Forum: Auto
Modellpolitik von Mercedes-Benz: Keine Klasse
Daimler

Mit dem Maybach G 650 Landaulet steht bullig der Beweis im Raum, dass Mercedes-Benz bei der Markenausrichtung eine neue Richtung einschlägt. Zurückhaltung ist passé, unverhohlen wird dem prassende Geldadel gehuldigt.

Seite 1 von 10
zeichenkette 22.02.2017, 10:55
1. Ähh...

Wer regt sich hier eigentlich auf? Natürlich ist es gerade in, in diese Kerbe zu schlagen, aber was ist verkehrt daran, den Superreichen eine halbe Million für ein Auto abzunehmen, das kein Mensch braucht? Wenn überhaupt, gibt es noch viel zu wenig von sowas, bis die alles ausgegeben haben. Und besser sie geben es für einen protzigen Mercedes aus als für so manche andere und weniger harmlose Dinge. Wer auf sowas steht, mag zwar keinen Geschmack haben, ist aber offenbar für weltliche Dinge noch nicht verloren. Mir ist diese Aufregung über sowas wirklich zu billig. Kommt aber garantiert gut an, und darum geht es ja, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitacola_hessen 22.02.2017, 11:00
3. im vergleich hierzu

doch recht moderat:

http://www.auto-motor-und-sport.de/news/preis-mercedes-g63-amg-6x6-ueber-allradler-ab-451010-euro-7741375.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
someoneunreal 22.02.2017, 11:00
4.

Ich musste ein wenig schmunzeln als ich den Artikel gelesen habe. Ähnliches dachte ich nämlich auch.
Der Vollständigkeit sollte man anmerken, dass andere Hersteller sich in Bezug auf Brand Extension und produktdofferenzierung auch nicht gerad immer mit Ruhm bekleckern.
Siehe nur vw mit dem phaeton, der ein riesengroßes Desaster war und einige Leute (fast) den Kopf intern gekostet Haette. Aber halt! Ich vergaß! Die haben iabgerade andere Probleme :-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 22.02.2017, 11:02
5. Nur kein Neid!

Ich bin im Gegensatz zum Autor der Meinung, dass Mercedes Benz gut beraten wäre, die Stückzahl des Maybach G 650 Landaule zu erhöhen. Als beworbene Zielgruppe könnte ich mir Fußball- oder Golfprofis vorstellen, die Ihren Sport bekanntermaßen auf oder im Gelände ausüben und mehrer Millionen Euro im Jahr netto verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sosume 22.02.2017, 11:07
6. Kern der Marke

MB beschädigt hier den Markenkern, oder will den so positionieren wie es der Autor völlig zutreffend formuliert.
Ich weiß nicht welche Variante bedenklicher ist.
Luxus sollte mit Qualität, Klasse und Zurückhaltung und einer Zukunftsvision einhergehen. Hier herrscht nur pubertierender Protz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 22.02.2017, 11:21
7.

Was soll das denn? MB hat die Aufgabe in jeder Klasse, in der sie antreten schlicht das beste Auto abzuliefern.

Wenn man aber ein paar gute Reclinersitze - immer noch nichts wirklich besonderes - als Lümmelsitze diffamiert, dann ist doch schnell klar, wessen geistig Kind der Autor ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thawn 22.02.2017, 11:23
8. Subventionierung der Superreichen

Zitat "Die modellreihe muss keinen Gewinn abwerfen [...]"

Wenn ich den Baureihenleiter richtig verstehe, dann werden die Superreichen von Mercedes auch noch subventioniert? Die Entwicklungskosten für die Modellreihe zahlen am Ende also die "Normalen" Kunden von Mercedes Benz, damit die Scheichs und Despoten die Wagen auch ja nehmen. Das ist die spitze der Dekadenz. Mich kann der Konzern als Kunden damit jedenfalls nicht gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taste-of-ink 22.02.2017, 11:24
9.

Dreiviertel der heutigen Mercedes-Modelle haben doch ohnehin eine dermaßen groteske Formsprache, dass man den Eindruck hat, als hätte sich der Mercedes-Chefdesigner von Autozeichnungen im Kindergarten inspirieren lassen. Angefangen bei den "Shooting Brakes" bis hin zu den G-Coupés (mit Frisbee-großem Mercedes Stern - könnte ja sonst übersehen werden...), die man nur als plumpen Versuch ansehen kann, den BMW X4 und X6 im Zuhältermilieu Marktanteile abzujagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10