Forum: Auto
Neue Abgas- und Spritmessung: Die Verbrauchslüge
Volkswagen

Neuwagen verbrauchen laut einer Studie im Schnitt rund 42 Prozent mehr Sprit, als vom Hersteller angegeben. Doch mit den extremen Abweichungen soll bald Schluss ein - dank eines neuen Prüfverfahrens.

Seite 1 von 33
Ge-spiegelt 06.11.2017, 12:00
1. Ist ja zu begrüßen

aber viele Autofahrer sind selbst am hohen Verbrauch schuld: keine voraus schauende Fahrweise, zu schnell und zu langsame Beschleunigung. Plus zu wenig Luft in den Reifen. Ich mache ein halbes Bar mehr rein.

Beitrag melden
muunoy 06.11.2017, 12:01
2. Geht es hier um die Optimierung von Steuereinnahmen?

Was soll das? Die Mängel des bisherigen Tests waren doch bekannt. Ich habe in meinem Autofahrerleben nun schon einige Modelle durch. Und bei mir liegt der Durchschnittsverbrauch immer ungefähr 2l über der Angabe "kombiniert". Außer bei meinem A8. Da bin ich nur 1l drüber, wobei ich definitiv kein Schleicher bin. Bei dem von mir privat gefahrenen TT lag ich während der Einfahrphase sogar unter dem Durchschnittsverbrauch. Danach dann die üblichen 2l. Also, ich kann damit leben, auf die Angabe "kombiniert" einfach 2 l drauf zu rechnen. Hier soll wohl die nächste Sau durchs Dorf getrieben werden, um die Kfz-Steuereinnahmen zu erhöhen.

Beitrag melden
_unwissender 06.11.2017, 12:02
3. Muss man lachen?

" Dieser Test basiert erstmals auf realen Fahrdaten aus Asien, Europa und den USA"
Also nicht auf Fahrdaten aus Deutschland. Ergo: aus Beschleunigungswerten, die nicht annähernd deutsches Niveau erreichen. Damit sind mindestens 10 bis 20% Mehrverbrauch zu erwarten.
Außerdem werden die Riesen von Rädern anscheinend nicht berücksichtigt. Wenn man sich bei einem 20-Zöller mit 300er Breite eine Masse von 40 kg pro Rad vorstellt und dies mit dem entsprechenden Trägheitsmoment zu beschleunigen hat, braucht das Vehikel nochmals mindestens 10% mehr.
Was ist dann gewonnen?

Beitrag melden
ekel-alfred 06.11.2017, 12:03
4. Akademische Scheindebatte

Ich behaupte einfach mal, dass der tatsächliche Verbrauch eines Fahrzeuges zu 50% von der Fahrweise und den Einstellungen des Fahrers abhängen. Klimaanlage, Radio, offene Fenster, Kavalierstarts, miese Reifen, Temperaturen und noch viel mehr Dinge, beeinflussen den Verbrauch.

Wir sollten daher diese akademische Scheindebatte aufhören.

Beitrag melden
hans-rai 06.11.2017, 12:05
5. Kann man das wirklich genau angeben?

Beim Spritverbrauch hängt doch so viel von der individuellen Fahrweise und den äußeren Umständen ab, wieviel ein Auto wirklich verbraucht. Die Angaben können doch nur vage Richtwerte sein. Daraus jetzt wieder ein juristisches Drama zu machen, dass diese Angaben nicht hundertprozentig eingehalten werden, ist doch übertrieben und leider typisch für diese derzeitige Hysterie.

Beitrag melden
jasper366 06.11.2017, 12:08
6.

Schon der erste Satz des Artikels ist falsch...
Im Prospekt wird dem Kunden Verbrauchsmäßig nämlich gar nix versprochen.

In jedem Prospekt oder Anzeige steht dieser Satz:

"Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen."

Ds einzig gute an dem neuen Test, das Downsizing, insbesondere bei großen Fahrzeugen, hat damit ein Ende.

Mal sehen wann die ersten Jammerer aus den Löchern kriechen, weil ein Corsa auf einmal mehr als doppelt soviel Steuer als bisher kostet.

Beitrag melden
muenchen84 06.11.2017, 12:10
7. mit einem Dobrindt und einer Merkel ist das auch kein Problem

denn die decken jeden Betrug, solange er von der deutschen Autoindustrie kommt. Es geht ja schließlich um Arbeitsplätze, da muss Moral und Recht erstmal hinten anstehen. Das Betrügergewerk der Bankräuber und Autodiebe, weitaus weniger aktiv als die erste Branche, kann dagegen nicht auf Nachsicht hoffen.

Beitrag melden
sheffard 06.11.2017, 12:11
8. Wer seit langer Zeit den Führerschein hat

und schon einige Autos gefahren ist, weiss schon lange dass alle Autos ca 25 % mehr verbrauchen als angegeben.
Jahrzehnte lang hat es niemanden interessiert. Zum Lachen

Beitrag melden
rkinfo 06.11.2017, 12:12
9. WLTP mit S-Klasse Hybrid ... unter 2l/100km ?!

Auch der WLTP wird keine echten Vebrauchswerte bringe, besonders wenn im nächsten Jahrzehnt die 48V Mild-Hybdrid im Handel sind.
Die 4,5 bar der Reifen beim WLTP sind echt lustig- relitätsnah kling anders ;-)

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!