Forum: Auto
Mobilitätsdienste: Warum Car2Go und Co. so wichtig für die Autokonzerne sind
Daimler

Autos verkaufen reicht nicht: Volkswagen, Daimler und Co. erfinden sich neu. Die Konzerne fahren Menschen selbst herum und erzeugen einen gigantischen Datenschatz. Car2Go, Moia und andere Dienste sind nur der Anfang.

Seite 1 von 6
pr8kerl 16.02.2019, 08:46
1. Drive Now ist sehr praktisch...

... weil die App fast immer ein Fahrzeug in der Nähe anzeigt. Ich nutze das in München und in Wien. Wenn Audi meinen Betrugsdiesel zurücknehmen muss werde ich auch in Berlin mit Drive Now fahren. Die Preise sind fair, die Abrechnung ist unproblematisch und schnell. Einziges Manko: Es gibt soviele Schweinchen, die ihren Müll nicht aus dem Mietwagen wegräumen, vor allem im teuren München.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zensurgegner2017 16.02.2019, 08:58
2.

Die Basis dieser Entwicklung ist 5G
Erst 5G schafft Echtzeitanwendung, Kommunikation der mobilen Verkehrsteilnehmer VS Fußgänger, Interaktion zwischen stationären Strukturen und mobilem vorbeifahrendem.
Ebenso die vorausschauende Verkehrsführung, also das Wissen, dass in 2 h soundsoviel Fahrzeuge an der Stelle kreuzen wollen....

Konsequent angewendet spart sich der Staat Billionen an unnötigem Verkehrswegeausbau, der Mensch spart sich Milliarden Staustunden, die Uweltbilanz ist um Längen besser

Nur: Ohne konsequentes 5G geht das nicht
Und wer da trödelt, der wierd irgendwann feststellen, dass all die Serviceanbieter die Technik im Ausland entwickeln, dass die Infrastruktur bereitstellt

Das Datensammeln lässt sich nicht verhindern, nur verzögern
Anstelle da also Angst zu haben wäre es sinniger, offensiv damit umzugehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heino.dengel 16.02.2019, 09:00
3.

Momentan lohnt es sich nicht. Wer mehr als nur ein paar Mal im Monat fährt, zahlt sich dumm und dämlich, da sind schnell mal 250Euro zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NoBrainNoPain 16.02.2019, 09:02
4. Carsharing

ist ein wirklich gutes Konzept, welches ich in Köln sehr gerne genutzt habe, allerdings wird das Geschäftsgebiet regelmäßig verkleinert, was dazu geführt hat, dass ich nun doch wieder meinen eigenen Wagen nutze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 16.02.2019, 09:05
5.

"Man kann von einem Kampf der Welten sprechen" - man könnte auch einfach akzeptieren, dass Mobilität sich verändert. Ja, sich verändern muss. Autos nehmen sehr viel Raum ein, egal ob sie fahren oder parken. Irgendwann ist die Stadt einfach gesättigt, das ewige Wachstum limitiert sich selbst.

Irreführend ist übrigens die Aussage "Uber nennt Personalkosten von 60-70 %". Die Fahrer sind nicht bei Uber angestellt, sie sind "selbständige Unternehmer" - also ist jeder weitere Schluss hier am Thema vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iasi 16.02.2019, 09:12
6. Schöne neue Welt mit vielen vielen Nutzern

Aber eben nur Nutzern irgendwelcher Apps. Bedenkt man, wie schwer es fällt, E-Autos an die Käufer zu bringen, weil deren Reichweite zu kurz ist, warum sollten die Käufer dann also auf ihren geliebten fahrbaren Untersatz verzichten, der ihnen Freiheit in der Sicherheit der "eigenen vier Wände" verspricht.
Kein Mensch benötigt dicke und schwere SUVs, keiner die zunehmend leistungsstärkeren Motoren - und doch werden sie gekauft.
Nur weil man sein Taxi - selbstfahrend oder mit jemandem hinter dem Steuer - nun auch per Apps rufen kann - von denen man dann von jedem Anbieter eine auf dem Smartphone installiert haben muss - ändert sich doch nichts am Grundprinzip des "Gefahren-werdens". Die selbstfahrenden E-Autos werden sich zudem mit den anderen Autos auf den überfüllten Straßen drängen müssen, während neben ihnen die Straßenbahn vorbeirauscht.
Interessant ist doch auch, dass man heute ein Auto kauft und dabei einen großen Teil des Kaufpreises eigentlich für Werbeaufwendungen bezahlt. All die Internetfirmen werden durch diesen Anteil gespeist - und sind dabei an den Kapitalmärkten mehr wert, als die eigentlichen Autokonzernen. Und nun kommen also auch noch diese App-Betreiber hinzu, die nicht mehr sind als eine Taxizentrale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acbu 16.02.2019, 09:13
7. Autonomes fahren

wird ein weiterer Sargnagel der demokratischen Gesellschaft sein. Wie Frau Merkel, wenn ich mich recht entsinne, einmal in Chile geäußert hat, wird das System des autonomen Fahrens nur bei gleichzeitiger Einschränkung des Individualverkehrs funktionieren, da der "individuelle Fahrer" eben nicht berechenbar ist. Fehlerquelle Mensch.
Verkehrsinfrastruktur ist von den Bürgern über Jahre bezahlt und aufgebaut worden. Wann werden wir Bürger (Deutschland-, EU-, Europaweit) eigentlich einmal gefragt, ob wir die Infrastruktur den Techfirmen einfach so überlassen wollen?
Von der Datengier der Konzerne einmal abgesehen, wie wird eine Gesellschaft, die dann quasi per "Knopfdruck" immobil wird, ihr Demostrationsrecht wahrnehmen? Oder werden wir nur dann zu Demos gefahren werden, wenn das Anliegen den Entscheidungsträgern genehm ist. Dann darf gejubelt werden, und es werden Extrabusse organisiert.
Gab es das nicht schon mal?
Traurige Zukunft für unsere nachfolgenden Generationen.
Beitrag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AdBlockerPlus 16.02.2019, 09:16
8. Wirklich fair

Leider so viel falsch in diesem Beitrag.
Erstens sind car2go und drivenow keine Carsharing Unternehmen sondern sie vermieten die Fahrzeuge. Zweitens gibt es keinen Beleg für die Annahme, dass dadurch weniger Autos in den Städten herumstehen. Des Weiteren ist der Preis eben nicht fair. Er liegt bei ca 50% eines Taxis, aber ohne dessen Personalkosten von 60-70%lt. Beitrag und ohne Leerfahrten und das bei Fahrzeugen, die ca. die Hälfte oder deutlich weniger kosten (Smart versus E-Klasse). Last but not least nimmt die Rücksichtslosigkeit der Nutzer bei der Verschmutzung der Fahrzeuge in einem Tempo zu, dass es immer unangenehmer wird. Tierhaare, Essensreste, Dreck, Zigarettenasche in nahezu jedem Fahrzeug und die Vermieter schert es offenbar nicht im Geringsten. Das alles ist nicht zukunftsweisend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna_nass 16.02.2019, 09:16
9. Warum nur elektrisch?

Leider gibts beim Car-Scharing immer mehr elektrische Autos. Damit produzieren wir den Sondermüll von Morgen, Die Akkus werden bei diesen Scharing-Autos innerhalb sehr kurzer Zeit kaputt sein.
Außerdem kann man ja überall lesen, dass die Dinger nicht weit kommen, und im Winter sollte man auf keinen Fall die Heizung anstellen. Da ist das Liegenbleiben in den Städten schon vorprogramiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6