Forum: Auto
Mögliches Autoteilekartell: 165 Euro für einen Außenspiegel, der nur zehn Euro wert i
imago/Science Photo Library

Wucher mit Ersatzteilen: Autohersteller haben ihre Kunden jahrelang ausgequetscht - mithilfe einer cleveren Software. Nach SPIEGEL-Informationen prüft die EU-Kommission, ob die Konzerne sich abgesprochen haben.

Seite 2 von 13
raoul2 22.02.2019, 19:13
10. Und dennoch wurde (und wird)

ein erbitterter Kampf gegen sogenannte "Fake"-Ersatzteile geführt, die zu unglaublich "niedrigen" Preisen eingekauft und eingebaut wurden. Bei sicherheitsrelevanten Teilen ist so etwas ja noch halbwegs nachvollziehbar - bei den hier erwähnten und vielen weiteren dagegen, die vor allem Zierfunktion haben, absolut nicht. Und welcher halbwegs geschickte Autofahrer (ganz gleich, welcher Marke) hat noch nie gespart, indem er eben nicht auf die Dienste einer Vertragswerkstatt zurückgriff, sondern die neue Birne oder Mini-Sicherung aus dem "ungebundenen Handel" ("draußen") selbst austauschte oder "unter der Hand" einbauen ließ (was für eine Denke dahintersteht, möchte ich jetzt nicht entscheiden müssen). Schließlich geht es um des Deutschen liebstes Kind, dem der obrigkeitshörige Autofahrer "nur das Beste" zukommen läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestel 22.02.2019, 19:13
11. Aber hallo

Glas im Seitenspiegel kaputt und zum VW - Dealer !
Kostenvoranschlag "Spiegel komplett demontieren, den neuen Spiegel montieren, macht bitte €384,--. Fahrzeug einen Tag nicht verfügbar !
Suche auf Google "Glas für Spiegel re. für Golf 4", Resultat Glas zuschicken für €8,-- incl. Versand, bitte gerne.

Frage ist und bleibt wer verarscht wen, VW oder der Verbraucher sich selbst weil nicht mündig !?

Gruss aus Amsterdam

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dgbmdss 22.02.2019, 19:17
12. gebrauchte Designteile aus Polen und Litauen

kosten nur ein Bruchteil. Die geklauten Autos werden dort zerlegt und kommen als Einzelteile zurueck. Immer noch besser als den betrügerischen Autoherstellern das Geld nachzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 22.02.2019, 19:24
13. Na, zum Glück ...

... haben unsere Premium-Hersteller solches Klein-Klein gar nicht nötig. Der deutsche Autofahrer bezahlt ja anstandslos jeden Preis, so überzogen der auch sein mag. Hauptsache, auf dem Kühlergrill prangt der Stern, das blau-weiße Wappen, die vier Ringe oder das verschlungene V und W. Warum soll man sich darauf einlassen, einzelne Teile zu einem überhöhten Preis zu verkaufen, wenn man auch das ganze Auto zu überhöhten Preisen los wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 22.02.2019, 19:27
14. Kann ich nachvollziehen...

Ich "oute" mich hier mal als Eigentümer eines in jeder Hinsicht bösen (SUV/Allrad, Diesel, montiert in USA) Jeep Grand Cherokee, den ich übrigens über drei Jahre nach dem Erwerb immer noch toll finde und genieße. Das nur am Rande, um Generalbashing aufgrund falscher Kriterien zu vermeiden. Aber es wundert mich überhaupt nicht, dass FCA (Fiat Chrysler) hier trotz des geringen Marktanteils ausdrücklich erwähnt wird.

Ich habe aufgrund eigener Blödheit den rechten Außenspiegel beim Herausfahren aus der Garage beschädigt, weil der aufgrund der örtlichen Situation nicht so ohne Weiteres nach vorne wegklappen konnte. Beschädigt wurde ausschließlich ein Kunststoffring bzw. --rahmen, der die offene Seite des Gehäuses umschließt und einen Riss erlitt bzw. platzte. Glas und alle elektrischen Funktionen des Spiegels einschließlich Toter-Winkel-Sensor und Blinker blieben erhalten. Es war also ein rein optisches Problem, und das Kunststoffteil dürfte kaum mehr als 10 Euro kosten...aber genau das gibt es nicht einzeln. Meine Werkstatt eröffnete mir, ich müsse dann schon den gesamten rechten Außenspiegel incl. Gehäuse und dessen Lackierung als Ersatz erwerben, incl. der weiter funktionierenden 99 %, und das Ganze würde nur für das Teil (ohne Arbeit) um die 900 Euro kosten.

Ich habe dankend abgelehnt (obwohl es ein Geschäftsfahrzeug ist), und ich danke der Werkstatt insoweit, als diese den Riss später auf meine Bitte für unter EUR 50 netto mit Kunststoff gefüllt hat. Man sieht's zwar, wenn man es weiß und genau hinschaut, aber mich stört das nicht so sehr wie die Vorstellung, dem Lieferanten allein für ein funktional nicht erforderliches Teil einen Tausender in den Rachen geschmissen zu haben.

Ich denke, ein Teil des Problems ist einfach, dass wirkliche Einzelteile gar nicht mehr als Ersatz angeboten werden, sondern nur noch vorfabrizierte Elemente aus Komponenten, wie ganze Leuchteinheiten bei beschädigten Streuscheiben, ganze Bordcomputer bei Fehlfunktionen des Radioteils, ganze Heckklappen incl. Scheibe bei einer Beule. Und dass die Leute das halt mitmachen, speziell dort, wo jemand anderes für den Schaden aufkommen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derpaull 22.02.2019, 19:30
15. So wie die Druckerhersteller

verdienen auch die Autohersteller hauptsächlich mit Ersatzteilen ihr Geld. Beim Lesen musste ich auch an die Schuhersteller denken: niemand regt sich auf, dass seine 140,-Euro Schuhe für 10,- hergestellt wurden. Die Konzerne sind dafür da, Profite zu machen. Wem das nicht passt, muss das ganze System in Frage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr. kaos 22.02.2019, 19:31
16. Das dürfen Sie nicht!

Selbstständiger Kfz-Meister gibt seinen Betrieb auf und wird in einem größeren Betrieb als Meister angestellt. Kunde kommt und beschreibt einen Fehler an seinem etwas älteren Wagen. Meister: "O ja, das kenne ich, ist ne Lappalie, machen wir schnell...." und stellt dem Kunden 1/4 h in Rechnung. Wird zum Chef zitiert und bekommt einen Einlauf: "Das dürfen Sie nicht, auch wenns Ihnen bekannt ist. Das Auto muss einen Tag hier stehen und es wird eine Fehlersuche berechnet, mindestens 3 Stunden. Wir müssen ja schließlich Geld verdienen." Soviel dazu. Mein Auto geht bei einem guten kleinenHofschrauber in die Werkstatt, läuft einwandfrei und ne große Inspektion geht für 240 - 270€ über die Bühne statt 650€ beim Dealer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hemaku 22.02.2019, 19:32
17. Der Kunde wird gleich mehrfach

betrogen, denn die Versicherungen geben die überhöhten Preise, die diesen im Schadenfall in Rechnung gestellt, über die Prämien an die Kunden weiter. Seit Jahren steigen die Durchschnittsschäden insbesondere in der Vollkaskosparte stetig an. Dort holen sich die Hersteller die beim Neufahrzeugverkauf schwindenden Erträge wieder. Eigenes Erleben: Spiegelkappe Plastik Nissan Pathfinder inclusive. Lackierung 270,- EUR, Xenonbrenner rechts 288,- EUR, im Internet 2 Markenbrenner Osram 99,- EUR, baugleich mit der Erstausstattung. Das ist nichts anderes als Betrug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HLoeng 22.02.2019, 19:34
18. Lindner übernehmen Sie!

Löst der Markt mit seiner ach so gewaltigen Selbstregulierungskraft möglicherweise doch nicht alle Probleme? Zuweilen beschleicht mich das Gefühl, dass sich die Religion des Marktes und moralische Grundsätze ausschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montenois 22.02.2019, 19:37
19. Peugeot

Ins Rücklicht meines Peugeots drang Wasser ein, sodass die Lampenhalterung Rost entwickelte und das Rücklicht ausfiel. Ein Konstruktionsfehler, jedem Fachmann offenbar bekannt. Es war nicht möglich, eine neue Lampenhalterung aufzutreiben, ein kleines Plastikteil mit einer teilweisen Metallbeschichtung. Kommentar: Peugeot verkauft die Rücklampen nur komplett, das hätte mich hier in Frankreich mehr als 150 Euro gekostet. Wenigstens konnte ich über ein international tätiges bekanntes Auktionshaus ein ET in Deutschland für die Hälfte ergattern. Das Licht funktioniert wieder, dank der neuen Lampenhalterung, der Wagen kam über den TÜV (control techique CT), aber eine große Heckleuchte liegt hier nun rum, die niemand gebrauchen kann.
Immer noch besser als der Fall eines Bekannten, bei dessen Audi ein Standlicht ausgefallen war. Kosten in Höhe eines vierstelligen Betrages, da zum Wechsel der LED-Leuchten Teiles des Motors ausgebaut werden mussten.
Wir müssen nicht die Nase über russische Oligarchen rümpfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13