Forum: Auto
Neubauten: Regierung missachtet Pflicht zum Bau von Ladesäulen für Elektroautos
DPA

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier beschwört gern, wie wichtig Ladesäulen für den Durchbruch der Elektromobilität sind - und lässt selbst eine gute Gelegenheit zur Förderung aus.

Seite 12 von 14
rumans 21.01.2019, 10:15
110. nochmal Rätsel: 50% Akkuautos. 50% Akkuladeplätze

Wo sollen die 50% Akkuautos dann anschließend parken? Die 50% Nichtladeparkplätze sind von den 50% Nichtakkuautos belegt. Und wenn sie auf den Ladeplätzen stehen bleiben, happy suchen für die, die einen Ladeplatz gerade brauchen.
Wasserstoff: 3 Min. und weg. Wie bisher. Da dauert (noch) das Warten an der Kasse länger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gardening Wolf 21.01.2019, 10:40
111. Altes Politiker - Prinzip

Es ist immer das Gleiche: vorne hehre Ankündigungen machen, was man zur Verbesserung von Umwelt/Verkehr/Bildung etc. (passendes bitte auswählen, ist überall das gleiche Prinzip) tun will, aber wenn es an die Umsetzung gehen soll, wird gebremst, wo es nur geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 21.01.2019, 10:42
112. Schlecht für Fußgänger

Jedenfalls in der selbst ernannten Fahrradstadt Hamburg nehmen die Ladestationen für die E-Autos einen ganz erheblichen Anteil der Wege ein, die normal wandelnde Menschen nicht nutzen können: Fahradwege = rot, Ladewege für E-Autos = blau. Aber die verantwortlichen Minister - allen voran auch Herr Altmaier - sind reine Freunde der Lobbyisten. Und genau darum ist jede Diskussion um eine Verbesserung der Situation der Elektro-Antriebe verlorene Liebesmüh!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 21.01.2019, 11:13
113. nun ...

nun, zum einen strotzt unsere Regierung nur so vor Kompetenz, zum anderen ist das Thema E-Mobilität aus persönlicher Sicht völliger Schwachsinn angesichts der tatsächlichen Umweltbilanz der batteriebetriebenen Autos.
Eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 130 km/h wäre der 1. sinnvolle Schritt.
Der Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln ist zwingend um Auto´s von der Straße zu bekommen. Dazu war die Politik einfach zu blöde ... die Bahn ist kurz vorm Kollabieren, das Schienennetz abgebaut und der Bürger soll am besten verstärkt öffentlichen Verkehrsmittel nutzen??? Da stellt sich doch tatsächlich die Frage ob denn diese Kompetenzen 1+1 addieren können.
Deutschland wird nach außen immer als high-tech-Land verkauft - schaut man hinter die Kulissen haben wir in vielen Bereichen anscheinend gerade den Status Entwicklungsland erreicht. Es erweckt gar den Eindruck, das dieses Land unter dieser Regierung rückabgewickelt wird. Wer kann der geht besser ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulbrother 21.01.2019, 11:51
114.

Zitat von rumans
Wasserstoff: 3 Min. und weg. Wie bisher. Da dauert (noch) das Warten an der Kasse länger.
Wasserstoff ist viel zu teuer, viel zu ineffizient und viel zu aufwändig. Daher investiert darin auch keiner (ohne Subventionen). Ein paar Träumer wollen das nur nicht wahrhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert M 21.01.2019, 12:15
115. Chance vertan - genau wie beim Breitbandausbau!

Will man Elektromobilität fördern bedarf es der dazugehörigen Infrastruktur. Eigenheimbauer müssen Stellplätze nachweisen. Aber keine Ladedose. Aufgrund der fehlenden Normierung wäre es zumindest sinnvoll, wenn für Alle Neubauten eine Bodendose mit Anschlusskabel vorgeschrieben wäre. Die Dose muss natürlich standardisiert sein, so dass man verschiedene Ladesäulen draufbauen kann.
Sinnvoll ist sicher auch statt den Autoherstellern 4000,-€ in der Rachen zu werfen, jedem Elektrowagenkäufer eine Ladesäule an seinen Wunschort zu stellen - kostenfrei! Für jedes neu verkaufte Auto würde dann zumindest eine Ladsäule im privaten oder öffentlichen Raum dazukommen. Nach einer gewissen Zeit würde sich so die Ladeinfrastruktur zumindest da verbessern wo viele Elektrofahrzeuge in Betrieb sind.
Beides hätte man freilich schon vor Jahren starten müssen. Jetzt scheuen sich sicher viele noch mal den Parkplatz oder die Stellfläche am Haus aufzureißen. Solche Entscheidungen gehöhren 5-10 Jahre in die Zukunft geplant. Dafür braucht es aber visionäre Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 21.01.2019, 12:39
116. Ganz einfache Problemlösung

Zitat von c.PAF
Aha, wunderbar. Ich verlasse um 5.30 Uhr morgens das Haus und bin abends gegen 18 Uhr zurück. Über Nacht würde ich mein E-Auto laden. Was genau hilft mir nun Solar auf dem Carportdach?
Sie brauchen sich nur ein zweites E- Mobil zu kaufen.
Das hilft der Automobilindustrie und dient dem Umweltschutz, während Sie mit dem ertsten unterwegs sind . :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micspiegelforum 21.01.2019, 13:42
117. Das ist ...

-- ach was. Wer hat man noch den Parteitag der CDU finanziert? Ach Audi und VW. Alles klar Herr Altmeier sie haben verstanden. Eigentlich nichts verstanden. Das ist ein grobe Gefährdung des Wirtschaftsstandorts Deutschlands. na dann danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 21.01.2019, 14:11
118. Der Wunder- Akkumulator made in California

Weiter oben wurden von einem ``Oberleerer´´ beiläufig
`` Li-Si-Akkus´´ erwähnt , deren Energiedichte (kg pro kWh gespeicherte Energie ) angeblich 10-mal höher sein könnte als die der heute in E-Autos verwendeten Batterien!!!

Mithilfe von Googel stieß ich daraufhin auf eine Silicon Valley Start-up-Firma namens
Amprius und diesen Bericht :
https://www.greentechmedia.com/articles/read/amprius-gets-30m-boost-for-silicon-based-li-ion-batteries#gs.hGxI6ozi

Wirklich phantasieanregende Nachrichten, wenn bedenkt, was man mit Elektromobilen zulande zuwasser und in der Luft , die ihre Antriebsenergie aus solchen Speichern saugen, alles anstellen könnte!
Ein Beispiel nur:
Drohnen die ewig fliegen könnten, wenn sie tagsüber ihre Akkus wieder mithilfe von PV- Zellen aufladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merenlähellä 21.01.2019, 15:17
119. Ich glaube, Sie wollen es nicht verstehen

Zitat von tatsache2011
Die eigene PV-Anlage kostet Geld, umgelegt auf die kWh z.B. 12 cent je kWh. Richtig, "Ob jemand so etwas vorzieht, ist eine einfache Rechenaufgabe" und der Wunsch des Staates, private PV-Anlagen zu bekommen. Sie können in die Zukunft sehen zu Steuern und Abgaben (?). Gleichbehandlung an der Zapfsäule gibt es auch nicht bei den unterschiedlichen Preisen an unterschiedlichen Orten. Das Obst und Gemüse ist sogar fast kostenlos aus dem eigenen Garten, wenn man die Grundstückskosten weg lässt. Wie wollen Sie Bürger gleich stellen, die im Supermarkt einkaufen müssen?
Das mit der Investition lasse ich jetzt mal weg.

Einfach gesagt: Sie werden für den Strom aus Ihrer PV-Anlage Steuern zahlen müssen, sobald eine kritische Masse an E-Mobilen erreicht wird. Denken Sie einfach an das Beispiel der Landwirte und den begünstigten Diesel für die Trecker.

Dann noch mal allgemein in die Runde: Es "könnte" höhere Kapazitäten geben, "sollten" bestimmte Dinge erfunden werden ... das ist alles konjunktivistisches Wunschdenken. Manche scheinen ja zu glauben, man müsse nur genug Geld in den Schlitz der Erfindungsmaschine werfen, dann käme unten auf jeden Fall das Gewünschte heraus.

Denken Sie mal scharf nach: Batterien und deren Kapazität sind beispielsweise seit jeher kriegswichtig. Wenn also das Geschwafel über eine potentielle Verzehnfachung auch nur teilweise wasserdicht wäre, gäbe es schon U-Boote mit Elektroantrieb, die mit einer Aufladung den Atlantik überqueren könnten. Oder Panzer, die Hunderte Kilometer querfeldein an ihren Einsatzort führen. Gibt es aber nicht. Und wieso?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14