Forum: Auto
Möglicher Defekt bei Heckleuchten: US-Behörde lässt Mercedes C-Klasse untersuchen
Daimler

Nach mehreren Beschwerden von Mercedes-Fahrern untersucht die US-Verkehrsbehörde die C-Klasse der Stuttgarter Marke. Die Kunden berichteten von Problemen mit den Heckleuchten. In einigen Fällen seien möglicherweise in diesem Zusammenhang Brandspuren im Kofferraum entdeckt worden.

Seite 1 von 4
ostehrlich 15.07.2013, 17:29
1.

Ausgerechnet die Amis die noch nie Autos bauen konnten.Noch heute werden Alle Kabel mit einer Farbe verwendet und Tüv ist in Amerika ein Fremdwort.Die Qualität ist Meilenweit von Europa entfernt selbst die Rumänen Bauen bessere Autos.Ihr Amis könnt ja mal die Deutschen Automobilhersteller abhören und das Geheimnis lüften wie man Gute Qualität erreicht.Amerika ist wirklich nicht das Maß der Dinge.Komisch nur in Deutschland und Europa ist gerade die C-Klasse als eines der bestens Autos unterwegs.Siehe Tüvreport und Zulassungstatistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o-w 15.07.2013, 17:57
2. Heimlich geraucht...

Am Anschluss zu den Heckleuchten will er "kleine Flammen" gesehen haben?
Klar, sicher hat es sich um den Zigarettenanzünder gehandelt, den er im Kofferraum vergessen hat! Ironie Ende...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sp66 15.07.2013, 18:13
3. Daimler-Qualität?

Ob Daimlerfahrzeuge momentan ein Qualitätsvorbild sind bezweifle ich, insbesondere wenn man immer noch bei jungen Gebrauchtwagen bereits Rost an den Türen findet und dann den hohen Kaufpreis ins Verhältnis setzt.
Im Tüv-Report sind Daimler bestimmt fast immer besser als Billigmarken, weil die etabliertere Kundschaft mit dem nötigen Kleingeld ihr Fahrzeug natürlich vor dem Tüv reparieren lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smartphone 15.07.2013, 19:04
4. Nur Dumme.......

Kaufen solche Autos . Warum ist eigentlich nur für Insider wirklich ersichtlich............ Wenn solch eine Firma der relevanten Ingenieursklientel gegenüber nicht mal ein Gespräch bei Bewerbung erübrigt ( geschweige denn einstellt ) ja sogar sich ein Controlling in der HR laufen hat , welches mit Sprüchen a la Zitat wörtlich : " Wir brauchen Ingenieure wie sie nicht - und das auf Dauer " ( seit letztem Jh laufen solche Dinger ggüb Absolventen wei der RWTH Aachen , also DER Maschbau-Uni schlechthin ...) ...........
Aber Hauptsache man leistet sich Vorstände , die mit eisenplattierten Schuhsohlen sich bewegen .....Sie lesen richtig ...So strahlt man heute "Macht" aus ... das nächsterschreckende ist , das zB AUDI auch net besser ist usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luigim 15.07.2013, 19:09
5.

Ob amerikanische Autos das Maß der Dinge sind mag diskutabel sein. Undiskutabel ist aber die Tatsache, dass der amerikanische Auto Markt das Maß der Dinge ist. Wer es dort schafft, schafft es überall. nur hierzulande lässt sich die Regierung von den Lobbyisten vorschreiben, was sie gut zu finden haben und was nicht. Und Merkel verteidigt brav ihre Schützlinge VW, Daimler und BMW. In Amerika läuft das zum Glück anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 15.07.2013, 19:25
6. wenn ich

Zitat von smartphone
Kaufen solche Autos . Warum ist eigentlich nur für Insider wirklich ersichtlich............ Wenn solch eine Firma der relevanten Ingenieursklientel gegenüber nicht mal ein Gespräch bei Bewerbung erübrigt ( geschweige denn einstellt ) ja sogar sich ein Controlling in der HR laufen hat , welches mit Sprüchen a la Zitat wörtlich : " Wir brauchen Ingenieure wie sie nicht - und das auf Dauer " ( seit letztem Jh laufen solche Dinger ggüb Absolventen wei der RWTH Aachen , also DER Maschbau-Uni schlechthin ...) ........... Aber Hauptsache man leistet sich Vorstände , die mit eisenplattierten Schuhsohlen sich bewegen .....Sie lesen richtig ...So strahlt man heute "Macht" aus ... das nächsterschreckende ist , das zB AUDI auch net besser ist usw.
wenn ich Ihren Beitrag lese, dann habe ich für die Einstellung von Daimler durchaus Verständnis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DonCarlos 15.07.2013, 19:30
7. Sehr seltsam

Zitat von sysop
Nach mehreren Beschwerden von Mercedes-Fahrern untersucht die US-Verkehrsbehörde die C-Klasse der Stuttgarter Marke. Die Kunden berichteten von Problemen mit den Heckleuchten. In einigen Fällen seien möglicherweise in diesem Zusammenhang Brandspuren im Kofferraum entdeckt worden.
Hat die aktuelle C-Klasse nicht Dioden als Rückleuten? Die sind höchst wahrscheinlich so verbaut, dass beim Ausfall einer LED das gesamte Bauteil getauscht werden muss. Mal sehen, was da am Ende wieder raus kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 15.07.2013, 19:40
8. Fragen..

bekommt man meist, bei dem was Autofahrer in den USA so als Mangel anzeigen. Es gibt das sehr viele Fälle, bei denen am Ende rauskam, dasz der Fahrer das Problem ist. Bin gespannt, was da raus kommt. Der Vergleich mit amerikanischen Autos verbietet sich. - Diese sind unvergleich schlicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 15.07.2013, 19:44
9. wirklich

Zitat von smartphone
Kaufen solche Autos . Warum ist eigentlich nur für Insider wirklich ersichtlich............ Wenn solch eine Firma der relevanten Ingenieursklientel gegenüber nicht mal ein Gespräch bei Bewerbung erübrigt ( geschweige denn einstellt ) ja sogar sich ein Controlling in der HR laufen hat , welches mit Sprüchen a la Zitat wörtlich : " Wir brauchen Ingenieure wie sie nicht - und das auf Dauer " ( seit letztem Jh laufen solche Dinger ggüb Absolventen wei der RWTH Aachen , also DER Maschbau-Uni schlechthin ...) ........... Aber Hauptsache man leistet sich Vorstände , die mit eisenplattierten Schuhsohlen sich bewegen .....Sie lesen richtig ...So strahlt man heute "Macht" aus ... das nächsterschreckende ist , das zB AUDI auch net besser ist usw.
Sie haben das Diplom geschafft ? Mit solcher talentfreien Texterei hätten sie uns damals nicht durch gelassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4