Forum: Auto
Nach E-Scooter-Unfällen: Nach E-Scooter-Unfällen - Autoclubs fordern breitere Radwege
Sven Hoppe/dpa

Seit zwei Wochen sind sie auf den Straßen unterwegs - und es gibt bereits erste Unfälle mit Elektro-Stehrollern. Für die Automobilklubs ist klar: Es gibt nicht genug Platz für die neuen Verkehrsteilnehmer.

Seite 1 von 12
flopi3 29.06.2019, 06:51
1. Hohe Strafen für Verstöße sind unerlässlich!

Ein gutes Miteinander von Auto, Roller, Rad und Fußgänger ist absolut möglich, wenn sich jeder an die geltenden Regeln hält. Und die gelten im Straßenverkehr nun wirklich für alle.

Also ganz einfach jeden Verstoß ohne wenn und aber mit 500€ ahnden. Damit ist der Egoismus des Einzelnen (ich zuerst) sehr schnell in den Griff zu bekommen und mehr Kontrollen braucht es dann auch nicht. Allein die 500€ sind wirkungsvoll genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marclarsen 29.06.2019, 07:01
2.

War doch klar, dass eine solche Meldung kommt. War nur Frage der Zeit......
Wenn man sich die Aggressivität der Menschen heut zu Tage ansieht....grad gestern wieder auf dem Supermarktparkplatz in kühlen Frühe...kann man nur mit dem Kopf schütteln.
Dann sinf jetzt Weltverbesserer mit sauberem Strom unterwegs anstatt sich mal durch Bewegung und Anstregung abzureagieren.
So wird das nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 29.06.2019, 07:01
3. lieber autofreie Innenstädte

Kein Platz?
Kein Problem.

Autofreie Innenstädte, ist kurzfristig machbar, und längst überfällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shechinah 29.06.2019, 07:04
4. Wie wärs mit nem Führerschein?

Alle bisherigen Unfälle sind nicht passiert, weil Radwege zu schmal sind, sondern weil die Beteiligten das Gerät nicht beherrschen (in einen Lastwagen rein gefahren, vom Roller gefallen, unfähig auszuweichen). Vielleicht sollte man solche Leute erst nach einer bestandenen Führerscheinprüfung mit entsprechender Fahrpraxis auf die Straße lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cph4 29.06.2019, 07:06
5.

wieder abschaffen, so dolle sind die auch nicht für die umwelt(batterie)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 29.06.2019, 07:13
6. Müll

Steige ich aus der U-Bahn in Berlin, liegen nicht mehr nur die Mieträder kreuz und quer im Weg herum, sondern seit einigen Tagen auch die Miet-Roller. Ein echter Hindernislauf. Herzlichen Glückwunsch zur Vermüllung unserer Innenstädte. Dass man dann noch von übermütigen Touristen im Pulk lautlos von hinten angefahren wird, ist ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrichxxx 29.06.2019, 07:25
7.

Der ADAC fordert breitere Radwege!!! LOL Wie soll das denn gehen? Ich hab‘s. Autospuren zu Radwegen machen! Ob die Autolobby das wirklich will?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 29.06.2019, 07:28
8. zu schmal?

bis auf berlin, wo es Bürgersteige gibt, wo zw Paare sich begegnen können ohne Berührung gibt und fangen noch mehr Radweg, der zudem richtungsgebunden ist sind in D Radwege in den Orten kaum vorhanden. Viel häufiger ist es den Radfahren erlaubt, den Gehweg zu benutzen. Schon dabei kommt es zu kuriosen Situationen, den Mensch und Hund haben hinten keine Augen und Fahrräder sind zu schnell, um nach klingeln als Fussganger auszuweichen. Allerdings ist die Verkehrsdichte eine andere. Der erste Platzregen wird die Spreu vom Weizen trennen, danach liegen die Schönwetter Geräte als Stopperfälle überall rum in den ach so hippen Städten und

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DiggaAlla 29.06.2019, 07:31
9.

Die anarchie wird zunehmen, da nur autofahrer kontrolliert, geblitzt, gegängelt und angefeindet werden aber diese neuen lebensformen machen dürfen was sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12