Forum: Auto
Model 3: Teslas 35.000-Dollar-Auto floppt
Tesla

Tesla wollte mit der Basisversion des Model 3 zum Massenhersteller werden - verkaufte davon jedoch offenbar zu wenige. Der Hersteller setzt nun verstärkt auf teurere Varianten.

Seite 4 von 10
fgeiger 12.04.2019, 12:52
30.

Zitat von totalausfall
Wahrscheinlich ists einfach so, dass mit der Basisvariante die Kosten nicht gedeckt werden und sie nun langsam aus dem Handel nimmt.
Es scheint noch viel besser zu sein: man hatte bei Tesla vermutlich nicht einmal vor ein Model 3 um 35000US$ zu verkaufen.....um aber nicht weiter mit der SEC in Clinch zu kommen als man eh schon ist hat man sie alibi-mässig in´s Programm aufgenommen.

Beitrag melden
Referendumm 12.04.2019, 12:56
31.

Zitat von Patenting
Quatsch! TESLA 3 ist in CH derzeit das absolut meistverkaufte Auto...und kommt mit den Auslieferungen logistisch der enormen Nachfrage in Europa kaum hinterher. Und hat gerade die Preise für das (verbesserte) Standard-Modell gesenkt - weit unter den Preis eines BMW i3, der in Grösse und Leistung überhaupt nicht vergleichbar ist. Das als "Flop" zu bezeichnen, zeugt von wenig Sachwissen.
Und den Minimarkt Schweiz in irgend einer Art und Weise als relevant einzustufen, hat mit Sachwissen noch weniger zu tun!

@hileute Beitrag #9 - nach Ihrem unqualifizierten sowie unwahren Satz: "Tesla baut die einzigen Elektroautos die man momentan kaufen kann und die auch was taugen." habe ich aufgehört zu lesen.
Das Basiswissen hier in Sachen E-Autos ist teils extrem erschreckend.

Beitrag melden
gvcom 12.04.2019, 12:57
32. das Problem wurde nicht erkannt.........

Wenn das Fahrzeug in Deutschland floppt wurde das eigentliche Problem nicht erkannt. Wenn man sieht, dass das US$ 35.000 Auto in Deutschland für € 53.000 verkauft wird, braucht man den Fehler nicht lange suchen. Nach meiner Umrechnung wären das nur € 30.000,- aber sogar € 35.000 wären ein guter Preis der mich auch überzeugen würde.

Beitrag melden
fgeiger 12.04.2019, 12:59
33.

Zitat von heidelbeere0815
Ein ganzes Auto verkaufen und das dann per Software kastrieren. Neee, da mach ich nicht mit.
Da muss ich Tesla mal in Schutz nehmen: auch bei anderen Herstellern kommen beispielsweise Leistungsvarianten schlicht zu eine andere Software zu Stande.

Beitrag melden
anna_nass 12.04.2019, 12:59
34. Eher dämlich

Zitat von Suzie
Tesla‘s Model 3 als "Flopp" zu bezeichnen ist mutig...
Ich kann daran nichts mutiges erkennen. Andernorts leist man, dass die Mitarbeiter kaum mit der Auslieferung hinterher kommen und bereits Kollegen aus anderen Bereichen abgezogen werden mussten, um die große Anzahl von Fahrzeugen an die Besitzer zu bringen.

Auch journalistisch ist das unterste Schublade: Artikel mit dem Namen "Musk" oder der marke "Tesla" bringen nun mal haufenweise Klicks. Aber man will ja die potentiellen Werbekunden, die kein adäquates Produkt anbieten können nicht vergraulen. Also bleibt nichts anderes übrig, als regelmäßig negativ über Tesla zu schreiben.

Außerdem bedient man da die "Grundbedürfnisse" der SPON-Leser, die eher von Sozialneid geprägt sind.

Beitrag melden
Andreas Gehrig 12.04.2019, 12:59
35. Artikel Synonym für die heutige Gesellschaft

Von Nationalismen zerfressen, leider kann der Spiegel für dieses innovative Produkte aus dem Ausland, keine vernünftige Artikel mehr schreiben. Man versucht alles niederzuschreiben was das nationale Überlegenheitsgefühl gefährden könnte. Aber auch solche Artikel können die technische Revolution nicht aufhalten. Unternehmen wie Tesla aus dem IT-Bereich schlagen ein ganz anderes Entwicklungstempo an. Da kann die träge Automobilindustrie einfach nicht mithalten.

Beitrag melden
veritaski 12.04.2019, 13:01
36. Pfui teufel, Spiegel

Ihr solltet euch echt was schämen. Übelstes BILD-Niveau.
Ich bin wahrlich kein Freund der Teslas, da Preis und Qualität weit auseinander klaffen. Aber ein einziges Modell der Baureihe als Flop zu verkaufen, weil teurere Varianten besser verkauft werden ist echt übel.
Ich bin auf eure Berichte über die Baureihen BMW 116i, Ford Focus Trend 1,0 oder Mercedes A160 gespannt.

Beitrag melden
grossmutter 12.04.2019, 13:03
37. "Tesla Prime"...

Zitat von totalausfall
Besser gleich die Luxusvariante Standard machen und noch ein bisschen mit Softwareupdates rumspielen, die teuer freigeschaltet werden müssen.
Testen Sie jetzt "Tesla Prime" unverbindlich für 30 Tage zum Preis von "Tesla Basic"!

Entscheiden Sie sich danach weiter für das kostenpflichtige Prime-Upgrade, müssen Sie nichts tun. Sie zahlen dann ab dem 2. Monat 200 €/28 Tage und profitieren weiterhin von der erhöhten Reichweite unseres unübertroffenen Prime-Angebots. Dieses Abonnement kann jederzeit zum Ablauf des aktuellen Abo-Zeitraums gekündigt werden.

Kunden, die sich für Tesla-Prime entschieden, wählten auch Sicht-Extra für stufenlos regelbares Intervallscheibenwischen, Fernlicht-Plus und das große Premium-Routing-Paket "was geht ab im Kiez?"

Beitrag melden
JackGerald 12.04.2019, 13:04
38. Noch eine kleine Ergänzung zum Thema Reichweite:

Der Testbericht unter https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/tesla-model-3/ enthält bereits den dezenten Hinweis "Natürlich sind die 530 Kilometer Reichweite vom Prüfstand für das "Performance"-Modell in der Praxis nicht zu halten" - was bitteschön soll denn daran "natürlich" sein? Ein derzeitiges E-Auto kann "natürlich" nur ein Kompromiss zwischen Reichweite und Ladezeit sein - da ist der Tesla "natürlich" auch keine Ausnahme. Das an sich ist nicht grundsätzlich schlecht - wenn man einen für sich passenden Kompromiss gefunden hat, dann ist es ja o.k. Viele werden auch damit leben können, wenn bei flotter Autobahnfahrt nur eine Strecke von 200 bis 250 km übrig bleibt - langsamer fahren kann man notfalls immer noch. Aber wie langsam soll man denn bitteschön fahren, um auf eine Reichweite zu kommen, die im täglichen Straßenverkehr aus physikalischen Gründen "natürlich" nicht annähernd erreicht werden kann?. Die Angaben utopischer Werte sind für mich deshalb handfester Betrug - und daran ändern auch hochtrabende Bezeichnungen wie "Neuer Europäischen Fahrzyklus" (NEFZ) oder "Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure" (WLTP) nichts. Ehrlich gesagt wundert es mich, dass es nach der Diesel-Affaire nicht längst eine "Elektro-Affaire" gibt.

Beitrag melden
StefanXX 12.04.2019, 13:04
39. SO erfolgreich kann es nicht sein bei Milliardenverlusten

Zitat von Suzie
Tesla‘s Model 3 als "Flopp" zu bezeichnen ist mutig... Wenn ein Hersteller es schafft einen deutliche größeren Anteil an höher gepreisten Fahrzeugen (und profitableren!) abzusetzen als geplant, ist das für mich eher ein Signal für Erfolg des Unternehmens.
SO ein großer Erfolg kann das Modell nun nicht sein, angesichts dessen, dass man Milliardenverluste einfährt. Daher ist es durchaus berechtigt, das Ganze aus aktueller Sicht als Flop zu bezeichnen.

Beitrag melden
Seite 4 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!