Forum: Auto
MV Agusta Stradale 800: Zicke auf Reisen
MV Agusta

Für viele Motorradfans sind die Bikes von MV Agusta eine Offenbarung. Jetzt hat die italienische Edelschmiede aus dem Straßenfeger Rivale eine Touring-Maschine geformt - und dabei leider kein glückliches Händchen bewiesen.

Seite 1 von 4
flexier 28.02.2015, 19:39
1. Wer so schlampig...

...bei der Übersetzung arbeitet und das auch noch prominent kund tut, arbeitet vermutlich genauso lausig beim Rest der Maschine. Und ist es dann nicht mehr lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 28.02.2015, 19:56
2. Volle Zustimmung...

mit Poster #1. Wer bei den sichtbaren Details derart schludert (siehe auch die Steckverbindung des Blinkers), dem vertraue ich meine Gesundheit nicht an. Kommt noch dazu dass für das viele Geld dieses Motorrad (v.a. von vorne) mMn unglaublich hässlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Watson 28.02.2015, 20:09
3. Och Joh!

Warum nun Motorräder der Marke MV Augusta einen solchen Hype auslösen, verschließt sich mir seit Jahrzehnten absolut. Gleichwohl unser Nachbar einen netten aber lahmen Hobel namens MV 750 S fuhr, hat er diese desillusioniert nach rund 6 Monaten verkauft und sich lieber, nach zuvor langjährig Norton 850, eine Münch Mammut gekauft. Ich bedaure lediglich, nicht bei einer der ultragünstigen "Gebrauchten" zugegriffen zu haben, hatte allerdings erst zu Zeiten der Münch Mammut den entsprechenden Führerschein.

Heute sind solche Bikes á la MV doch nur genauso eine beliebige Handelsmarke wie Grundig oder Nordmende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 28.02.2015, 20:21
4. Was MV Augusta immer auszeichnet,

...ist das sie Motorräder bauen, die nicht so unendlich schwer und dadurch unhandlich werden. Die zwanzig Kilo zwischen 180Kg und 200Kg sind Welten. Schauen wir uns die Honda 1100 mit 223 Kilo an, oder die Bonni von Triumph, 214 Kilo, schier unbewegliche Trumms. Außerdem bietet MV eine um 20mm tiefere Sitzbank an. Ob ich nun 115 PS haben muss ist eine andere Sache. Etwas preiswerter ist die Ducati Scrambler, die "nur" 75 PS abliefert, aber in der gleichen Gewichtsklasse ist. Aber selbst bei dem Kasten, muss man sich schon ordentlich auf den Lenker werfen, um nicht, etwas Gas vorausgesetzt, ein unfreiwilliges Wheelie hin zulegen. Und das reicht doch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 28.02.2015, 21:16
5. alle andern Sprachen sind perfekt

und deutsch ist keine internationale Sprache. Auch deutsche Produkte werden sehr holprig und schlecht ins Italienisch übersetzt. Tut also nicht so gross und abschätzig. Immerhin gibt es in Italien nach wie vor eine grosse Menge an tollen Motorräder und nicht nur eine Marke die auf dreissiger Jahre Technik beruht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Watson 28.02.2015, 21:31
6. Och Joh!

Zitat von fxe1200
...ist das sie Motorräder bauen, die nicht so unendlich schwer und dadurch unhandlich werden. Die zwanzig Kilo zwischen 180Kg und 200Kg sind Welten. Schauen wir uns die Honda 1100 mit 223 Kilo an, oder die Bonni von Triumph, 214 Kilo, schier unbewegliche Trumms. Außerdem bietet MV eine um 20mm tiefere Sitzbank an. Ob ich nun 115 PS haben muss ist eine andere Sache. Etwas preiswerter ist die Ducati Scrambler, die "nur" 75 PS abliefert, aber in der gleichen Gewichtsklasse ist. Aber selbst bei dem Kasten, muss man sich schon ordentlich auf den Lenker werfen, um nicht, etwas Gas vorausgesetzt, ein unfreiwilliges Wheelie hin zulegen. Und das reicht doch, oder?
... ordentlich auf den Lenker werfen - was soll das sein?

Wheelies, absolut freiwillig und immer wieder gerne konnten wir selbst mit unseren getunten Mofas erzeugen. Das ist Null Maßstab!

Später kam dann der halt der Stummellenker usw. auf die Kreidler bzw. folgend die 3/4-Zyl. Kawas und die waren auch noch weit entfernt von heutigen sinnfreien PS-Orgien - gleichwohl ich immer wieder diebisch vergnügt sehr verdutzte Jünger dieser "modernen Bikes" mit meinen alten fahrwerksoptimierten und offenen Kawa-Drecksäuen (da vor 76 zugelassen, absolut TÜV konform) mühelos hinter mir lasse.

Ich muß allerdings gestehen, das seinerzeit meine ebenfalls oben und unten offene Ducati 900, die ich nur aus finanziellen Gründen verkaufen mußte, um Klassen besser klang - allerdings eher deutlich schlechter "um die Ecken" kam.

MV ist und bleibt heutzutage lediglich nur noch eine banale Handelsmarke, genauso wie Horex und Co. und eine aktuelle Ducati/Audi käme mir auch nicht mehr ins Haus - die fährt sich zwar ganz nett, hört sich allerdings doch auch nur noch A A an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leeuw 28.02.2015, 22:49
7. Tron?

"Für die Rasanz sorgt auch der MV-Schaltassistent EAS 2.0, der nach dem Hochschalten jetzt auch das Runterschalten ratzfatz ohne Kupplungseinsatz zulässt. Ansonsten hat MV Agusta basierend auf seinem Ride-by-Wire-System natürlich umfassende Elektronik an Bord: ABS sowieso, eine achtstufige Traktionskontrolle, drei Standard-Fahrmodi sowie einen voll konfigurierbaren Custom-Mode, der unter anderem Leistung, Härte der Gasannahme, den Drehzahlbegrenzer und die Traktion steuert."

Meine hat 5 Gänge. Läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 01.03.2015, 04:18
8. Weite und Nähe

"je weiter man die Maschine ans Limit fährt, desto ruhiger und gehorsamer scheint sie am Asphalt zu kleben." --- Und wie verhält sie sich, je näher man sie ans Limit fährt? Sich über die Italos lustig machen, aber selber ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.d._b 01.03.2015, 05:25
9.

Für knapp 15 tsd EUR finde ich den Gegenwert sehr wenig. Für das Geld kann auch bei einem hroßen deutchen Premium Hersteller fündig werden. Und der hält was er verspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4