Forum: Auto
Nächstes "James Bond"-Auto: 007 fährt elektrisch
Aston Martin

Vom Aston Martin mit Schleudersitz bis zum tauchenden Lotus: James Bond hatte schon allerlei spektakuläre Dienstwagen. Im nächsten Film kommt ein neues Kapitel hinzu: 007 entdeckt die Elektromobilität.

Seite 2 von 3
mazzmazz 13.03.2019, 21:11
10. Good ol´ times...

Nun ja, mit dem DB 5 konnte Bond noch Ölspuren legen. Das wäre heute nicht mehr vermittelbar...
Aber er konnte damit auch mal schnell quer durch Europa fahren.
Das geht mit dem E-Auto nur, wenn man viel Zeit hat, zumal außerhalb des californischen Temperaturfensters.
Der AM Rapide ist ein tolles Auto. Aber er ist für das Gebotene zu teuer. ich habe ihn mir angesehen, habe ihn gefahren und dann festgestellt, dass er, bis auf das zweifellos großartige Außendesign, alles schlechter macht als mein Mercedes derselben Preisklasse. Schade.
Als E-Auto ist er ein marketing-Gag.
Schlauer wäre es jedoch, E-Autos anzubieten, deren Preise nicht auf dem Niveau von 2 Klassen höher positionierten Verbrennern liegen.
Es ist ein netter Versuch, die Entwicklungskosten kurzfristig voll auf den Käufer umlegen zu wollen. Aber der Käufer macht da halt nicht mit.
So ein Allrad-Stromer mit kompakter Karosse, guter Ausstattung und ca. 180-250 PS würde mir eigentlich ausreichen. Aber so etwas bekommt man mit Benzinmotor für 25.000 Eur Straßenpreis mit 6 Jahren Garantie (Ford Focus ST). Ein Tesla S kostet hierzulande echte 45.000 Eur. Ebenso ein Golf GTE oder ein Hyundai Kona.
Weshalb sollte man in dieser Preisklasse dann nicht Focus RS, Golf R oder Audi S3 fahren?
Wegen der Umwelt? Come on! Dass die Produktion eines Akkus für das E-Auto eine gewaltige Sauerei ist und die Stromerzeugung größtenteils mittels Kohle, Atom, Öl und Gas erfolgt, müsste eigentlich langsam durchgedrungen sein.
Wenn ich dann sehe, dass ein Tesla S mit ordentlich Leistung und Ausstattung nach wie vor mindestens den Preis eines Mercedes S erreicht, der innen echte 3 Klassen besser gemacht ist, sind E-Autos für mich einfach noch uninteressant.
Obwohl mein Alltags-Fahrprofil bestens dafür passen würde.
Was zivilere Autos betrifft: Ein SUV für meine Frau: Ford Kuga Benziner: keine 28k Eur mit Winterrädern und 6 Jahren Garantie. Hyundai Nexo: 69k Eur. Hyundai Kona: 42k. So wird das nix.
James Bond aber wird mit dem AM sicher happy werden, denn er muss sich nicht um leere Akkus und Moindpreise kümmern. Nach den Dreharbeiten steigt er einfach wieder in seinen Mercedes V8 und fährt nach Hause...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keiler70 13.03.2019, 22:44
11. Oh, ich freu mich schon

auf die schwarze transgender Jane Bond im Elektro-Aston, die mit bleifreier non-tox Munition ausschließlich auf alte weiße Männer schießt, um selbigen die Weltherrschaft zu entreißen. Wird sicher genauso ein Kassenknüller wie die Neuauflage der Ghost Busters.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 14.03.2019, 01:30
12.

Hoffentlich hält sich James Bond dann auch an die Geschwindigkeitsbegrenzungen, trinkt einen alkoholfreien Martini und zieht nach dem Beischlaf an der Elektro-Zigarette.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varesino 14.03.2019, 06:33
13. Schade

Ich habe mit Spannung eine E-Tretroller Jagd durch eine verwinkelte Altstadt am Steilhang erwartet.
Und jetzt nimmt Bond ein E-Auto, wie uncool.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 14.03.2019, 08:28
14. faszinierend....

ich finde es ja immer wieder unglaublich, dass man ein Auto elektrisch antreiben kann. Wie eine Trambahn, einen Gabelstapler, einen Golfwagen,....
Noch unglaublicher ist einzig er Hype den man um diese Tatsache macht.
E-Mobilität ist ein uralter Hut, älter als Fahrzeuge mit Verbrenner. Einziger Unterschied: statt 5 Minuten Diesel tanken und dann 1000 km fahren, stundenlang Strom tanken und dann 250 km fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 14.03.2019, 11:32
15. Schon wieder ein E-Auto mit merkwürdigen Daten

610PS entspricht einer Leistung von etwa 450kW. Wenn man tatsächlich längere Zeit mit 250km/h fahren könnte und diese Leistung ausreizen würde, dann wär die Batterie nach etwa 65kWh/450kW = 0,14h leer und die zurückgelegte Strecke betrüge gerade mal 35km - ohne Berücksichtigung des Motor-Wirkungsgrades und anderer Verbraucher. Versuchen wie es also andersherum: Angenommen, ich möchte die angegebene Reichweite von 320km fahren und schaffe auf der Autobahn einen Schnitt von 100km/h. Dann müsste die Batterie für 3,2 Stunden durchhalten und sie könnte dann im Schnitt eine Leistung von 65kWh/3,2h = 20kW liefern. Das heißt, dass ich gerade mal mit durchschnittlich 27kW durch die Gegend zuckeln müsste - das ist weniger, als mein Motorrad hat, und ob man mit 27kW überhaupt einen Schnitt von 100km/h erreicht, ist auch fraglich. Für mich sind solche Angaben pure Blendung und von Praxistauglichkeit weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuscreen 14.03.2019, 12:45
16.

Weitere hoch geheime Drehbuchdetails aus dem neuen Bond: Der Held gerät in eine schwere Identitätskrise, weil er sich von de ihn umschwärmenden Frauen zum Sexobjekt degradiert fühlt; die Verfolgungsjagd mit den genannten E-Autos endet nach 20 Meilen, weil die Batterien überhitzen und die Figuren im Film müssen auf Leihräder umsteigen, wobei es zu einer hochdramatischen Szene kommt, wer am schnellsten den Freischaltcode für das Leih-Velo aktiviert hat; statt Whisky genehmigt sich Bond des Öfteren mal einen Haferdrink mit Meersalz; das übliche "globe hopping" zu den verschiedensten weltweiten Schauplätzen entfällt, da Fliegen zu umweltschädlich und Zugreisen zu langsam, die Handlung spielt daher komplett im Londoner Bezirk Chelsea; die finale Konfrontation findet in einem der dortigen Veganerläden statt, wo der Bösewicht unseren Helden mit Wirsing zwangsmästet, um so dessen Heldencharakter zu brechen. Aufgrund des Wirsings gelingt das auch. Der Film endet mit einem echten Schockmoment als Cliffhanger - ist James Bond endgültig Geschichte? Tot? Oder noch schlimmer: selbst ein Veganer? Aufklärung bald im Kino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 14.03.2019, 12:51
17. @Jack G. #15

Ich verstehe Ihre Betrachtung nicht ganz - ein Verbrenner mit gleicher Leistung dürfte dann wohl auch nicht weit kommen, da er - bei voller Leistungsabgabe - vermutlich auch so etwas um die 100 Liter Sprit schlürfen dürfte. Die maximal mögliche Leistung(sabgabe) sagt relativ wenig über den Energieverbrauch im Teillastbereich, also bei normaler Bewegung im täglichen Straßenverkehr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mehrleser 14.03.2019, 13:47
18.

Wenn Tony "Ironman" Stark seit Jahren mit einem Audi stromert, dann muss sich James "007" Bond dafür nicht schämen, im eDB zu fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JackGerald 14.03.2019, 14:11
19. @ Nr. 17 gwyar

Ich bin weder Physiker noch Verbrennungsmotor-Experte, aber meine Betrachtung basiert erstmal auf einfachsten Zusammenhängen. Da ein Verbrennungsmotor auch noch einen weitaus schlechteren Wirkungsgrad hat, als ein moderner Elektromotor, ist es wohl nur so erklärbar, dass "Sprit" eine deutlich größere Energiedichte hat, als mit derzeitigen Akkus möglich ist. Ein praxistaugliches E-Auto müsste m. E. eine deutlich größere Akku-Kapazität haben und käme vor allem auch mit deutlich kleineren Motoren aus. Größere Akku-Kapazität bedeutet aber wieder längere Ladezeit - und somit beißt sich die Katze in den Schwanz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3