Forum: Auto
Nach Regierungsbeschluss: Auto-Ersatzteile könnten bald billiger werden
DPA

Kotflügel, Motorhauben, Außenspiegel: Bisher durften nur Autohersteller sichtbare Ersatzteile produzieren - und Preise vorgeben. Eine Gesetzesänderung öffnet den Ersatzteilmarkt für andere Firmen. Autofahrer könnten viel Geld sparen.

Seite 2 von 5
temp1 15.05.2019, 17:03
10. Das Argument der Autoindustrie "Zum Nachteil des Kunden"

Das Argument der Autoindustrie gegen die Freigabe der Ersatzteilherstellung sie sei "Zum Nachteil des Kunden" konterkariert die Realität, man könnte es Realsatire nennen. So verkommen Argumente zu leeren Worthülsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Standeck 15.05.2019, 17:05
11. Ich bin im Ersatzteilhandel tätig ...

...aber Scheinwerfer und Außenspiegel sowie Kotflügel und Stoßstangen verkaufen wir schon von Third Party Herstellern. Vielleicht unterliegen auch die neueren Autos dem Design Schutz. Türen gibt es nicht, Motorhauben mit Ausnahmen. Trotzdem finde ich es richtig den Designschutz Fallen zu lassen. Und das Argument der Hersteller ist ziemlich dünn. Was soll denn sicherheitsrelevant sein wenn ich einen Nachbau Kotflügel anbaue?`Nichts! Nur ein Stück Blech das mit Farbe lackiert wird. Und bei unseren Scheinwerfern von anderen Herstellern ist immer das E Prüfzeichen drauf. Heißt das Teil ist als Ersatzteil zulässig und der TÜV ist zufrieden. Werterhalt könnte man anbringen, wobei das bei einem 10 Jahre alten Auto nicht mehr ins Gewicht fällt. Da könnte dann die Möglichkeit mit Qualitativ Guten und günstigen Nachbau Teilen den Unterschied zwischen Wirtschaftlichem Totalschaden und Lebenszeit Verlängerung ausmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reflashed 15.05.2019, 17:09
12. Generell wird abgezockt...

vor allem auch gerne bei Artikeln über die man sich keine Gedanken macht. Schönes Beispiel: die kleinen Plastikhalter für Verkleidungen, welche sehr gerne kaputt gehen bei einer Reparatur. Der Einkaufspreis dürfte selbst bei „Made in Germany“ die 2 Cent nicht übersteigen, Preis in der Werkstatt dann satte 2 Euro (Beispiel Renault).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niroclean 15.05.2019, 17:10
13. ...No Name Ersatzteile haben schlechte Qualität?

...das mag im Einzelfall so sein. Ich habe vor vielen Jahren bei einem Automobilzulieferer gearbeitet der z.B. auch Kupplungsausrücklager für einen in Wolfsburg ansässigen Konzern hergestellt hat. Von der gleichen Produktionsstrecke der Markenware liefen auch "No-Name" Kupplungsausrücklager (es wurden nur Gehäuse ohne das Logo der Automarke und die Ersatzteilnummer verwendet) - ansonsten identische Einzelteile und Qualität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruiserxl 15.05.2019, 17:26
14. Auto fahren bis es auseinanderfällt...

...Beulen sind doch nur kosmetisch, das ist Nachhaltigkeit - ach halt das KfZ ist ja das AlterEGO der meisten Deutschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_565 15.05.2019, 17:46
15. Dümmer geht es nicht

Da entwickeln die Unternehmen jahrelang ein Design, prüfen Gesetzeskonformitäten ab und dergleichen und dann kommt ein Billiganbieter aus Osteuropa und kopiert das Ganze einfach. Ich möchte die Industrie nicht unbedingt in Schutz nehmen, aber fair ist dieses kopieren von Designteilen nicht. Hier steckt mehr Arbeitskraft drin, als der Ottonormalverbraucher in der Werkstatt vermutet. Und da haben wir noch nicht über das ganze Zulassungsprozedere z.B. zum Fußgängerschutz, Kopfaufprallradien, etc gesprochen. Natürlich hat Frau Barley in ihrem Gesetz auch sichergestellt, dass die Lieferanten dieser Bauteile auch die gleichen Prüfungen durchführen müssen, oder? Das wäre ja sonst extreeem unfair und keiner könnte ja sicherstellen, das die Gesetze eingehalten werden. Nicht Bestandteil des Gesetzes? Komisch...Osteuropa wird es freuen, den deutschen Arbeitnehmer in der Automobilbranche nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.fischer.1441810 15.05.2019, 17:47
16. leuchteinheit bmw f11

Muss an meinem BMW F11 550i die Leuchteinheit ersetzen. Zwar auch schon 7,5 Jahres alt, aber die Leuchteinheit ist verschweißt. Keine Reparaturmöglichkeit. Kosten mit Einbau € 1.800,00. Ich bin vom Stuhl gefallen. Keinerlei Kulanz, obwohl eindeutig Produktionsfehler. Da lobe ich mir doch meinen alten Golf. Austausch vom Schrottplatz € 50,00. Nie wieder BMW. Richtig, daß diese Abzocke begrenzt wird und Versicherungsbeiträge eventuell fallen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phillyst 15.05.2019, 18:04
17.

Zitat von blackart
mögen zwar im Zweifel günstiger sein, aber jeder, der schon mal z.B. einen Auspuff aus dem Zubehör montiert hat, weiß, dass es mit der Passform nicht unbedingt so genau genommen wird...! Aber an sich ist eine Marktöffnung nie verkehrt!
Wenn man die Ersatzteile für 18,50 aus Papua-Neuguinea statt denen für 185 Euro von einem anständigen Hersteller nimmt ist das sicher richtig. ;-) Aber auch die 185 € sind immer noch besser als die 300€, die der Originalhersteller nimmt. Rechnen sie mal die Einzelteile zusammen, die sie bräuchten um einen Gold daraus zu bauen... auf einmal kostet dann schon die STandard-Ausstattung über 50.000€. Da ist mehr als genug Luft - und wenn die Hersteller auf diesem Wege gezwungen sind, ihre Preise realistischer zu gestalten (also keine Marge von 1800% mehr) ist mir als Käufer schon geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 15.05.2019, 18:19
18.

Zitat von niroclean
...vielfach einfach nur die Monopolisierung bestimmter Güter für Unternehmen die sich den massenhaften Eintrag von Marken, Patente, Gebrauchsmuster etc. leisten können. In dem Umfeld Markenrecht lebt auch eine grosse Schar von Juristen ganz hervorragend. Abmahnungen sind schnell geschrieben und bringen ungeheuerlich viel Geld. Für kleinere Unternehmen sind diese ausufernden Schutzrechte ein existenzgefährdendes Minenfeld das ein normaler Mensch nicht mehr überblicken kann. Es wird Zeit das man dieses System ändert .
Natürlich sind Schutzrechte Monopolisierungen, maximal aber von herstellerspezifischen Produkten und nicht von "Gütern" generell. Oder sind Sie nicht in der Lage bei sämtlichen Gütern unter verschiedenen Herstellern auszuwählen? Im Fall des Markenrechts werden bis auf wenige Ausnahmen auch nicht Produkte an sich sondern lediglich die Verwendung bestimmter Zeichen im Zusammenhang mit bestimmten Produkten unter Schutz gestellt. Der Überblick über die Schutzrechtslage muss auch kein normaler Mensch haben, sondern nur solche, die am Markt teilnehmen. Für vergleichsweise sehr geringe Kosten kann man als Gewerbetreibender sich für den eigenen Produktbereich Überwachungen einrichten lassen. Damit erfährt man laufend und aktuell und zudem ohne die Inanspruchnahme von Juristen, welche Schutzrechte Wettbewerber anmelden und auch wieder fallen lassen. Wer sich informieren will kann dies ohne weiteres, alles andere sind Ausreden.

Aber zum eigentlichen Thema, da die Automobilhersteller ganz offensichtlich ihre Position auf dem Ersatzteilmarkt schamlos ausnutzen, finde ich es richtig, dass man dem Einhalt gebietet und den Markt dafür wieder frei gibt. In früheren Zeiten war genau dies auch der Fall und vom Gesetzgeber genau so vorgesehen, jedermann konnte geschützte Produkte reparieren und die Instandsetzung bzw die Weiterverwendung defekter Produkte sollte nicht von einer Zustimmung des Schutzrechtsinhabers abhängig sein. Das entspricht auch meinem Rechtsempfinden, denn der Produkthersteller hat ja durch den Kaufpreis seinen Obulus für das von ihm entwickelte Produkt bereits erhalten, seine Rechte daran sollten also erschöpft sein, zumindest solange eine Reparatur das Produkt lediglich wieder in den ursprünglichen Gebrauchszustand versetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 15.05.2019, 18:29
19.

Zitat von blackart
mögen zwar im Zweifel günstiger sein, aber jeder, der schon mal z.B. einen Auspuff aus dem Zubehör montiert hat, weiß, dass es mit der Passform nicht unbedingt so genau genommen wird...! Aber an sich ist eine Marktöffnung nie verkehrt!
Kommt halt drauf an was man ausgeben will. Die absolute Billigversion; made in Poland; der Auspuffanlage für meinen alten W124 kostet komplett(!!) unter 100 Euro. Der Qualitätsnachbau kostet ungefähr 300 Euro und die Originale von Mercedes kostet ungefähr 800.
Es stört die wenigsten dass sie bei der im Vergleich zur Originalanlage 700 Euro billigeren low-cost Nachbaulösung etwas Sägen, biegen, richten müssen. Das gehört da dazu.
Nerven tuts natürlich schon, da haben Sie recht. Vor allem wenn jemand mit so einem im Internet gekauften Nachbauding in meiner Werkstatt auftaucht und mir sagt dass ich ihm das Ding "mal eben schnell" einbauen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5