Forum: Auto
Mountainbike Möve Henry im Test: Das Kraftei
Stefan Weißenborn

Mit einem ovalen Kettenblatt stattet Möve Bikes aus Thüringen sein Mountainbike Henry aus - und verspricht 30 Prozent mehr Drehmoment. Unser Autor hat den seltsamen Antrieb getestet.

Seite 4 von 7
Pickle__Rick 14.05.2019, 09:49
30.

Bei den ersten Zeilen dachte ich mir auch:"Moment, so etwas gab es doch schon mal." Es hilft aber wie immer den Artikel ganz zu lesen:
"Die Idee mit dem ovalen Kettenblatt ist nicht ganz taufrisch. "Das gab es schon in den Zwanzigerjahren", sagt Rochlitzer. Die Kombination mit der um die Achse pendelnden Kurbel sei aber neu."
Aha, also doch nicht nur aufgewärmte Biopace Kettenblätter.
4.000 € können für ein richtig gutes Rad zwar angemessen sein aber ob sich das in diesem lohnt kann man wohl kaum aus der Ferne beurteilen. Ich sehe erst mal nur, dass man hier ein Rad mit vergleichsweise aufwändiger Mechanik zu einem recht hohen Preis erhält. Wahrscheinlich hilft wie immer nur die Probefahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poldiradon 14.05.2019, 09:58
31. Website des Herstellers

Hier im Artikel bekomme ich fast mehr Komponenteninfos als auf der Website. Alurahmen, Kurbeltechnologie, Eagle, Laufräder ... Welche Bremsen, welche Kassette (GX?), welches Schaltwerk, welcher Lenker, welche Sattelstütze etc.? Die Innovation finde ich gut, aber vor einer Investition muss man sich mit dem kompletten Henry Eagle auseinandersetzen können. Bleiben der Telefonhörer, E-Mail, Messenger oder ein Besuch über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goliath1980 14.05.2019, 10:00
32. Der EX-Rennfahrer...

...Karl Friedrich Meyer, hat ein einfacheres System, wie das -technisch beeindruckende aber aufwändige Möwe System erfunden! Bei seinem System werden die Pedal Kurbeln beim Abwärtstreten -per Exenter verlängert und somit auch der Hebel! Einfacher, leichter und vermutlich wartungsärmer. Gibt einen sehenswerten Bericht vom MDR -einfach googlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norgejenta 14.05.2019, 10:07
33. Wer kauft das?

Für 4000 Euro bekomm ich ein mtb mit 9 Kilo aus Carbon und radel aufgrund des leichten Gewichts genau so wie mit dem "Eierbike " aus Alu mit über 12 Kilo.. Aber gut.. irgendwelche Hipster in Berlin kaufen das bestimmt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rad-Ing. 14.05.2019, 10:20
34. Werbung

Dies ist ein kompetenz- und kritikloser Werbeartikel, wie viele andere auch.
Die Fachmagazine Bike und Aktiv Radfahren haben wirklich getestet und die Nutzlosigkeit von Cyfly festgestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 14.05.2019, 10:57
35. Info zum Produkt

Das ist jetzt nicht der erste Artikel im Spiegel zu diesem Produkt, und so langsam beginne ich an der Fachkenntnis und der Physikausbildung der Autoren ernsthaft zu zweifeln. Bevor jemand Geld in dieser Grössenordnung in die Hand nimmt, würde ich empfehlen diesen Thread hier mal zu überfliegen, das Eingangsposting beeinhaltet schon die meisten relevanten Informationen:
https://forum.tour-magazin.de/showthread.php?321440-Der-Möve-quot-Cyfly-quot-Thread-50-effektiver-Radfahren
Viel Spass beim Lesen, teilweise ist auch einiges an Humor dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasselblad 14.05.2019, 11:05
36.

Gabs alles schonmal von Shimano, hieß damals Biopace und dürfte so 20-30 Jahre her sein. Hat sich damals schon nicht wirklich durchgesetzt und gerade beim Cross Country, wo es auf konstanten Vortrieb ankommt, auch massiv genervt, weil der Antritt einfach nie "rund" war. Die "Innovation", von der hier gesprochen wird, erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 14.05.2019, 11:36
37. Kein Biopace

Nein, das vorliegende Konzept ist kein Biopace, es wird zusätzlich ein Getriebe eingebaut um eine Veränderung des wirksamen Hebelarms zu erreichen. Nein, sinnvoll wird es aufgrund des Gewichts und der Getriebeverluste deshalb trotzdem nicht, daher wurde im Verlauf der Werbehistorie die Argumentation von Leistungsgewinn, was physikalisch mehr als zweifelhaft ist, auf günstigere Biomechanik umgeschwenkt. Bitte den Link in meinem letzten Beitrag durchlesen, die dort vertretenen Fachleute können das Prinzip qualifizierter beleuchten und auseinandernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In-Golf 14.05.2019, 12:38
38. Die Verbesserung der runden Form.

Sowohl an der Verbesserung des Kreises (Rad) wie der Eiform (Ellipse) arbeiten Spinner seit Jahrtausenden vergebens.

https://de.wikipedia.org/wiki/Biopace.

Shimano hat in den 80-ern eine ähnliche „punktsymmetrische eiförmige Krümmung" entwickelt, aber der (auch in Artikel konstatierte) unruhige Lauf hat dazu geführt, dass die für einen Markterfolg entscheidenden Rennfahrer das System ablehnten. Weil es zu erheblichen Sitzproblemen führte. Es führt zu einem unruhigen, abgehackten Kraftablauf, den der menschliche Muskel und die Gelenke gar nicht mögen. Für Kurzstrecken mag es einen Gewinn bringen, aber Rennfahrer fahren 200 km. Am oberen und unteren Totpunkt ändert das Verfahren nur wenig und das wird mit ständigen Rhythmuswechsel bezahlt, was wie Sand im Gelenk auf Langstrecken wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 14.05.2019, 13:21
39.

Ich empfand dieses Konzept schon, als es vor einiger Zeit vorgestellt wurde, prinzipiell als durchaus interessant. Es schreckt mich allerdings immer ziemlich ab, wenn technische Innovationen am Rad einen speziellen Rahmen erfordern. Das hat mich schon beim in meinen Augen noch deutlich interessanteren Pinion-Getriebe vom Kauf abgehalten und wird es auch beim Cyfly tun. Eine gewöhnliche Probefahrt recht ja bei weitem nicht aus, um Vor- und Nachteile eines solchen Systems zu erkennen. Dazu muss man ein Rad schon eine Weile im echten Betrieb testen. Und wenn man dann merkt, dass die Neuerung doch nicht das Gelbe vom Ei ist, kommt bei einem Spezialrahmen im Grunde nur vollständiger Neukauf in Frage. Bei einem gewöhnlichen Rahmen reicht es hingegen, die unliebsam gewordenen Komponenten auszutauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7