Forum: Auto
Neue Abgasnorm: Der Diesel ist sauber - und kaum einer merkt es
DPA

Umweltschützer und ADAC loben Dieselautos der neuesten Generation - doch diese Nachricht geht im Streit um Fahrverbote und Nachrüstungen unter. Für das Überleben des Diesel kommt der Sprung wohl zu spät.

Seite 7 von 17
der IV. Weg 18.09.2018, 13:40
60. hat alles seine Gründe

Zitat von seven21
Selbst wenn der Euro6-Diesel 100mal sauberer als ein Benziner wäre, würde der Diesel trotzdem totgeredet werden.
man braucht den Dieselkraftstoff für die LKWs :)
die modernen Diesel klingen doch gar nicht mehr nach Diesel
durch Piloteinspritzung (usw.) sind das hocheffiziente und leise Motoren geworden

Der Drehmomentverlauf vom Diesel ist prinzipbedingt von unten raus einfach besser, da kommt der Benziner (trotz Direkteinspritzung) nicht mit (Drehmoment wurde durch DI schon deutlich besser)

Selbst mein alter (05) C 220 CDI Automatik dreht meistens um 1200 - 1500 Touren, auf der Autobahn bei 130 km/h ca. 2700 U/min
5,7 L auf 100 km ist für ein 1,5 t PKW ziemlich gut, der vergleichbare Benziner nimmt eher 7,0 L
Was ist also besser?
Elektro! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehu 18.09.2018, 13:48
61. Rund 60 Kommentare ..

.. durfte ich zum Thema lesen, aber in keinem klingt die Frage an: Warum haben wir eigentlich dieses Problem?
Warum müssen wir die Energie aufwenden, um einen Menschen von 75 Kg Gewicht standardmäßig mit einem Fahrzeug zu befördern, das das zwanzigfache auf die Waage bringt? Warum?

Wenn ausschließlich diejenigen, die aufgrund körperlicher oder anderer Beschränkungen auf den PKW angewiesen sind, diesen nutzen würden, dann gäbe es das Problem nicht. Das ist simple Logik, nur gewinnt man damit keine Wahlen.

Und noch: Wenn der Diesel jetzt endlich sauber ist, dann gibt es ja keinen Grund mehr, die Abgase nach außen zu führen. Verbindet die Auspuffanlage mit dem Heizungs-/Lüftungssystem - dann werden wir sehr schnell wissen, wie sauber der Diesel wirklich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 18.09.2018, 13:48
62.

Zitat von herjemine
Weil an Arbeitsplätzen schlafen Sie nicht. Wohnen Sie nicht. Und spielen auch nicht ihre Kinder! Und kein Auto ist sauber. Da können Sie auf Umweltschützer schimpfen wie Sie wollen: das was da aus dem Auspuff rauskommt wollen Sie nur in suizidaler Absicht im Schlafzimmer haben.
Sie wohnen, spielen und schlafen also direkt auf der Kreuzung?
Die Belastung mit Stickstoffdioxid und Feinstaub nimmt mit der Entfernung zur Straße ab. Würde man die Meßstationen nicht direkt an den Verkehr platzieren gäbe es keine Werte an denen man sich hochziehen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 18.09.2018, 13:53
63.

Zitat von Indiana.Jones
An den Messstellen schlafen keine Menschen, wohnen keine Menschen und spielen auch keine Kinder. Und ein paar Meter weg von der Messstelle sind die Werte unterhalb der Grenzwerte.
Unsinn. Es gibt viele messtellen, in deren unttelbarer Nähe (weniger als 10 Meter entfernt" sehr wohl Menschen wohnen, arbeiten usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 18.09.2018, 13:56
64. Es nagelt der Motor, es vibriert das Fenster

Zitat von Bananenschale
Na, stimmt so nicht ganz. Direkt vor meinem Fenster ist eine Bushalte-Stelle ( gottlob nur vorübergehend ). Es stinkt. Sicher lange nicht mehr so, wie noch vor Jahrzehnten. Das kann aber auch daran liegen, daß manche Busse mit Gas fahren. Aber .....
Ich mag das nicht so recht glauben. Mein Sportage Bj. 2015 vibriert nicht und da nagelt auch nichts; auch nicht beim Nachbarn. Und die neuen 6er dürften nochmals leiser und ruhige sein...
Nimmt man alles zusammen; also Verbrauch, Abgase, Herstellung, Langlebigkeit, Abwrackung und Verwertung usw. dürfte der Diesel immer noch die beste Ökobilanz aller Fz. haben. (Zu Brennstoffzellen-Autos kann ich nichts sagen, aber die gibt auch kaum). Der Diesel ist völlig zu Unrecht von schrankenlosen Umweltverbänden und hirnlosen Politikern kaputtgeredet worden. Dazu eine, wie immer, unehrliche Autoindustrie. Jetzt sperren wir 500 Meter Straße, weil die Abgase ja selbstverständlich genau an der Stelle in der Luft stehenbleiben. Herr, schenke Hirn!

Und mein nächstes Auto wird wohl wieder ein Diesel, da ich nicht glaube, dass es bis dahin ein Elektroauto gibt, dass meinen Anforderungen auch nur annähernd entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilj 18.09.2018, 13:58
65. Sauber aber Kaputt ab 100.000km

Bei der gesamten Diskussion wird leider unterschlagen, das (fast) alle PKW mit Dieselpartikelfilter und Abgasreinigung ab einer gewissen Laufleistung anfällig für Schäden an und durch die Abgasreinigung aufzeigen.
Stichworte sind hier Ölverdünnung, Verölung/ Verkokung des Ansaugtrackt, DPF- und Turboschäden, Teillastbereichsregelung. Neben der Hauptursache Kurzstrecke (Dieser Umkreis kann je nach Modell bis zu 50km betragen) sind das voralledem Sensor und Elektronikprobleme. Ein Klassiker ist hier z.B. das PSA Motorproblem "Motorwartung Erforderlich". Das Erneuern der "Verschleiss-" Teile wie z.B. DPF und AGR bringen nur selten hilfe. Daher schöne saubere Welt Welt wenn diese mit Technik überfrachteten Fahrzeuge im Sinne des Herstellers nach 100Tkm der Verwertung zugeführt werden müssen. Ganz zu schweigen, ob diese Modelle auch bei diesen Laufleitstungen noch Sauber sind? Mit den neuen Modellen und der ADBlue Einspritzung wird dies wahrscheinlich nur schlimmer werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 18.09.2018, 14:00
66.

Zitat von marcnu,
Weiterhin zerstören die starken Vibrationen den Asphalt. Wenn unser Nachbar seinen Diesel-SUV startet, vibrieren die Fenster so stark, dass sie fast rausfallen. Vom Gestank ganz zu schweigen.
Stärkere Asphaltschädigung durch Diesel, ich lach mich tot. Die Vibrationen sind bei modernen Dieseln nicht nur deutlich geringer als bei älteren Modellen und auch bei alten Diesel mit Traktorsound macht das absolut keinen Unterschied für den Straßenbelag. Dafür sind das Fahrzeuggewicht und Bereifung viel interessanter. Die Nummer mit den Fenster kann man wohl ganz einfach in die Kategorie "Dinge die nie passiert sind" einordnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rleu 18.09.2018, 14:03
67.

Zitat von marcnu,
Weiterhin zerstören die starken Vibrationen den Asphalt. Wenn unser Nachbar seinen Diesel-SUV startet, vibrieren die Fenster so stark, dass sie fast rausfallen. Vom Gestank ganz zu schweigen.
Was fährt der? Einen Tiger IV? Oder haben Sie billige Fenster?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nietzsche 18.09.2018, 14:05
68. Sie wissen schon,

Zitat von qwertreiber
Meine Güte, was wir uns wieder für Bären haben aufbinden lassen. Klar will keiner die alten Diesel-LKWs und Busse in der Stadt haben, aber bei Pkw stammen 80-85% der Feinstaub-Belastung laut schweiterischem Materialforschungsinstitut nicht aus dem Auspuff, sondern von Brems-, Reifen- und Straßenabrieb verbunden mit aufgewirbeltem Staub aller Fahrzeuge. Und nun? Da liegt doch das generelle Fahrverbot wirklich nah.
das es in dem Artikel nicht um Feinstaub geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 18.09.2018, 14:06
69.

Zitat von gehu
(...)Und noch: Wenn der Diesel jetzt endlich sauber ist, dann gibt es ja keinen Grund mehr, die Abgase nach außen zu führen. Verbindet die Auspuffanlage mit dem Heizungs-/Lüftungssystem - dann werden wir sehr schnell wissen, wie sauber der Diesel wirklich ist.
Selbst bei einem Stickoxidanteil von 0 % wäre das aufgrund des CO2 eine äußerst schlechte Idee. Würden Sie CO2, ein Gas welches mit oder ohne Autos ein fester Bestandteil unserer Atemluft ist, als Dreck bezeichnen? In den üblichen Konentrationen hat es überhaupt keine schädliche Wirkung auf den Körper. Es gibt einfach: Die Dosis macht das Gift. Gewisse Schadstoffanteile in der Luft kann man vielleicht messen aber sie in Hinblick auf ihre Wirkung auf den Menschen als tolerierbar einstufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17