Forum: Auto
Nach Scheuers Schlappe: Sieben Ideen für eine Maut, die wirklich etwas bringt
DPA

Eine Ausländermaut nach dem Geschmack der CSU wird es nicht geben - das bedauert außerhalb der Partei fast niemand. Eine sinnvolle Straßengebühr müsste ohnehin ganz anders funktionieren.

Seite 14 von 15
jasper366 20.06.2019, 11:06
130.

Zitat von mxmx
Was ist falsch an der Finanzoerung via Mineralölsteuer?
Das wäre halt blöde, denn da fällt dann kein müder Cent an. ;-)

Die Mineralölsteuer ist nämlich schon lange tot - abgeschafft 2006.

Ersetzt wurde sie durch die ENERGIEsteuer, denn nur damit kann man jedweden flüssigen und gasförmigen Kraftstoff erfassen, also auch nichtmineralische Kraftstoffe wie Biodiesel, Pommesfett, das Rapsöl von Aldi.

Was meinen Sie warum es quasi keinen Biodiesel mehr gibt? Weil der durch die Besteuerung deutlich teurer ist, als Diesel der aus Mineralöl hergestellt wird.

Beitrag melden
huz6789 20.06.2019, 11:25
131. Typische IT-ler Lösung

Superkomplizierte Lösungsvorschläge. Und, hey, die Stuttgarter müssen morgens zur Arbeit. Die fahren nicht, weil es Ihnen Spaß macht. Wem der Stau zu lang wird, steigt um, nicht weil ihn der Staat zusätzlich abzockt. Was soll das ?

Beitrag melden
techass 20.06.2019, 11:39
132. KFZ-Steuer weg, Maut für alle her, mehr Polizei auf die Straßen!

Einfach die KFZ-Steuer abschaffen, eine im selben Verfahren einzuziehende Maut einrichten (z. B. 150€ p.a.) und dann einen "Maut- oder CO2-Aufschlag" auf Benzin und Diesel einführen.
Vignetten für Ausländer in 10, 30 und 365 Tagen anbieten. Gestaffelt in 15€, 40€, 220€.

Dazu natürlich die steuerliche Wirklichkeit wiederherstellen und €0,45 pro km anrechenbar machen.

Das hätte einige positive Effekte: beim Tanken gewinnt derjenige, der am wenigsten verbraucht. Gewerbliche Vielfahrer und Privatfahrer die beruflich lange Strecken fahren, werden entlastet. Ausländer zahlen für die deutsche Verkehrinfrastruktur und werden über die Maut und den geringen Spritaufschlag an den Gesamtkosten beteiligt, ohne dass sie die Möglichkeit haben, diese steuerlich geltend zu machen!
Investitionen in flächendeckende Ladestationen und Wasserstofftankstellen können mit dem Geld schnell gefördert werden.

Beitrag melden
techass 20.06.2019, 11:40
133. Frankreichurlauber

Zitat von dickidoro
Ich bin gerade fast 2.00 km durch Frankreich gefahren und das Mautsystems ist zwar recht kostspielig, aber Staus auf Autobahnen habe ich nur an großen kreuzen erlebt. Die Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h auf Autobahnen, denn man kommt sehr gut voran, fast 350 km in drei Stunden und Raser gibt es nicht, weil die Strafen sehr empfindlich sind und auch die üblichen schnellfahrer empfindlich sind. Autofahren in Frankreich ist entspannend. In Deutschland dagegen herrscht Krieg, gleich hinter der Grenze.
Auch mein Empfinden aus diversen Frankreichurlauben.
Echt entspannend, die Autobahnen in F!

Beitrag melden
Xan1973 20.06.2019, 11:42
134.

Zitat von neurobi
Eigentlich eine gute Idee, hat aber einen Haken, in vielen Ländern ist der Sprit dann billiger. Also tanken die Leute vor der Grenze voll und tanken nur im Notfall passend nach. So mache ich es doch auch wenn ich durch die Schweiz und Italien fahre.
Macht jeder. ;) Aber die Kfz-Steuer ist - gemessen an der Mineralölsteuer, die jeder übers Jahr gerechnet zahlt - sowieso nur Peanuts. Dafür aber mit einem hohen Verwaltungsaufwand verbunden, der dann wegfällt.

Beitrag melden
tempus fugit 20.06.2019, 11:47
135. Kommt drauf an, von wo nach wo....

Zitat von huz6789
Superkomplizierte Lösungsvorschläge. Und, hey, die Stuttgarter müssen morgens zur Arbeit. Die fahren nicht, weil es Ihnen Spaß macht. Wem der Stau zu lang wird, steigt um, nicht weil ihn der Staat zusätzlich abzockt. Was soll das ?
....Wäre ich Stuttgarter, führe ich mit einem e-bike oder sonst mit einem E-Roller - nur wurde um dieses Leichtestfahrzeug wieder soviel
Bürokratie- und Bedenkenträgerkram gesponnen, dass man davon absieht - und alle wieder hinterm SUV_Lenkrad hocken.

Cui bono?....

Beitrag melden
rbn 20.06.2019, 11:48
136. Es geht noch einfacher, neuer Vorschlag aus Bayern:

die deutschen Autofahrer bezahlen zunächst eine Grund-KFZ Steuer, die nur zum Fahren in der Heimatstadt und der näheren Umgebung berechtigt. Dies würde vor allem den älteren Autofahrern vollkommen ausreichen.

Wer dann zusätzlich Fernstrassen und Autobahnen benutzen will, zahlt Maut und zwar gleichviel für Inländer wie für Ausländer. Wetten, dass dies EU-konform ist ?

Beitrag melden
neurobi 20.06.2019, 11:55
137.

Zitat von Ausdauersportler
Weil es auch Millionen Stadtbewohner nicht zuzumuten ist, im Dreck der Pendler aus dem Grünen zu leben. Die Umwelthilfe setzt ja gerade recht erfolgreich geltendes aber von der Exekutive ignoriertes Recht durch! Pendler werden auch noch mit der unsäglichen Pendlerpauschale gepämpert, auch die muss weg! Weil wir uns es nicht leisten können, drei und vierspurige Autobahnen durch das and zu betonieren. Niemand will die initialen Kosten tragen wenn wir schon nicht in der Lage sind, die laufenden Kosten (Erhalt, Pflege, Ersatz) der vorhandenen Infrastruktur zu tragen, man schaue sich nur an, in welchem Tempo gerade marode Autobahnbrücken saniert werden. Und dann gilt tatsächlich das Bonmot der Grünen: "Mehr Straßen erzeugen nur mehr Verkehr und mehr Dreck und mehr Lärm." In einer endlichen Welt kann man nicht endlos wachsen, das passiert aber mit dem Verkehr seit Anbeginn dieser Republik, gefördert durch eine extrem unfähige Politik, die sich das gefäßige Monster Automobilindustrie selbst herangezüchtet hat. Kein anderer Industriezweig hat indirekt und direkt soviele Subventionen auch über der Straßenbau erhalten. Wenn wir Umweltverschmutzung , den Dreck in der Luft ein den Städten und auch die Auswirkungen der Klimaveränderungen begrenzen wollen, müssen wir auch den automobilen Straßenverkehr limitieren. Auch wenn das dem Wohlstandsbürger mit Hang zur geistigen und körperlichen Adipositas nicht in den Kopf will. Das mehr, mehr, mehr, und noch mehr wird ein Ende haben müssen und echte Probleme durch reine Gedankenkraft verschwinden lassen, das funktioniert nur im Märchen vom König Kalle Wirsch.
Ja genau, wir Pendler sind schuld, die armen Städter.
Sorry, aber das geht dann auch andersherum. Weg mit den Städtern aus unserer Natur, euren Müll könnt ihr auch behalten und natürlich lassen wir uns auch das Wasser nicht mehr abschöpfen. Sammelt doch Regenwasser.

Satiere aus.

Es macht soviel Spaß morgen wahlweise entweder im Stau zu stehen oder in einer überfüllten Bahn. Wenn wir bösen Pendler auch noch in die Stadt ziehen wollen, was passiert dann mit den mieten?

Beitrag melden
streetbob011 20.06.2019, 12:06
138.

Es ist ja nicht zum aushalten in diesem Land, müssen wir alles neu erfinden und überregulieren? Schaut in die Schweiz, da funktioniert es schon seit Jahren und ist total einfach und mit geringen Mitteln einzuführen.

Beitrag melden
Yves Martin 20.06.2019, 12:06
139.

Zitat von apfeldroid
Was bringt die Maut außer Mehrbelastung der Pendler und der Armen?
Wenn die Maut tatsächlich nach Fahrtstrecke und Uhrzeit erhoben werden soll, bringt sie vor allem ganz zauberhafte und detaillierte Bewegungsprofile sämtlicher autofahrender Bürger.

Ich bin alt genug, um mich an den Aufstand gegen die Volkszählung 1987 zu erinnern. Und fasse mir an den Kopf, dass manche Leute in Deutschland heute den "gläsernen Bürger" bejubeln und nach Überwachung lechzen, wenn's nur die bösen Autofahrer trifft.

Sind wir vielleicht doch alle ein bisschen Stasi?

Beitrag melden
Seite 14 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!