Forum: Auto
Mobile Werkstätten: Der Fahrradmonteur, der an der Haustür klingelt

Sie kommen mit Lieferwagen oder mit dem Lastenfahrrad - und sie haben für den Notfall alles dabei: In immer mehr Städten reparieren mobile Fahrradmonteure Platten, kaputtes Licht oder gerissene Bremszüge - direkt vor Ort, am Arbeitsplatz*ihrer*Kunden oder bei ihnen zu Hause.

Seite 1 von 2
janne2109 22.07.2011, 13:51
1. tolle idee

tolle Idee, es gibt doch immer wieder einfallsreiche und wendige Arbeitssuchende. Mehr davon bitte-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
...ergo sum 22.07.2011, 14:13
2. ...

Komisch das die anscheinend so wenig Werbung für sich machen. Hätte ich früher gewußt das es so etwas hier in Berlin gibt, dann hätten die bereits massiv Aufträge haben können.

Z.Z. ist eines unserer Räder mal dran mit kleineren Reparaturen und wir haben bereits überlegt wie wir das Teil in welche ? Werkstatt (möglichst in der Nähe) bringen könnten.

Wenn man keine entsprechenden Gepäckträger auf dem Wagen hat ist es schon problematisch ein defektes Rad quer durch Berlin zu transportieren.
Jetzt müßte man nur noch die Tel.: Nr. dieser mobilen Werkstatt wissen. Dann wäre das Problem keines mehr für uns.

Tolle Idee ! Ich hoffe diese Werkstätten halten durch und werden nicht auf irgendeine Weise "platt" gemacht.
Hier in Berlin gibt es fast in jedem Haushalt mindestens ein Rad und da müßte es doch eigentlich genug Aufträge geben, - zumal ganz "Harte" auch im Winter mit den Dingern unterwegs sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rincewind 1111 22.07.2011, 14:43
3. Telefonnummer

Zitat von ...ergo sum
Komisch das die anscheinend so wenig Werbung für sich machen. Hätte ich früher gewußt das es so etwas hier in Berlin gibt, dann hätten die bereits massiv Aufträge haben können. Z.Z. ist eines unserer Räder mal dran mit kleineren Reparaturen und wir haben bereits überlegt wie wir das Teil in welche ? Werkstatt (möglichst in der Nähe) bringen könnten. Wenn man keine entsprechenden Gepäckträger auf dem Wagen hat ist es schon problematisch ein defektes Rad quer durch Berlin zu transportieren. Jetzt müßte man nur noch die Tel.: Nr. dieser mobilen Werkstatt wissen. Dann wäre das Problem keines mehr für uns. Tolle Idee ! Ich hoffe diese Werkstätten halten durch und werden nicht auf irgendeine Weise "platt" gemacht. Hier in Berlin gibt es fast in jedem Haushalt mindestens ein Rad und da müßte es doch eigentlich genug Aufträge geben, - zumal ganz "Harte" auch im Winter mit den Dingern unterwegs sind.
Telefonnr.966 10 110 auf Foto 7 ist sie gut zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
...ergo sum 22.07.2011, 15:04
4. ...

Zitat von rincewind 1111
Telefonnr.966 10 110 auf Foto 7 ist sie gut zu lesen.
Danke für die Info !
Habe mir nicht alle Bilder angesehen und hoffe es ist die Nummer für Berlin.
Na, schaun mer mal. ^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kantundco 22.07.2011, 15:04
5. Das so etwas erlaubt ist, in Deutschland?

Da könnte ja jeder kommen und einfach mit einer guten Idee Geschäfte machen. Aber wahrscheinlich ist es nur erlaubt, weil sich noch keine Lobbygruppe für ein Verbot eingesetzt hat.
(Zynismus Ende)

Leider ist Deutschland kein – im Sinne des Wortes – Entwicklungsland mehr. Wir bräuchten viel mehr solche Ideen, viel mehr Mut und viel weniger Restriktionen statt die Leute in Hartz IV würdelos dahinvegetieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henryb_de 22.07.2011, 15:35
6. Gute Idee ...

aber bleibt die Frage, ob die Leute auch was drauf haben oder nur so arbeiten wie ich selbst: genau hinschauen und versuchen herauszufinden wie es gehen könnte. Fahrradmonteur darf in Deutschland nämlich jeder.
Ich selbst kenne keine einzige Werkstatt die nahezu immer fachgerecht arbeitet, das fängt bei der Verwendung des falschen Werkzeuges an, geht über Einstellungen "frei Schnauze" und endet beim vergessenen "Schraubenanziehen" (besonders kritisch bei der Klemmung vom Bremsbaudenzug).

Vielleicht ist das hier anders, da deren "Kerngeschäft"(Managerdeutsch) die Reparatur ist und nicht der Verkauf. Viele Werkstätten/Fahrradläden wissen nicht einmal, dass es z.B. von Shimano für jeden Arbeitsgang detaillierte Arbeitsanweisungen einschl. Angaben zu Werkzeug und Hilfsmitteln gibt. Da wird dann, statt nachzulesen und korrekt zu arbeiten, schnell mal behauptet die "Alivio" kann das nicht besser und ne "XT" rangeschraubt, Ärgerlich nur wenn die dann wegen falsche Einstellung genauso besch... funktioniert.

Viel Erfolg den neuen Geschäftsleuten und lasst Euch nicht von Fahrradhändlern "kaufen" die Euch dann ermuntern Euren Kunden sog. "Kult- oder Edelkomponenten" aufzschwatzen statt fachgerecht zu reparieren.

Viele Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daggibaba 22.07.2011, 16:45
7. Kleinvieh macht eben doch auch Mist

Ja, mit Service kann man auch was verdienen, wenn man denn will!

Meine Erfahrung war bislang eine andere. Wenn ich bislang mit einem der Räder unserer Familie bei einem der Fahrradhändler in der Region vorstellig wurde, habe ich leider auch folgende Reaktionen erlebt:
- mitleidiger Blick (offenbar hätte man mir lieber ein neues Rad verkauft)
- der Mechaniker hat schon so viel zu tun
- ist ja nicht viel zu tun (Auftrag zu klein?), das könnten wir doch selbst machen (theoretisch ja, aber beruflich stark eingespannt)
- in drei Wochen vielleicht
Da vergeht mir die Lust am Kunden-Dasein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggiepack 22.07.2011, 16:55
8. Wer ist denn hier eigentlich

für den Inhalt verantwortlich?

Man muß zwar für einen Bericht über Fahrräder nicht zwingend über fundieret Kenntnisse im Bereich PKW / LKW, verfügen. Wann sollte alldings nicht ohne Not - wie in Bild 3 der Fotostrecke geschehen - die absurde Behauptung aufstellen, es handele sich um einen VW Bus. Zu solchen unqualifizierten Äußerungen ist eigentlich in diesem Ressort nur einer befähigt: Herr Grünweg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
earl grey 22.07.2011, 19:32
9. nächste Variante

Zitat von daggibaba
Ja, mit Service kann man auch was verdienen, wenn man denn will! Meine Erfahrung war bislang eine andere. Wenn ich bislang mit einem der Räder unserer Familie bei einem der Fahrradhändler in der Region vorstellig wurde, habe ich leider auch folgende Reaktionen erlebt: - mitleidiger Blick (offenbar hätte man mir lieber ein neues Rad verkauft) - der Mechaniker hat schon so viel zu tun - ist ja nicht viel zu tun (Auftrag zu klein?), das könnten wir doch selbst machen (theoretisch ja, aber beruflich stark eingespannt) - in drei Wochen vielleicht Da vergeht mir die Lust am Kunden-Dasein.
Jupp, oder die nächste Variante mit einem etwas teureren Rad (also nicht von Aldi) bei einem Fachhändler (dieser marke!)in Bremen: das haben sie nicht bei uns gekauft, gehen sie woanders hin. Man soll ja nichts Böses denken, aber solchen Händlern Wünsche ich eine richtige Pleite mit allem drum und dran...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2