Forum: Auto
Nach zahlreichen Unfällen: Scheuer will härteres Vorgehen bei E-Scootern
DPA

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wollte die E-Tretroller so schnell wie möglich legalisieren. Wegen mehrerer Scooter-Unfälle fordert er nun die Kommunen auf, härter durchzugreifen.

Seite 1 von 5
PeterCollignon 17.07.2019, 10:24
1. Wie sollen die Gemeinden das realisieren?

Die Roller sind Leihgeräte und können Niemanden zugeordnet werden.
Ein Scooter-Marathon analog zum Blitzermarathon macht keinen Sinn.
In Paris sind die Dinger ein größes Ärgernis - nicht beim Fahren, sondern weil sie überall kreuz und quer rumliegen - so wie früher die Leihfahrräder.
Scheuer hätte bevor er die Dinger erlaubt hat eine Reise nach Paris unternehmen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mir-san-mir 17.07.2019, 10:41
2. Aktionismus

Typisch Scheuer: erst agieren, dann denken. Dass E-Scooter Probleme nach sich ziehen, hätte man vorher wissen können, zumal sie in vielen Städten schon zahlreich herumkurven. Gibt es eigentlich irgend etwas, was dieser Verkehrsminister hinbekommt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boetho11 17.07.2019, 10:41
3. Gps !

Zitat von PeterCollignon
Die Roller sind Leihgeräte und können Niemanden zugeordnet werden. Ein Scooter-Marathon analog zum Blitzermarathon macht keinen Sinn. In Paris sind die Dinger ein größes Ärgernis - nicht beim Fahren, sondern weil sie überall kreuz und quer rumliegen - so wie früher die Leihfahrräder. Scheuer hätte bevor er die Dinger erlaubt hat eine Reise nach Paris unternehmen sollen.
Die Scooter haben Kennzeichen und GPS tracker, es sollte reicht leicht möglich sein bei einem Verkehrsverstoss rauszufinden wer den Scoouter zu diesem Zeitpunkt gemietet hat. Das funktioniert bei Leihwagen ja auch ! Ich würde allerdings anordnen das die Kennzeichen grösser sein müssen.. aktuell ist das kaum lesbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 17.07.2019, 10:53
4. Jetzt wo das Kind in den Brunnen gefallen ist...

...sollten die Anderen es richten.
Die Probleme mit E-Scootern, ob Unfälle oder weitere Verstopfung überlasteter Wege, kamen mit Ansage. Aber Scheuer war es nur wichtig, mal wieder als jung-dynamisch rüberzukommen. Jetzt sollen die Kommunen ein Problem lösen, das wir ohne ihn nicht hätten.
Vermutlich hilft jetzt nur abzwarten, bis die ganzen Startups ihr Investorengeld verbrannt haben und pleitegehen. Denn daß es sich auf Dauer trägt, für ein paar Euro Geräte zu vermieten, die TÄGLICH eingesammelt, aufgeladen und u.U. gewartet werden müssen, plus Vandalismus plus Diebstahl, kann ich mir im Leben nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 17.07.2019, 10:58
5. Ein wenig spät

Ein wenig spät seine Anmerkungen. Die Diskussion sind durch. Da hätte er mal in der heißen Phase sich positionieren sollen und nicht erst dann, wenn die ersten Unfälle passiert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 17.07.2019, 10:59
6. Geht nicht

Ich sehe hier ca. die Hälfte der Rollerfahrer auf Gehwegen und in Fußgängerzonen. Wie will man das verhindern? Das Ordnungsamt hat vielleicht auch wichtigere Dinge zu tun als der Weltfremdheit des Verkehrsministers hinterherzuarbeiten. Diese Dinger sind für die meisten Nutzer nunmal keine „Kraftfahrzeuge“ sondern irgendwas zwischen Spielzeug und Gehhilfe, und genau so werden sie auch benutzt. Dass sie klein und wendig sind und man sich nicht draufsetzen muss, ist der einzige Unterschied zu Fahrrädern und richtigen Motorrollern. Was soll man mit so einem albernen Ding auf der Straße? Was Scheuer da macht ist wie Gras freigeben, aber inhalieren verbieten und das dann mit 20€ Bußgeld vom Ordnungsamt durchsetzen lassen. Viel Spaß...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 17.07.2019, 10:59
7. Leih-Geräte....

sind ein grundsätzliches Übel, da sie ein zusätzliches Angebot schaffen und nichts ersetzen und weiter gehen die Nutzer auch nicht entsprechend damit um, da es ja nicht ihr Eigentum ist. Dann fliegt das Dingen eben durch die Gegend und man fährt auch ein bisschen sorgloser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 17.07.2019, 11:03
8. Größer?

Zitat von boetho11
Die Scooter haben Kennzeichen und GPS tracker, es sollte reicht leicht möglich sein bei einem Verkehrsverstoss rauszufinden wer den Scoouter zu diesem Zeitpunkt gemietet hat. Das funktioniert bei Leihwagen ja auch ! Ich würde allerdings anordnen das die Kennzeichen grösser sein müssen.. aktuell ist das kaum lesbar.
Dann sind die Schilder größer als die Roller selber. Was ein Quatsch. Hilft ihnen übrigens auch nichts. Wenn Sie keinen Zeugen haben, steht Aussage gegen Aussage. Es sei denn, sie wollen unbedingt Leute denunzieren, dann macht das natürlich Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 17.07.2019, 11:04
9.

Zitat von mir-san-mir
Typisch Scheuer: erst agieren, dann denken. Dass E-Scooter Probleme nach sich ziehen, hätte man vorher wissen können, zumal sie in vielen Städten schon zahlreich herumkurven. Gibt es eigentlich irgend etwas, was dieser Verkehrsminister hinbekommt?
Zustimmung! Welcher Verkehrsminister der letzten Jahre hat denn was hinbekommen...? Liegt Wahrscheinlich dass daran dass die alle von der gleichen Partei waren....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5