Forum: Auto
Morbide Oldtimersammlung : Friedhof der Fünfziger
Andreas Fechner

Michael Fröhlich schenkte sich zu seinem 50. Geburtstag 50 Oldtimer, alle mit Baujahr 1950. Das war im Jahr 2000. Heute verrotten die Autos in einem Waldstück - so wie ihr Besitzer es sich gewünscht hat.

Seite 3 von 14
mathel1966 11.10.2014, 09:13
20. Schade um die Schätze

So ein Spinner! Diese wunderbaren Autos zu verrotten lassen. Wirklich schade! Aber mit Kunst hat das nichts zu tun. Das ist eher ein reiner Egotrip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permaneder 11.10.2014, 09:16
21. GRANDIOSE iDEE

Der vermeintliche Schrott beflügelt die Fantasie.
Kommentarios, die die Autos zu ihrer Zeit erlebt haben werden das Happening positiv sehen.
Alle anderen Gosch'n!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desertmole 11.10.2014, 09:17
22. Darf man das?

Der Schrottplatz sieht mir aber nicht aus wie von den Behoerden festgesetzt. Ich habe da auch so ein paar Schrottfernseher Bj. 1995 die ich gerene in den Wald schmeissen moechte und haben zu all dem keine Schmierstoffe die das Grundwasser verunreinigen koennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
palmbacher 11.10.2014, 09:25
23. geld und hirn

oje... was mache ich nur mit all meinem geld? ok, ich kaufe einfach ein paar autos (nehme so anderen noch ihr spielzeug weg - hähä!) und stelle sie mir in den wald zum verrotten... au ja. duzi duzi - wie wenig geld und hirnschmalz zusammenpassen sieht man hier. eine alternative geldanlage wäre eine spende ins ebolagebiet !!!!! herr lass hirn regnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.d. 11.10.2014, 09:29
24. @permaneder

.....nö, mich beflügelt da absolut nix.......gerade mal in mich reingehorcht.

Was Fröhlich mit seinen Fahrzeugen macht ( die im übrigen von der Qualität nicht soweit entfernt sind wie seine regulären Angebote) ist mir recht Latte. Ich frag mich nur ob er es schafft eine eigene Sendung bei RTL zu bekommen bevor er "einfriert".
Irgendwie schafft es dieser Autohöker immer wieder in die Presse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tlatz 11.10.2014, 09:32
25. Autofriedhof

Zitat von Schokoschabe
aber natürlich darf dieser FEINE Herr mit seinem (?) Geld machen was er will. Wieviele Menschen hätte man von einem Auto satt machen können? Aber da Gier immer mehr will und sich Narzissten gerne feiern passt das ja. Wie war das? Eigentum verpflichtet...
Ich bin mir auch nicht ganz sicher, was ich davon halten soll, aber Ihr Argument zieht nicht.

Die Autos kann man nicht essen, man kann allenfalls das Geld das sie wert sind in Lebensmittel umwandeln. Herr Fröhlich hat die Autos zu regulärem Preis erworben, manchmal sogar mehr bezahlt als sie wert sind und damit genau das getan. Er hat sein Geld unter die Leute gebracht. Hätte er die Autos nicht gekauft, dann hätte er das Geld auf seinem Konto liegen lassen, wo es ihm ein paar Zinseinkäufe bringt, sonst aber niemandem hilft, so hat er einem Studenten 10.000EUR für sein Auto gegeben und einem Citroen-Besitzer 11.000, obwohl das Auto vielleicht 4.000 wert gewesen wäre. Sein Reichtum ist also in Umlauf gebracht worden.

Ihren Spruch Gier will mehr verstehe ich somit nicht. Er hat sein Geld quasi nicht weggeworfen, sondern unter den Menschen verteilt, dafür etwas bekommen. OK, das was er bekommen hat, lässt er nun kaputtgehen, aber das sind nur Gegenstände, die andernfalls in einer Sammlergarage stünden und allenfalls von einem reichen Menschen zum nächsten reichen Menschen wandern würden, somit also nur zur geringfügigen Umverteilung von Reichtum zwischen Reichen führen würden.

Und gerne Feiern.... OK. Da ist ein reicher Mensch, er entscheidet sich, eine Million Euro für seinen Geburtstag aus zugeben. Sie nennen das dekadent und sagen erneut: Da hätte er auch armen Menschen helfen können. Ich sage: Er hat eine Million auf seinem Konto liegen, wo sie niemandem hilft, dann feiert er eine Party und gibt sie einem Partyveranstalter, der damit seine Mitarbeiter bezahlt, der damit seine Lieferanten bezahlt, die damit ihre Landwirte bezahlen und ihre Fischer und ihre Dekorateure usw. usw. usw. dekadene Partys haben durchaus ihren realen Nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf.koks 11.10.2014, 09:38
26. Geniale Kunst

Die Mehrheit der Reaktionen hier im Forum bestätigt, was Herr Fröhlich offenbar auch ausdrücken möchte: Das Automobil ist ein Gottersatz geworden, es ist das berühmte "Goldene Kalb". Da werden Industrieerzeugnisse sogar auf ein kulturhistorisches Piedestal gehoben, obwohl sie in kürzerer Zeit verfallen als ein Baum braucht, um voll auszuwachsen.

Ich sehe in dem Wald mit den verfallenden Autos ein Gesamtkunstwerk. Es stellt ein modernes "Memento Mori" dar. Es hat einen fast überwältigenden morbiden Charme. Und letztendlich zeigt der Waldfriedhof der Autos, wer oder was letztendlich bleiben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noelkenproettel 11.10.2014, 09:42
27. Eine Schande!!!

Solche Historisch wertvolle Fahrzeuge auf solcheine Art und Weise Hinzurichten.
Da sieht man einmal wie dumm und dekadent Menschen mit viel Geld sein können, dieser Mann solte sich Eventuel mal auf seinen Geisteszustend hin untersuchen lassen!!!
Und kommen sie mit Bitte nicht mit dem schwachsinnigen Argument diese sein Kunst, das ist schlicht und einfach Dekadenz in seiner Abartigsten Form!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IGEL-SPONLINE 11.10.2014, 09:42
28. Stand hier Martin Suter Pate?

"Ich wollte einfach die Situation von 1950 einfrieren"

Grandiose Idee ... scheint direkt aus einem der miserabelsten Romane der Gegenwart entnommen worden zu sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreckenohneende 11.10.2014, 09:44
29. Großer Spaß!

Der Ansatz ist fantastisch! Weil er den Betrachter entlarvt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 14