Forum: Auto
Mitgefahren im Mercedes SL: Erlkönig im Albrausch

Noch ist er schwarz und hässlich wie die Nacht. Doch während die Designer um*den neuen Mercedes ein großes Geheimnis machen, lassen sich die Ingenieure über die Schulter schauen. Drei Monate vor der Weltpremiere ist Tom Grünweg in den*Erlkönig gestiegen.

Seite 1 von 2
Baerliner73 17.10.2011, 13:35
1. ...

Hässlich wie die Nacht? Verglichen mit der momentanen Modellpalette geht der doch (noch) glatt als "schön" durch, aber das wird bestimmt auch noch ein "eckiges Ei".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 17.10.2011, 14:08
2. Glasdach mit Verdunklung

Zitat von sysop
...ein transparentes Glasdach, das sich auf Knopfdruck verdunkelt...
Weiss jemand, wie das genau funktioniert? Mit LC-Glas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mopsfidel 17.10.2011, 14:29
3. Werbung

Etwas anderes ist dieser Artikel nicht und sollte daher auch so deklariert werden.
Keinen anderen Zweck erfüllt dieser mühsam umgebaute Erlkönig und der dazu aufwendig konstruierte Artikel.

Deutschland - Autoland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian_stgt 17.10.2011, 14:30
4. typisch

spiegel ... oder besser irgendwelche nichtsahnenden norddeutschen journaillen

Bildunterschrift: ... fuhr mit dem Wagen durch die Schwäbische Alb ... tststs
man fährt über die Alb - aber gewiss nicht hindurch ...
ansonsten - bin gespannt auf die Demontage der Verkleidungen. Das Auto könnte ziemlich elegant kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
John.Wuk 17.10.2011, 14:47
5. Titel

Hallo? Hybrid? Elektro? 5 Liter Verbrauch? Gibt es vielleicht auch etwas an Innovationen zu vermelden, die Zukunft haben? Stattdessen Totwinkelassistenten, um auch bei Spurwechsel nicht den Blick vom 27 Zoll Entertainment-Touchscreen-System zu nehmen, das gerade die genaue Position der in 97-Wegen verstellbaren Multi-Kultur-Sitzgrafik (sic!) twittert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 17.10.2011, 14:49
6. Nach der Logik...

Zitat von mopsfidel
Etwas anderes ist dieser Artikel nicht und sollte daher auch so deklariert werden. Keinen anderen Zweck erfüllt dieser mühsam umgebaute Erlkönig und der dazu aufwendig konstruierte Artikel. Deutschland - Autoland.
...sind alle Artikel in dieser Kolumne Werbung und alle Erlkönige fahrende Litfasssäulen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HappyLuckyStrike 17.10.2011, 14:59
7. Diese ganze Rubrik, der gesamte "Motorjournalismus"

Zitat von mopsfidel
Etwas anderes ist dieser Artikel nicht und sollte daher auch so deklariert werden. Keinen anderen Zweck erfüllt dieser mühsam umgebaute Erlkönig und der dazu aufwendig konstruierte Artikel. Deutschland - Autoland.
ist nie was anderes gewesen (zur Tarnung kommt mal etwas
Oldtimersches mit rein).
Ist das immer noch nicht allen klar ?

Warum sind deutsche Autos in deutschen Berichten
immer die besten, in anderen Ländern aber durchaus nur
"auch mit dabei" ?

Ich kann mich stets nur über Leute wundern,
die Glauben, daß Journalismus betrieben wird,
"um das Volk zu informieren".

Das ist doch wirklich eine naivst bescheuerte Idee, oder ?
Leider gilt das oben Gesagte auch für Politik,
da "erfolkt" die "Bezahlung" nur indirekter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akhora 17.10.2011, 15:47
8. Grünweg nun vollends im Albrausch abgefahren

Ein Weiterer Null-Artikel vom Meister der Nichtssagenden spätpubertären Wortblasen. Eine vollends vertane Chance. Das nennt sich nun "Motorjournalismus".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berbatof 17.10.2011, 16:26
9. Immer die gleiche Optik!

Die Design-Abteilungen mehrerer Autohersteller trauen sich einfach nichts Neues.

Statt mit Plastilinkelle und CAD-Programm einen Traum zu schaffen, geht man mit der Schaufel auf der Schulter in den Garten und gräbt Opa wieder aus. Jaguar hat den Absprung geschafft, Porsche und Mercedes (in diesem Fall) nicht. Und nein, Erfolg rechtfertigt nicht alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2