Forum: Auto
Mobilität: So viel kostet ein Abo fürs Auto
DPA

Jeden Tag ein neues Auto - immer mehr Anbieter locken Kunden mit Auto-Flatrates, auch in Deutschland. Ein Vergleich zeigt: Mit einigen PKW-Abos kann man viel Geld sparen.

Seite 7 von 16
zensurgegner2016 24.02.2019, 14:31
60.

Zitat von MatthiasPetersbach
Was Sie so beschreiben, ist eben in der (Groß)Stadt -bei ortsnaher Arbeit- machbar - woanders eben nicht. Wenn der Großstädter so denkt - und das hinkriegt - alles paletti. Warum kanns nicht für unterschiedliche Probleme unterschiedliche Lösungen geben? Wie Sie sagen: Dorf- und Randbewohner. Die gibts in großer Zahl. Und wirds weiter geben. GROSSstadt ist nämlich oldschool, ökologischer Irrsinn und Irrweg. Und DER Bedarf, der täglich von Fahrzeugen abgerufen wird, könnte sich die Mehrheit der Menschen eben NICHT in Form von Carsharing, Leasing oder Taxi oder anderen Bezahlmodellen her leisten. Das ist um ein vielfaches teurer. Sonst wären ja alle alle blöd. Und das im "Geiz-ist-geil-Land? Unwahrscheinlich. Autofahren in Form von Selbtsbesitz ist viel billiger als alles andere. Weil man es REGELN kann. Karre für 3000 Euro, Betriebsaufwand 500 Euro/jahr, Steuer, Versicherung, Sprit. Fertig. Das ist nach oben offen - klar. Aber das ist eines der Modelle, wie man den Individualverkehr gestalten kann. Manche bis viele MÜSSEN das so sogar. Kommen Sie einfach mal von dem Vergleich zum Neuwagen runter. Und wie gesagt - ob Selbstbesitz oder nicht - die Probleme bleiben. Und das ist die NOTWENDIGKEIT, sich zur Arbeit zu begeben. Wenn wir nur die Fahrten betrachteten würden, die die Leute aus Freizeitgestaltung -und NICHT gezwungen- veranstalten, wären die Begleiterscheinungen vernachlässigbar.
Erstens:

Da so grob unterm Strich 68% der Autofahrer Neuwagen kaufen (incl Leasing und Jahreswagen) ist Ihre Vermutung: 3000.- Euro und "jut is" schlicht falsch.

Zweitens:
Wenn wir (wobei ich das vermute) aufgrund von Rentner Wählerklientel wieder einmal nichts richtig machen, sondern nur vierteleslösungen, werden wir wirtschaftlich einen Totalabsturz erleben

In dem beispiel: Aufgrund der Renter (Wähler) gibt es hierzulande kein autonomes Fahren, sondern jeder heizt selber
Die in der Stadt nicht
Aber alle anderen
Deswegen haben wir einen Mischbetrieb, und alle aus dem autonomen Fahren zu gewindnenen Vorteile könne weder genutzt noch bringt es Synergie
Mehr sogar: Alle Anbieter von Diensten investieren nicht, da ein Mischbetrieb die meisten Anwednungen nicht funktionieren lässt

Und schon wieder wird uns im Ausland dann vorgelebt wie es geht

Drittens: Stadt ist nicht "oldscool" sondern die Wohnform der Zukunft
Das zeigt jede Statistik
Aktuell leben 77,4% in Städten
Vor 20 Jahren waren es nicht mal 65%

In China wird gerade eine Megastadt mit 125 Millionen Menschen gebaut, die sind zwingend auf autonome Konzepte angewiesen
Klar können die das entwickeln, wir schauen zu
Was aber ziemlich dämlich wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radnabe 24.02.2019, 14:37
61. schon lustig

da beschweren sich hier Leute, die billige Gebrauchtwagen fahren, dass das Konzept nicht passt. Logisch, es ist ja auch für Neuwagenkäufer gedacht.
Aber auch hier sehr ich den Nutzen noch nicht. Schließlich gibt es seit dreißig Jahren überall Carsharing. Praktisch und flexibel, jederzeit das passende Auto vom Kleinwagen bis zum Transporter. Und wenn ich nicht fahre, zahle ich nicht.
Keine Ahnung, warum viele Stadtbewohner ein eigenes Auto haben wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BassErstaunt 24.02.2019, 14:54
62. Abo war gestern!

Ganz abgesehen vom Preis... warum sollte man ein Abo für ein Auto abschließen? Selber kaufen, wenn man immer dasselbe fahren möchte, statt die A-Klasse zu abonnieren. Und wer Flexibilität will, der abonniert nicht, der zahlt je nach Nutzung. Meine Mobilität sind vier Apps auf dem Smartphone. Eine für Bahn und ÖPNV, da finde ich rasch jede Verbindung. OK, dafür habe ich, weil viel unterwegs, ein Abo, sprich die BC100. Man könnte aber auch via App pro Fahrt zahlen und abbuchen lassen. Und ein eigener Zug ist ja auch keine Alternative zu diesem Abo. Dazu zwei Apps von Carsharing-Anbietern. Bequem buchen, Kleinwagen, Kombi oder Transporter, je nach Bedarf. Auto vor Ort per App öffnen, abbuchen lassen. Fertig. Meist nur knapp zweihundert Euro pro Monat, weit unter diesen Abo-Kosten und schon inklusive Sprit. Und dann noch eine App für Taxis, sporadisch genutzt. So steht der ganze Verkehrsmix zur Verfügung und wird immer bedarfsgerecht bezahlt. Hunderte Euros pauschal für ein Auto zu zahlen dürfte sich nur lohnen, wenn man das Auto intensiv nutzt. Dann aber ist vermutlich das eigene Auto sowieso die bessere Wahl. Müsste ich zweihundert Kilometer jeden Tag mit dem Auto fahren, würde ich das Eigene vorziehen. Um alle zwei Wochen mal solche Strecken von einem ICE-Bahnhof aus zu fahren reicht mir der Golf von Carsharing. Fazit: wäre schon toll, wenn ein Anbieter all diese Mobilitätsformen verbinden würde, aber zahlen würde ich dann immer noch lieber nach tatsächlicher Nutzung und nicht pauschal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queensie 24.02.2019, 16:15
63. Hallo

die sind Vollkasko versichert. wenn bei "freien" ein Opel Corsa fuer 190 im Monat geht, bin ich dabei. Ich muss mich nicht um Service kuemmern. Er wird dann ein "Nutz Gegenstand, allemal besser als Besitz. Auto ist fuer mich kein Prestige, kein Premium, nix davon

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 24.02.2019, 16:17
64. Jetzt wird's aber grober Unsinn!

Zitat von zensurgegner2016
Zweitens: Wenn wir (wobei ich das vermute) aufgrund von Rentner Wählerklientel wieder einmal nichts richtig machen, sondern nur vierteleslösungen, werden wir wirtschaftlich einen Totalabsturz erleben In dem beispiel: Aufgrund der Renter (Wähler) gibt es hierzulande kein autonomes Fahren, sondern jeder heizt selber Die in der Stadt nicht Aber alle anderen Deswegen haben wir einen Mischbetrieb, und alle aus dem autonomen Fahren zu gewindnenen Vorteile könne weder genutzt noch bringt es Synergie Mehr sogar: Alle Anbieter von Diensten investieren nicht, da ein Mischbetrieb die meisten Anwednungen nicht funktionieren lässt Und schon wieder wird uns im Ausland dann vorgelebt wie es geht In China wird gerade eine Megastadt mit 125 Millionen Menschen gebaut, die sind zwingend auf autonome Konzepte angewiesen
Den "Rentnern" die Schuld an der Nichtverfügbarkeit der Technik des Autonomen Fahresn zu geben, ist Blödsinn. Welches teil-autonome Fahrzueg haben Sie jemals gefahren, in der Stadt, auf dem Land udn auf Autobahnen, und wie lange ( prozentualer Zeitanteil ) hat es autonom geklappt? Die Wahrheit ist: in der Stad gar nicht, auf Landstrassen so eingeschränkt, dass es nahe an 0% geht und auf Autobahnen ca. 10% teilautonom unter ständiger Kontrolle des Fahrers. Hören Sie bitte auf, der Autonomie des Fahrzeugs das falsche Wort zu reden - wir sind noch ewig weit daon entfernt, das zu sehen. Das klingt wie Pfeifen im Wald eine Autonomieproduzierenwollenden. Lachhaft!

"Aufgrund der Renter (Wähler) gibt es hierzulande kein autonomes Fahren, sondern jeder heizt selber"
Ach **rofl** die Rentenr achaffen es nicht, so etwas zu produzieren?? Lesen Sie, was Sie schreiben, und verstehen Sie es?

"Die in der Stadt nicht" Blödsinn. Gerade in der Stadt ist mir in D keinerlei autonomes Fahrzeug bekannt, nicht in den USA, nicht in Japan. Wenn Sie eins wissen: Nur zu - welches?

"Aber alle anderen"
Nein, nochmal Blödsinn. Auf dem Lande keiner, kein Pendler, kein Stadtfahrer. Niemand. Nennen Sie doch mal ein Fahrzeug.

"In China wird gerade eine Megastadt mit 125 Millionen Menschen gebaut,"
Wo?
"Die sind zwingend auf autonome Konzepte angewiesen"
Was bringt Sie auf diesen Gedanken, also: woraus schliessen Sie das? Sonst wäre das ja nur eine leere Behauptung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 24.02.2019, 16:53
65.

Zitat von ramuz
"In China wird gerade eine Megastadt mit 125 Millionen Menschen gebaut," Wo?
Auch das hat er nicht verstanden. China überlegt aus drei nah beieinander liegenden Megastädten eine Verwaltungseinheit zu machen.
Naja, wenn ich mein Auto 6 Jahre fahre, dann kostet mich das nicht mal die Hälfte einer abonieren A-Klasse.
Und ich muss nicht ständig die Telefone meiner Frau und mir beim Audiosystem der Fahrzeuge neu anmelden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 24.02.2019, 19:05
66.

Zitat von zensurgegner2016
(...) Wenn wir (wobei ich das vermute) aufgrund von Rentner Wählerklientel wieder einmal nichts richtig machen, sondern nur vierteleslösungen, werden wir wirtschaftlich einen Totalabsturz erleben
Vor die Wahl gestellt "entweder wirtschaftlicher Totalabsturz oder die alptraumhaften Horrrorvorstellungen eines "Zensurgegner 2016" mit Totalüberwachung, verbotener Individualität und 5G über alles" dann nehme ich DEFINITIV lieber den wirtschaftlichen Totalabsturz.
Ich würde auf jeden Fall lieber auf einem Niveau von z.B. Ecuador leben anstatt die Gesellschaft in die Alptraumwelt eines "Zensurgegner 2016" abdriften zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 24.02.2019, 19:54
67.

Zitat von ramuz
Den "Rentnern" die Schuld an der Nichtverfügbarkeit der Technik des Autonomen Fahresn zu geben, ist Blödsinn. Welches teil-autonome Fahrzueg haben Sie jemals gefahren, in der Stadt, auf dem Land udn auf Autobahnen, und wie lange ( prozentualer Zeitanteil ) hat es autonom geklappt? Die Wahrheit ist: in der Stad gar nicht, auf Landstrassen so eingeschränkt, dass es nahe an 0% geht und auf Autobahnen ca. 10% teilautonom unter ständiger Kontrolle des Fahrers. Hören Sie bitte auf, der Autonomie des Fahrzeugs das falsche Wort zu reden - wir sind noch ewig weit daon entfernt, das zu sehen. Das klingt wie Pfeifen im Wald eine Autonomieproduzierenwollenden. Lachhaft! "Aufgrund der Renter (Wähler) gibt es hierzulande kein autonomes Fahren, sondern jeder heizt selber" Ach **rofl** die Rentenr achaffen es nicht, so etwas zu produzieren?? Lesen Sie, was Sie schreiben, und verstehen Sie es? "Die in der Stadt nicht" Blödsinn. Gerade in der Stadt ist mir in D keinerlei autonomes Fahrzeug bekannt, nicht in den USA, nicht in Japan. Wenn Sie eins wissen: Nur zu - welches? "Aber alle anderen" Nein, nochmal Blödsinn. Auf dem Lande keiner, kein Pendler, kein Stadtfahrer. Niemand. Nennen Sie doch mal ein Fahrzeug. "In China wird gerade eine Megastadt mit 125 Millionen Menschen gebaut," Wo? "Die sind zwingend auf autonome Konzepte angewiesen" Was bringt Sie auf diesen Gedanken, also: woraus schliessen Sie das? Sonst wäre das ja nur eine leere Behauptung?
Sie haben meinen Beitrag aber so rein gar nicht verstanden

Der Forist sagte: Die Stadtbewohner könnten ja autonomes Fahren...und die Landbewohner das eigene Fahren....

Und ich habe gesagt, dass für eine Volkswirtschaft dieses weder Fisch noch Fleisch, diese Mischgeschichten tödlich sind
Und leider ist dieses "Bedenkenträger" Abwarten immer mehr Alltag

Warum ist es tödlich:
Wie dargelegt spart der Staat Billionen an Infrastrukturausgaben
Aber eben NICHT, wenn 50% des Volkes weiterhin selber fahren wollen, denn dann kann er keine Straßen "einsparen"

Der Entwickler von mobilen Dienstleistungen hat genau so ein Problem: Wie will er etwas entwickeln, wenn der Verkehrsweg nicht auf "Autonom" ausgelegt ist sondern auf Mischbetrieb
Bestenfalls lohnt es sich nur halb

Auch für den Fahrzeughersteller wird es ein Problem
Soll er 50% mit autonomer Technik herstellen, und den Rest für die Selbstfahrer?
Das treibt die Stückzahlen gewaltig nach oben

Deswegen: Mischbetrieb funktioniert nur dann, wenn man alle Vorteile abgibt und die eigene Wirtschaft vertreiben will

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 24.02.2019, 20:04
68.

Zitat von neurobi
Auch das hat er nicht verstanden. China überlegt aus drei nah beieinander liegenden Megastädten eine Verwaltungseinheit zu machen. Naja, wenn ich mein Auto 6 Jahre fahre, dann kostet mich das nicht mal die Hälfte einer abonieren A-Klasse. Und ich muss nicht ständig die Telefone meiner Frau und mir beim Audiosystem der Fahrzeuge neu anmelden.
Auch das haben Sie nicht verstanden

China plant die 125 bis 130 MillionenStadt Jing-Jin-Ji, das ist ein Zusammenschluss von 3 Megastädten, in die noch weitere 40 Millionen ZUZIEHEN sollen

Und da ist für Individualverkehr, für "jeder hat ein Auto" keinerlei Platz
Individualverkehr kann da nur mit Sharing und Teilen funktionieren, und Chinas Techgrößen investieren darin weit über 100 Milliarden incl der autonomen Fahrerei

Nun setzten deutsche Hersteller über 40% aller Fahrzeuge bis 2025 in China ab
Und China will 100% Elektrisch, bestenfalls Hybrid bis 2030
Und China will autonomes Fahren
Und in Deutschland streitet man sich rum, ob man sowas für gut findet

Daimler BMW und Co müssen das anbieten
Ansonsten sind die weg vom Fenster
Und zweigleisig fahren, das rechnet sich nicht
Beispiel Irisscanner
In Asien ein must have
in Deutschland kostet es bald Extra, das NICHT im Fahrzeug zu haben, da extra Bauteile mit geringen Stückzahlen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2016 24.02.2019, 20:13
69.

Zitat von emil7685
Vor die Wahl gestellt "entweder wirtschaftlicher Totalabsturz oder die alptraumhaften Horrrorvorstellungen eines "Zensurgegner 2016" mit Totalüberwachung, verbotener Individualität und 5G über alles" dann nehme ich DEFINITIV lieber den wirtschaftlichen Totalabsturz. Ich würde auf jeden Fall lieber auf einem Niveau von z.B. Ecuador leben anstatt die Gesellschaft in die Alptraumwelt eines "Zensurgegner 2016" abdriften zu sehen.
Zahlen:

1:
Daimler und Co setzen 70% aller Fahrzeuge in Märkten ab, die 5G im Fahrzeug zur Grundvoraussetzung machen (werden)
Eine "nicht 5G Variante" für den deutschen Markt würde so richtig viel teurer werden, da winzige STückzahlen

2:
Kommunikation der Verkehrsteilnehmer, Verkehrsinfrastruktur und Co
Wird weltweit mit 5G stattfinden
Die Fahrzeugelektrinik wird auf 5G basierend funktionieren
Zulieferer weltweit werden nur das herstellen
Wenn D das "nicht 5G" will, dann muss man für den Deutschen Markt spezielle "nicht 5G" Teile bauen
Unbezahlbar

3:
All die mit Fahrzeugen kommunizierenden Infrastrukturen arbeiten dann in Deutschland nicht auf 5G sondernw ie bisher kommunizieren die gar nicht?
Beispiele: Baustellenverkehrsleittechnik die dem Fahrzeug irgendwelche Situationen melden
Parkhäuser die über Belegungszustand informieren
Staumelder und Umfahrungsassistenten....

Ja, geht alles auch (mehr schlecht als Recht) mit bisheriger Technik
Ohne 5G wird hierzulande kein Hersteller von dementsprechender Technik weltweit noch was verkaufen, weil dort wollen die 5g....

Fazit: Ich finde bei weitem nicht alles toll, nur

A: Das Argument der Totalüberwachung ist eigentlich quatsch, solange man ein Handy benutzt
B: Wir können uns sperren und durch passiven Widerstand das ganze hinauszögern
Genau das machen wir ja beim Thema "Digital" seit Jahren
Preis: Im Bereich "Digital" sind wir weltweit gesehen sowas von Entwicklungsland, bis auf SAP und Siemens haben wir nichts, rein gar nichts

Und da Software, da Digital immer wichtig wird, wird uns das weltweit gewaltig zurückwerfen

Und was passiert: Wir schlafen weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16