Forum: Auto
Mobile Ladesäulen: VW baut Powerbanks für Elektroautos
Volkswagen AG

Unterwegs den Smartphoneakku laden - mit einer Powerbank kein Problem. Dieses Prinzip will VW auf die E-Mobilität übertragen.

Seite 3 von 17
spon_1980133 27.12.2018, 16:19
20. Untergang oder Zukunft?

Zitat von Spiegeldings123
Wenn die Politik die Wirtschaftsrichtung und Ziel vorgibt, nennt man das Planwirtschaft. Dass so etwas scheitert, wissen wir längst. Die Dinge kommen, wenn die Zeit reif ist, nicht wenn man sie unbedingt will. Die in dem Artikel genannten Ansätze werden den Untergang von VW besiegeln. Und sollte sich die Politik dazu versteigen, durch Steuern und andere Maßregeln VW helfen zu wollen, indem jetzt konventionelle Antriebe verteufelt werden, fliegt die ganze Branche in Deutschland hinter her. An Elektrofahrzeugen wurde schon vor 100 gebastelt. Tatsächlich war das erste selbstgetriebene Fahrzeug ein Elektrofahrzeug und hatte des selbe Problem, das wir immer roch heute haben, den mangelnden Energiespeicher. Daran ändert auch derzeit modernsten Akkus nichts, egal ob man sie nun großspurig formulierte "Powerbanks" nennt.
Sie wollen nicht ernsthaft ein elektrisch betriebenes Automobil der 1900er-Jahre mit einem modernen E-Auto vergleichen? Weder Antrieb, noch elektronische Steuerung, noch Nutzlast noch Effizienz der Akkus noch sonst irgendetwas lässt sich da auf einen Nenner bringen.

Auch wenn Sie es nicht wahrhaben wollen: die Zeit des Verbrennungsmotors – immerhin von der über 250 Jahre alten Dampfmaschine inspiriert – ist vorbei! Endgültig! Sicher wird es noch eine Gnadenfrist von 10, vielleicht 20 Jahren geben. Aber im Jahr 2040 wird Mobilität anders aussehen als heute. Und heute werden dafür die Weichen gestellt. Es wird auf diesem Weg technische Irrtümer geben, es wird Erfolge geben. Und die deutsche Industrie, so auch VW, sind gut beraten, sich den Herausforderungen zu stellen. Das von Ihnen propagierte «Weiter so!» hingegen, würde wirklich den Untergang nicht nur von VW bedeuten.

Beitrag melden
spon_1980133 27.12.2018, 16:22
21. Nichts Neues …

Zitat von mac4me
Na, hoffentlich geht so eine Ladesäule nicht mal in Flammen auf. Das durfte verheerendere Konsequenzen haben, als wenn sich ein Smartphoneakku in Wohlgefallen auflöst.
Ihr Beitrag hat die letzten 100 Jahre wohl in einer Schublade geschlummert. Nichts anderes stand damals beim Aufbau des Tankstellennetzes in der Zeitung …

Beitrag melden
spon_1980133 27.12.2018, 16:23
22. Erfindergeist …

Zitat von realbesserwisser
Jetzt verkauft sich VW als innovativer Ideenfinder... süß. Man baut einfach das, was andere schon erfunden haben. Passt ja zur Gesamtsituation.
Das Auto hat VW ja nun auch nicht erfunden.

Beitrag melden
derplip 27.12.2018, 16:23
23. Wechselakku

> "und warum kein Akkuwechsel? So eine in den Boden eingelassene Hebebühne, die den alten Akku heraushebt, den geladenen einsetzt und die Differenzladung in Kosten stellt. Damit sind dann auch Langstrecken kein Problem."

Mein Reden. Die Idee hatten schon viele und es ist mir unbegreiflich warum das nicht weiter verfolgt wird. Einfach eine sinnvolle Anzahl an Akkus unterschiedlicher Größe (genormt) und eine Tauschstation entwickeln. Diese werden an Tankstelle aufgestellt und die Akkus geladen, wenn der Strom günstig ist. Notfalls können sie auch noch zu Netzstabilisierung herangezogen werden. Aber natürlich will lieber wie immer jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kochen...

Beitrag melden
Tante_Frieda 27.12.2018, 16:23
24. Idee

Gute Idee ,die durchaus für den Zeitraum Sinn ergibt,bis die Ladeinfrastruktur hierzulande derartige Powerpacks entbehrlich macht.Man darf allerdings sicher sein,dass es unter den SPONLINE-Lesern,wie gehabt,wieder reichlich Nörgler geben wird - aus dem In- und dem benachbarten Ausland...

Beitrag melden
stephan schad 27.12.2018, 16:24
25. Der einheitliche Wechelsakku

der an einem europaweiten Netzt von Wechselstationen (wie Tankstellen) jederzeit ausgetauscht werden kann, ist die EINZIGE LÖSUNG um die eMobilität für einen Massenmarkt tauglich zu machen. Das Parken mit dem Laden zu kombinieren ist im Kontext eines Massenmarktes undurchdachter Unfug.

Beitrag melden
spon_1980133 27.12.2018, 16:29
26. Keiner?

Zitat von minimax9
dass sie auf das falsche Pferd setzen? Alles wunderbar dargestellt aber die Sache hat einen kleinen Haken. Die E- Autos will hier keiner. Die bestehenden Gesetze mit den irren Feinstaub Regeln müssen noch einmal real überdacht werden. Ich kenne nur z.B. keinen der in vier Metern Höhe spazieren geht.Ich könnte hier nicht schreiben, denn ich wäre bereits ca 60 Jahre tot da ich da zum Raucher geworden bin außerdem habe ich ca 1,6 Millionen auf der Autobahn Ohne Klimaanlage mit Fensterlüftung gefahren bzw. gestanden und das neben einem ukrainischem Schweinetransporter...hurra ich lebe noch!
Sie werden sich wundern, wieviele Menschen in den kommenden Jahren ein E-Auto kaufen werden. Vorausgesetzt, die Industrie erwacht aus dem Dornröschenschlaf und bietet endlich preisgünstige Autos und eine entsprechende Infrastruktur an.

Beitrag melden
herjemine 27.12.2018, 16:32
27. So viele Erfinder im Forum

Warum haben da die hochbezahlten Ingenieure nicht dran gedacht wenn Frau Zahnärztin und Herr Lagerist da schon drauf kommen?
Auswechselbare Batterie: würde designtechnisch bedingen dass sich die Autos optisch sehr ähnlich sähen. Ausserdem gäbe es da Probleme mit der Stabilität swohl der Autos als auch der Batteriepackete. Das heisst die Autos müssten noch grösserund noch schwerer werden.
Wasserstoff: aufwändig herzustellen. Schwierig in Transport und im Fahrzeug selber, weil bislang noch kein vertretbares Material den Wasserstoff zurückhalten kann. Vereinfacht ausgedrückt: wenn wir im Januar tanken ist derTank im April auch ohne einen gefahrenen Kilometer leer.
Und all die eAito-Basherbis hin zu Dieselfetischisten: Ja, das eAuto ist nicht der Weisheit Schluss. Der Benziner oder Diesel jedoch weniger. Ich weiss gar nicht wozu all meine Nachbarn ihre Autos brauchen:
Zum Bäcker, 800 Meter, nehm ich nicht einmal das Fahrrad, zur Arbeit, 5800 Meter hingegen schon. Und zu speziellen Terminen, Bus, Bahn oder wenns mal sein muss auch ein Taxi.
Achja und zu Muttern, 672 Kilometer, den Zug.
Spare so pro Jahr um die 7000 Euro und ja, bin auch deutlich achlanker als die Nachbarn.
Also meiner Meinung nach: das eAuto ist sicher nicht die Lösung. Sich das Leben so einzurichten dass man ganz ohne auskommt, das ist die Lösung.

Beitrag melden
muekno 27.12.2018, 16:33
28. VW nichts als Schwachsinn im Kopf

erst Dieselbetrug, dann bei den Softwareupdates schon wieder Betrug. Eine Powerbank für das Handy ist schwerer als das Handy nd das besteht aus mehr als einem Akku. Wie soll ich mir das bei einem Auto vorstellen, das eh schon mit dem Akku einen Riesenbalast rumschlept. Nochmal so einen Teil, dann kann man gleich den Akku größer machen. Eine Powerbank ist ein Akku. So und jetzt schlepp eich einen Akku mit mit Elektronik der den Fahrakku lädt. D.h. aber auch dessen Gewicht muss mit beschleunigt und mit bewegt werden, was heist dass die Reichweite erst mal sinkt. Es wird auf Dauer nichts anderes geben als Wasserstoff Brennstoffzelle und kleiner Pufferakku für Spitzen.
Das restliche E-Zeugs ist Müll, die Reichweiten sind nur unter optimalen Bedingen zu erreichen, kaum muss noch geheizt werden (beim Verbrenner Abfallprodukt), Scheibenwischer, Entertainmentanlage, Bergfahrten, Scheibenwischer etc. alles geht davon ab. Ladezeiten unzumutbar ausser für spezielle Einsatzzwecke, nur die gibt es nur ganz selten, auch wenn ich normalerweise mein Auto nur zur Fahrt zur Arbeit nehme, da kann ich unter Tags und Nachts laden, will ich auch mal einen Wochenendausflug machen oder in den Urlaub fahren und dann. Schnellladung geht auf die Lebensdauer der Batterie und ist nicht beliebig weit zu treiben.

Beitrag melden
mxmx 27.12.2018, 16:33
29. Unwirtschaftlich

360kWh entspricht einem Warenwert von rund 100 EUR. Dafür einen "Verkaufsautomaten" hinzustellen, der wahrscheinlich deutlich jenseits 50000 EUR kostet, rechnet sich nicht, zumal er nach nur 15 Kunden bereits ausgetauscht werden muß. Man vergleiche das einfach mal mit einem Zigarettenautomaten: Der enthält Ware für viel mehr Kunden und macht damit weit mehr Umsatz pro Füllung bei weniger Arbeit und weit geringeren Kosten. Ähnlich sieht es mit anderen Automaten aus: Mehr Umsatz bei weniger Aufwand. Wie also soll sich das System jemals rechnen? Dazu müßte der Strom aus diesen Ladestationen aberwitzig teuer sein, so daß kaum ein Kunde dort laden möchte.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!