssig

Einen Plugin-Hybrid auf der Langstrecke zu 'testen' und sich dabei über geringe elektrische Reichweite zu wundern zeugt nicht wirklich von Sachverstand. Genausogut hätte der Autor mit einem Moped fahren und dann den fehlenden Witterungsschutz monieren können.
Einen Plugin-Hybrid nutzt man, wenn man mind. 80% seiner Jahresfahrleistung im Kurzstreckenbetrieb durchführt (+- 50 km), zu Hause zapfen kann und den Strom aus 100% erneuerbarer Produktion bezieht. Dann lässt sich trotz aufwendigerer Produktion des KfZ nach ca. 3 Jahren eine geringerer CO2-Ausstoss in der Gesamtbilanz errechnen.

Beitrag melden
Yorch 13.02.2018, 07:14
19. Was soll dieser Test?

Mit einem Plugin Hybrid macht das laden auf der Langstrecke keinen Sinn, er fährt wie ein normaler Verbrenner.
Mit einem Plugin Hybrid hätte man eher testen sollen, ob die tägliche Fahrt zur Arbeit funktioniert. Elektrisch.
Hätte man ein echtes Abendteuer erleben wollen, währe man mit einem reinen Elektroauto gefahren.

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!