Forum: Auto
Nach Bränden: Post zieht Hunderte Streetscooter zeitweise aus dem Verkehr
StreetScooter

Die selbst hergestellten elektrischen Lieferwagen sind der Stolz der Post - doch zwei Fahrzeuge fingen wegen fehlerhafter Verschweißungen Feuer. Der Konzern zog Konsequenzen.

Seite 1 von 2
hans_g 20.03.2019, 16:41
1. Mängel

treten immer wieder auf. In diesem Fall scheint die Post aber vorbildlich zu agieren. Zunächst durch die Entwicklung und Produktion eines Fahrzeugs, das die Industrie nicht in der Lage war zu liefern und jetzt durch die konsequente Nachverfolgung möglicher Mängel.
Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 20.03.2019, 17:06
2. Die Neidhammel werden aktiv

Nur nicht runter kriegen lassen. Die Post hat es vorgemacht. Nun suchen die Neidhammel und Schlafmützen nach Gründen, wie sie der Post ihren Erfolg mies machen können. Zumindest hat die Post nicht gelogen und betrogen wie unsere ach so braven Manager von VW und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dplasa 20.03.2019, 17:29
3. Hunderte = Panik.... es sind 5% der 9000 Scooter!

Klingt natürlich dramatischer als zu sagen, 95% der Scooter tun einfach ihren Dienst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leftwing 20.03.2019, 18:21
4. richtig lesen hilft

es sind 2 fahrzeuge in brand geraten, das entspricht 0,2 % der flotte. ein absolut vertretbarer ausfall. schade nur für die abgefackelten pakete etc. auf die die leutchen warten. die fehlerbehandlung der post ist vorbildlich, so sollte man das auch von unseren großen autokonzernen, die ein solches fahrzeug nicht mal liefern können, auch erwarten, aber dort wird an nur ettäuscht. ich hoffe, das viele hier wissen, das der scooter aus einer zusammenarbeit mit der e.mobile ag in aachen enstanden ist, ein spinoff der dortigen fh. e.mobile bringt jetzt ein elektroauto für die stadt heraus (lieferbar ab april), der preis liegt bei 16.000 € abzgl. der e-auto pramie.
bitte mal hier schauen https://www.e-go-mobile.com . es geht also doch,kleine e-autos zu einem vernünftigen preis in deutschland herzustellen. dies auch noch zu einem absolut konkurrenzfähigem preis. da kommt noch einiges aus aachen. freuen wir uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaft_in_head 20.03.2019, 19:12
5. naja

aufgrund fehlerhafter Schweissungen auf einen Brand der Batterien zu schliessen ist doch sehr flach. Wenn es fehlerhafte Schweissungen waren, also z.b. die Abstände dadurch verringert waren wo die Batterien halt eingeschoben werden dann hätte das bei der Produktion eigentlich schon bemerkt werden müssen. Solche auffälligen Bereiche sollten in der Produktion eigentlich immer ausreichend geprüft werden. Also liegt eher da der Fehler

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 21.03.2019, 06:51
6. So ein Fehler

hätte auch bei jedem anderen Produzenten auftreten können. Die Post macht alles richtig, jetzt die Fahrzeuge zu überprüfen - ein anderer Autobauer hätte einen Rückruf gestartet. Eine fehlerhafte Schweißung ändert nichts an richtigen Weg der Post.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 21.03.2019, 11:24
7.

Zitat von karlsiegfried
Nur nicht runter kriegen lassen. Die Post hat es vorgemacht. Nun suchen die Neidhammel und Schlafmützen nach Gründen, wie sie der Post ihren Erfolg mies machen können. Zumindest hat die Post nicht gelogen und betrogen wie unsere ach so braven Manager von VW und Co.
Welche Schlafmützen und Neidhammel versuchen hier irgendwas mies zu machen? Es gab zwei Zwischenfälle, es wurde berichtet und die Post hat mit einer Prüfung reagiert. Alles ok und nicht ungewöhnlich. Das Streetscooter ist allgemein keine schlechte Sache aber schauen Sie sich doch mal an was der Kopf hinter der Firma dazu sagt: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/streetscooter-pionier-die-hielten-mich-fuer-einen-von-jugend-forscht-a-1162104.html
Der Mann hat schon verstanden, warum andere Unternehmen das Projekt nicht wollten. Die Gründe sind für jeden mit Kenntnis der Industrie nachvollziehbar. Außerdem ist der Verlauf des Projekts natürlich spannend gewesen. Die Kosten die man damals ansetzte, waren nicht realisierbar und daher hat auch jeder konventionelle Autobauer abgelehnt. Die Post wollte es nicht einsehen aber am Ende hat das Teil dann doch genau so viel gekostet, wie die Industrie es prophezeit hat. Was hat die Post also genau vorgemacht? Das Fahrzeug mit dem ursrpünglichen Kostenrahmen wurde nie gebaut. Übrigens, die größere Version des Streetscooters wird von Ford gebaut, die Akkus kommen von BMW. Ansonsten haben die Dinger diverse Kinderkrankheiten. Diese zu benennen hat nichts mit dem Neid der angeblichen Schlafmützen zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 21.03.2019, 11:41
8.

Zitat von hans_g
treten immer wieder auf. In diesem Fall scheint die Post aber vorbildlich zu agieren. Zunächst durch die Entwicklung und Produktion eines Fahrzeugs, das die Industrie nicht in der Lage war zu liefern und jetzt durch die konsequente Nachverfolgung möglicher Mängel. Weiter so!
Die Post war auch nicht in der Lage das Fahrzeug zu dem ursprünglich angesetzen zu bauen. Man wollte ein Fahrzeug mit der Performance und den Maßen des heutigen Streetscooters für unter 20.000 €. Usprrünglich wollte die Streetscooter GmbH sogar bei 10.000 € landen. Die Industrie sagte geschlossen:"Geht nicht." Das Ziel hat man dann auch schlicht und ergreifend nicht erreicht. Was dem Erfolg aber offenbar nicht im Weg steht. Den Erfolg muss man anerkennen aber eben auch die Tatsache, dass die etablierten Hersteller nicht aus reiner Bosheit das Porjekt abgelehnt haben. Hätte die Post den heutigen Preis als Randbedingung angesetzt, hätte man das Ding wahrscheinlich auch gebaut. In der Produktentwicklung muss man eben bereit sein zu lernen. Das hat die Post bzw. Streetscooter getan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MisterD 26.03.2019, 17:13
9. "Nur" 5%???

stellen Sie sich mal vor, 5% aller VW Golf hätten akute Brandgefahr und könnten jederzeit in Flammen aufgehen... man hat da eben vorschnell irgendwas zusammengeschustert. DAS würde nem normalen Hersteller nicht passieren, ein Auto zu bauen, das abfackelt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2