Forum: Auto
Nach Scheuers Schlappe: Sieben Ideen für eine Maut, die wirklich etwas bringt
DPA

Eine Ausländermaut nach dem Geschmack der CSU wird es nicht geben - das bedauert außerhalb der Partei fast niemand. Eine sinnvolle Straßengebühr müsste ohnehin ganz anders funktionieren.

Seite 5 von 15
Redskin 19.06.2019, 22:37
40. Warum Maut

Ich bezahle KFZ Steuer das ich die Straßen benutzen kann. Nun soll eine Maut eingeführt werden, viele hier schreiben von einer Vignette. Warum soll ich doppelt bezahlen? Ich zahle für meine Kaffeemaschine auch keine Steuer. Es ist nichts anderes wie eine Erhöhung der Lebenshaltungskosten. Der Reporter der den Text geschrieben hat musste sicherlich noch nie zur Schicht oder hat im Kindergarten oder als Lehrer gearbeitet, denn diese können sich nicht raus suchen wann sie arbeiten gehen. Und dann immer das hohle Argument mit den Städten. Wer in die Stadt zieht muss auch mit dem Lärm und dem Schmutz auskommen, passt das einem nicht zieht er aufs Land. Kommt die City Mount wird nur noch online oder auf der grünen Wiese eingekauft. Mache ich eh schon wie mir den Stress mit Parkplatz etc. zu geben. Jede Aktion hat eine Reaktion. Blöd, wenn man in der Stadt wohnt und keiner kommt mehr weil es einfach uncool teuer oder dreckig ist.

Beitrag melden
Blitzeis 19.06.2019, 22:37
41. Wozu?

Wozu? Wir zahlen Steuern, Sozialabgaben, Gebühren und Eintritte. Geht's noch? Da war ja selbst das Mittelalter liberaler und überschaubarer, wo man lediglich den 10ten abzudrücken hatte. Wenn es wenigsten für so eine Maut Autobahnen, wie in Frankreich oder Polen geben würde. Aber das ist ja reine Utopie in Deutschalnd. Insoweit Never!

Beitrag melden
claus7447 19.06.2019, 22:40
42.

Zitat von Watschn
Z.B man belastet die Jahresmaut zusätzlich mit der Kfz-Steuer für Einheimische abgestuft je nach Hubraum/fossilen Verbrauch o. Elektr. Verbrauch ....und eine (Rich)-Car-Tax additional je nach Einkommens-/Vermögensgrenze (vielleicht 80'000 Euro/1 Mio.) nach der jeweiligen Steuererklärung. Für Ausländer abstufte Mt./Jahres-Vignette je nach Hubraum/elektr. Verbrauch.
Sie wollen unbedingt ein zweites mal scheitern. Nun als CSU Wähler darf man das.

Warum den nicht ein extrem teueres deutsches System für LKWs gedacht auch für PKWs einsetzen. Kostet fast nix. Der der viel fährt zahlt mehr. Da bleibt auch noch für den (Be-)Scheuerten Geld übrig!

Beitrag melden
t.g.bahiry23 19.06.2019, 22:43
43.

Maut ist Quatsch, klar sollen andere Autofahrer auch zahlen, macht einfach den Preis für Benzin und Diesel teurer, direkte Steuern sind immer noch am ehrlichsten. Klar, vielleicht bekommen wir viele ausländische Fahrer dann nicht, aber was ist mit den deutschen Autofahrer, die in Grenznahen Gebieten wohnen und nicht in Deutschland tanken, alles Käse meiner Meinung nach.

Beitrag melden
fritzberg1 19.06.2019, 22:44
44.

Zitat von dickidoro
Ich bin gerade fast 2.00 km durch Frankreich gefahren und das Mautsystems ist zwar recht kostspielig, .............
Nun ja, 2.00 km sind nicht gerade viel. Also für die Strecke kann sich jeder noch die Maut leisten. Wieviel haben Sie da bezahlt?
:-)

Beitrag melden
frageantwortglauben 19.06.2019, 22:47
45. Keine KFZ Steuer und dafür eine Steuerabgabe aufs Benzin/Diesel

Ein ganz einfaches System: In Deutschland werden z.Z. 44 Milliarden Liter Sprit verbraucht, KFZ Steuereinnahmen 9 Milliarden. 9/44=0,2 Abschaffen der KFZ Steuer und 20ct Straßensteuer auf jeden Liter Sprit. Für LKW Benzin evtl. wegen der höheren Straßenbelastung mehr. Und wichtig: Europaweit einheitlich!

Beitrag melden
rambazamba1968 19.06.2019, 22:49
46. Digital, ökologisch und sozial verträglich

Digital ist machbar aus meiner Sicht. Kameras, die die Plakette erkennen und auswerten, usw. Bitte keine Schlagbäume und Kassensysteme mit Barzahlung.
Ökologisch ist für mich ein System, das Vielfahrer bestraft. Im Artikel wird wieder auf die armen Pendler im ländlichen Raum hingewiesen. Entschuldigung, das sind doch oftmals Umweltsünder, die die Autobahn voll machen, belasten und am liebsten am Schreibtisch parken. Pendlerpauschale gehört abgeschafft und die Arbeitnehmer gehören fast gezwungen Park and Ride zu nutzen.
Und sozial verträglich, in dem spritsparende kleine Autos weniger zahlen als PS-starke SUVs und VW-Busse, die gerne von Grünenanhängern gefahren werden. Da muss saftig bezahlt werden. Porsche Cayenne, die müssen richtig zur Kasse gebeten werden. Und Elektroautos zum Beispiel kostenlos.

Beitrag melden
gocky123 19.06.2019, 22:51
47. Sehr gute Ideen

Ich finde den Artikel sehr gut. Sobald Autos selbstfahrend werden, wird der Individualverkehr deutlich zunehmen und der ÖPNV abnehmen. Dies lässt sich meiner Meinung nach verhindern durch eine Orts- und Uhrzeit-abhängige Straßennutzungsgebühr. Diese sollte sich nach Angebot und Nachfrage richten.
Leider wird es wohl noch etwas dauern bis eine Mehrheit die Notwendigkeit erkennt.
Ich denke dieses Thema sollte auf europäischer Ebene zumindest diskutiert werden.

Beitrag melden
hausfeen 19.06.2019, 22:53
48. Oder man geht über die Spritsteuer. Das spart jede Menge ...

.... Kosten bei Erfassung und Eintreibung. Zudem fördert es E-Mobiliät.

Eine Jahresmaut für alle Spritfresser in geringem Umfang, u.U. variabel je nach Fahrzeug-KW. Für Transit- und Besuchsfahrer Wochen- und Monatsplaketten.

Beitrag melden
Antisozi100 19.06.2019, 22:55
49. Entweder es geht einfach...

...oder es geht einfach nicht. Schade, dass die jetzige Lösung auch diskriminiert, nämlich den deutschen Autofahrer, der jetzt die Zeche über Mineralöl-/Mehrwert- und Kfz-Steuer alleine zählt.
Das komplizierte Modell, das hier vorgeschlagen wird, ist zu umständlich. Ich hab ne bessere Idee. In der Stadt, in der die teuer subventionierten öffentlichen Verkehrsmittel fahren, verbieten wir den Leuten einfach das eigene Auto und verlangen zumindest in stark frequentierten Zeiten kostendeckende ÖPNV-Preise. Dann können die Benachteiligten vom Land prima und ohne große Feinstaubbelastung in die Stadt fahren, auf den freien Anwohnerparkplätzen parken und werden am Wochenende von Heerscharen von Städtern verschont, die mit ihren Autos die Luft im Grünen verpesten und die Preise in der Gastronomie kaputt machen. Und die Grünen Aktivisten und Theoretiker, die bei der Gelegenheit immer wieder schutzwürdige Fleckchen Natur entdecken und die Eigentümer danach mit Verboten drangsalieren, bleiben uns auch erspart. Ganz einfach! Und wem es nicht passt, kann ja aufs Land ziehen.

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!