Forum: Auto
Nach E-Scooter-Unfällen: Nach E-Scooter-Unfällen - Autoclubs fordern breitere Radwege
Sven Hoppe/dpa

Seit zwei Wochen sind sie auf den Straßen unterwegs - und es gibt bereits erste Unfälle mit Elektro-Stehrollern. Für die Automobilklubs ist klar: Es gibt nicht genug Platz für die neuen Verkehrsteilnehmer.

Seite 4 von 12
investor3000 29.06.2019, 09:07
30. Liebe SPD Bürgermeister ....

Auf holländischen Radwegen kommt es nur zu einem zehntel an Unfällen, wie auf deutschen Radwegen, weil dort die Infrastruktur breiter und vor allem DURCHGÄNGIG. Das ist für sowohl für Rad aber auch für Autofahrer besser, da beide Verkehrswege besser getrennt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
armin.buescher 29.06.2019, 09:07
31. Es gibt nicht genug Platz für die neuen Verkehrsteilnehmer?

Es gibt nicht genug Platz für die alten Verkehrsteilnehmer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 29.06.2019, 09:10
32. Wo soll der Platz für breitere...

...Radwege denn herkommen - vor allem in den Innenstädten? Also genau dort, wo jetzt mit der Zulassung dieser E-Roller erneut für "Zusatzverkehr" gesorgt wird. Auf dem flachen Land müssen sich schon jetzt häufig Radfahrer einen schmalen Weg mit Fußgängern und mit Gegenverkehr teilen. Die Logik, dass alles, was kein Auto benutzt, den Autoverkehr entlasten würde, geht doch schon bei den E-Bikes nicht auf. Nein, es entsteht zu einem hohen Prozentsatz zusätzlicher Verkehr. Und dafür haben wir einfach nicht genügend Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wutbürger23 29.06.2019, 09:13
33. Ja klar...

Weil eine Bande Hipster zu dämlich ist, mit ihren Sinnfreien Scootern klarzukommen, bauen wir breitere Radwege.
Sonst haben wir keine Probleme.
Lasst uns diese Dinger sofort wieder verbieten und gut ist es.
Offenbar kommen altmodische Radfahrer mit dem Platz aus.
Sollen die Hipster radfahren lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daniel-36 29.06.2019, 09:13
34. Absehbar

Das Teile der urbanen Bevölkerung sich nicht an die Verkehrsregeln hält, genauso wie innerstädtisch viele Radfahrer. Schön mehrfach könnte ich einen Unfall in letzter Sekunde abwenden, weil einer über den Zebrstreifen bei Rot fuhr, rote Ampeln werden häufig auch ignoriert und immer wieder wird auf Gehwegen mit Klingeln rabiat Platz geschaffen. Münster lässt Grüßen.
Nur im Fall der Roller kommt noch eine riesige Umweltverschmutzung durch die Herstellen dazu, in Paris halten die Dinger im Schnitt 1 Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Isaak NewTon 29.06.2019, 09:13
35. Bravo, ADAC und ACE...,

dass Ihr es endlich merkt: viele Radwege sind zu schmal, und das nicht erst, seit es E-Scooter gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.w.r. 29.06.2019, 09:14
36. Schmarrn

Soviel zu E Scootern von Harry G. https://youtu.be/jXwfXCkzJsk Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im winter liegt der E Schrott dann auf dem Sperrmüll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 29.06.2019, 09:15
37. Super idee

auf vielen Hauptstraße liesse sich in kurzer Zeit eine Autospur in einen Fahrradweg umwidmen. Selbst als passionierter Autofahrer halte ich das für sinnvoll. Irgendeine Maut oder höhere Kisten sind pipifax. Es muss unbequemer und zeitintensiver werden mit dem Auto in die Stadt zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anno1984 29.06.2019, 09:19
38. Per se gut

Nur bringt es nichts wenn die Radwege breiter werden damit am Ende auch noch die SUV dort schön in zweiter Reihe parken können.
Mehr Radwege bitte und diese dann auch freihalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerkermeistter 29.06.2019, 09:24
39.

Auch wenn es nicht explizit im Artikel steht, nehme ich doch an dass der schmale Radweg nicht für beide Fahrtrichtungen freigegeben ist. Somit wäre einer der beiden verbotswidrig in falscher Richtung unterwegs gewesen. Auch wenn es da genügend Spezialisten auf dem Fahrrad gibt, so würde ich hier doch eher auf den Stehroller tippen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12