Forum: Auto
Navigationsunterricht an Schulen: "Das Gefühl für den Raum ist weg"
DPA

Autofahrern fehlt die Orientierung, sagt ein bayerischer Landtagsabgeordneter: Der Umgang mit Karten und Navigationsgeräten müsse in der Schule gepaukt werden. Hat er Recht? Ein Kompass-Hersteller gibt Antworten.

Seite 7 von 10
zweitegabel 11.03.2016, 12:34
60. Die Schule soll's richten

Geld dafür locker gemacht wird aber garantiert nicht. Und dass Schüler heutzutage 25 Stunden am Tag in der Schule sein müssten um all das, was leichtfertig gefordert wird "in der Schule gepaukt zu werden" auch zu bewerkstelligen, interessiert auch keinen.
Außer indirekt, wenn sich irgendein Politaffe darüber aufregt, dass die verkommene Jugend sich ja gar nicht mehr in ihrer Freizeit freiwillig engagiert oder in Vereinen ist.

Natürlich kann man auch andere Fächer zurechtkürzen, um Zeit für Hirngespinste zu machen, aber das bereitet nur die Bühne für den zweiten Akt, nämlich dass sich irgendein Politaffe darüber ereifert, dass die verkommene Jugend nicht mehr weiß wer Goethe war o.ä., sobald eine entsprechende Umfrage/Studie dieses "schockierende" Ergebnis feststellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
astraperlt 11.03.2016, 12:45
61. Faszinierend...

Zitat von OskarVernon
Bei bzw. von Leuten, die das noch können und ihr Wissen meist gerne weitergeben. So abfällige Bemerkungen wie "letztes Jahrtausend, zum Glück braucht das keiner mehr" demotivieren allerdings ungemein - mich jedenfalls: Wer "das" nicht braucht, soll halt schauen, wie er ohne klarkommt.
was in den Köpfen hier so vor sich geht. Ich erinnere mich auch an massenhaft Menschen, die damals nicht in der Lage waren, Strassenkarten zu lesen.

Außerdem ist ein Navi ja auch nichts anderes als eine Karte.
Ich habe sogar festgestellt, dass junge Menschen, die viele 3D Spiele spielen, ob Strategie oder Shooter, eine ausserordentliche Orientierung im 3D Raum haben und irgendwie immer wissen wann sie in welche Richtung geschaut haben. Aber nicht jedes Smartphone Kiddie hat ein ausgeprägtes Wissen und/oder logisches Verständnis.

Ich glaube auch nicht, dass die Jugendlichen heutzutage nicht wissen wo Norden ist. Aber jede alte Generation schimpft auf die dumme Neue! Das wird immer so sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 11.03.2016, 12:54
62. Sie sind wohl ein Komiker

Zitat von kumi-ori
Riesen-Idee! Ein dreidimensionales Navi für Piloten und übrigens auch für Taucher. "In 250 Metern bitte nach unten abbiegen!"
Ich merke an Ihren Witzeleien, dass Sie von der Materie wohl absolut keine Ahnung haben, ich bezweifle zudem ob Sie überhaupt in der Lage sind ein Luftfahrzeug zu steuern, geschweige denn mit Hilfe eines Sextanten zu navigieren. Wir hatten dies allerdings noch ausgiebig gelernt und angewendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 11.03.2016, 12:55
63.

Zitat von tetaro
"Wenn man heute eine Gruppe von Schülern fragt, wo Norden ist, dann weiß das ein Großteil wahrscheinlich nicht mehr sofort. " Und....? Ein künstliches Bezugssystem wird durch ein anderes künstliches Bezugssystem ersetzt. Keins von denen ist gottgegeben, da würde ich vorschlagen, das man eben das modernere akzeptiert.
Ähh, wie bitte? Die Nordrichtung ist ein künstliches Bezugssystem? Vielleicht nicht "gottgegeben", aber von der Natur. Haben Sie im Erdkundeunterricht Klasse 1 schon gepennt oder wurde es tatsächlich schon nicht mehr gelehrt?
Norden: Polarstern, warum steht der der immer im Norden? D'ohhh...

Dass die Sonne immer im Osten aufgeht etc. ist Ihnen hoffentlich nicht ganz unbekannt?
Ich bin ja auch Technikfreak, liebe GPS im Auto und beim Wandern und will einfach nicht mehr ohne. Aber ich weiß wenigstens noch wo die Sterne sind, was Norden ist, warum wir Jahreszeiten haben und und und.
Gerade beim Wandern braucht man auch definitiv beides: GPS UND Karte/Kompass. Im Wald kann ein GPS nun mal aus den unterschiedlichsten Gründen ausfallen (Empfang gestört, Gerät kaputt, Batterien vergessen...). Ohne Karte und Kompass ist man dann schnell in einer dramatischen Situation.

Aber zum Trost: auch Kompass funktioniert nicht immer. Am Berg Fuji in Japan z.B. existieren magnetische Felder, die den Kompass teilweise unbrauchbar machen. Hat man sich dort verirrt, hat man in dem dichten Wald ohne GPS kaum eine Chance jemals herauszufinden. Deswegen wird das Gebiet auch oft für Selbstmorde verantwortlich gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vagabondix 11.03.2016, 13:10
64. Wieso Schule und nicht die Eltern?

Statt GNTM zu konsumieren können Familien sich am Wochenende selbstverständlich auch in irgendwelchen Naherholungsgebieten der näheren und weiteren Umgebung mal von ihren Kiddies durch den Wald lotsen lassen.

Wenn sie dann mal so richtig Hunger haben, werden sie sich schon anstrengen, Karte und Kompass zu kapieren.

Wenn nicht, können sie sich, falls sie jemals wieder aufgefunden werden, bei GNTM als normgerechte Bohnenstange bewerben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 11.03.2016, 13:19
65. Gmv!

Meiner Meinung nach ist das kein "navigationsspezifisches" Problem, sondern ein Generationenproblem. Dass ich einem Gerät nicht blind vertraue gehört für mich ganz klar zum gesunden Menschenverstand. Ich hab das Gefühl, dass dieser immer mehr auf der Strecke bleibt.

Wir ziehen eine ganze Generation von - entschuldigung - Waschlappen heran, die ohne elektronische Geräte überhaupt nicht mehr überlebensfähig ist. Sei es das Navigations gerät oder das Smartphone oder die Kaffeemaschine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 11.03.2016, 13:24
66. So einfach ist es nicht

Zitat von tetaro
"Wenn man heute eine Gruppe von Schülern fragt, wo Norden ist, dann weiß das ein Großteil wahrscheinlich nicht mehr sofort. " Und....? Ein künstliches Bezugssystem wird durch ein anderes künstliches Bezugssystem ersetzt. Keins von denen ist gottgegeben, da würde ich vorschlagen, das man eben das modernere akzeptiert...
Das herkömmliche Bezugssystem (Himmelsrichtung) kann ich, im Gegensatz zum Navi, ohne irgendwelche technischen Hilfsmittel, allein durch Anwendung von Wissen nutzen.
(Dieses mag allerdings bei jüngeren Jahrgängen verloren gegangen sein.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plunty 11.03.2016, 13:31
67.

Wahrscheinlich haben die Menschen bei der Einführung von Kompass und Karten auch gesagt man muss sich an der Natur und den Sternen orientieren können... Ich bin froh, dass die Autofahrer nicht die ganze Zeit nach Sternen Ausschau halten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sixpack, Joe 11.03.2016, 13:37
68. So ist es halt...

Herr SPD Landtagsabgeordnete kennt sich natürlich auch noch mit logarithmen aus oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 11.03.2016, 13:49
69. navis

haben auch gutes.
Richtig verwendet kann der Fahrer sich in unbekanntem Gelände gerade Nachts oder bei Regen auf die Strasse konzentrieren.
Alleine im Dunkeln nach Karte fahren konnte echt blöd werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10