Forum: Auto
Neue Antriebstechnik bei E-Bikes: Motoren des Fortschritts
Bosch

Hässlich, laut, unpraktisch: E-Bike-Motoren wirkten lange Zeit wie Fremdkörper am Fahrrad. Inzwischen integrieren Hersteller die Maschinen viel besser. Das erweitert die Einsatzmöglichkeiten.

Seite 2 von 17
fredotorpedo 16.08.2019, 07:52
10. EBike für Schwache/Kranke

Ich vermisse EBikes für Mensch, die zB durch eine Muskelerkrankung im Hüft-/Beinbereich geschwächt sind. Denen würde zB helfen
1. Ein möglichst tiefer Einstieg
2. Eine Anfahrhilfe, die den Start aus dem Stand ohne Treten ermöglicht. Das ist wichtig, wenn man an einer Steigung halten und wieder anfahren muß. Muskelkranke habe da Probleme den Start auch im niedrigsten Gang zu schaffen, weil sie das dann erforderliche schnell Treten nicht schaffen. Die derzeitige Schiebhilfe beim Bosch-Antrieb scheint sich leider abzuschalten, sobald man die Pedal betätigt,
3. Die Möglichkeit, die Unterstützung individuell regeln zu können, auch wenn dadurch die Reichweite ggf. stark reduziert werden könnte.
Es ist für Menschen mit solchen Erkrankungen und wahrscheinlich auch viele andere Geschwächte oft eine gut Teraphie, Fahrrad zu fahren. Ein zur Unterstützung geeignetes EBike wäre. Eine große Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerkermeistter 16.08.2019, 07:52
11. Sie verstecken sich

Warum verstecken sie sich? Wollen die Fahrer etwa den Eindruck erwecken, sie bewegten sich mit reiner Muskelkraft? Wenn jemand sich mit so einem Elektrorollsattel durch die Gegend bewegt, dann will ich es auch auf den ersten Blick erkennen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inmado 16.08.2019, 07:56
12. Sie werden preiswerter?

Wohl kaum. E-Bikes gibt es in der Regel leider erst ab 2.500 Euro. Für ein Fahrrad!?! Da scheint es doch erhebliche Gewinnspannen zu geben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lassmabessersein 16.08.2019, 07:59
13. E-Bikes sind ja nunmal für die Alten,

die nicht mehr so können. Die Jüngeren werden von der 25 km/h Grenze nur ausgebremst und fahren dann den abgeschalteten, schweren Motor spazieren, wo doch eigentlich der Motor den Menschen spazieren fahren sollte.

Ob die Alten sich so für das letzte Gramm oder den kleinsten Motor interessieren?

Da der typische E-Bike Fahrer eher schwache Muskeln hat, wäre hier auf eine ausreichende Kühlung des Motors zu achten, damit auch bei längeren Steigungen der Motor nicht wegen der üblichen Überhitzung drosseln muss oder gar Schaden nimmt.
Das scheinen die Herstellen aber nicht anzugehen. Lieber ein kleines, schickes Gehäuse, statt einen vernünftige Kühlung, die die volle Motorleistung auf Dauer garantieren würde.
So verschreckt man die Alten eher, da die Enttäuschung nach dem Kauf nicht ausbleibt.

Was bei den Digitalkameras die Auflösung war, ist bei den E-Bikes nun Gewicht und Design. Dabei wäre eine vernünftige Technik viel Sinnvoller und auch besser für die Kundenbindung.
Irgendwelche hippen Strategen verbocken es gerade mal wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfingod 16.08.2019, 08:15
14. Zustimmung

Zitat von 2cv
die Motoren sind nicht das Problem. Sondern die nicht-Normierung des Akkus. Der Siegeszug von Kofferradio, Walkman und anderen portablen elektrischen Geräten bestand im Wesentlichen auch darin, normierte Batterien verwenden zu können - Mignon (AA), Micro (AAA), Baby, Mono, ... Zellen sind weltweit nahezu überall erhältlich. Wenn Akkus mit ähnlichen Standardzellen vom Endkunden selbst ausgetauscht werden könnten, würden deutlich mehr Fahrzeuge, ob E-Bike, E-Tretroller, E-Scooter oder was auch immer, verkauft werden. So befürchten viele - zu Recht - eine Lebenszeit von wenigen Monaten oder Jahren, weil Nachrüst-Akkus entweder sauteuer oder gar nicht mehr verfügbar sein werden. Hier ist der Gesetzgeber gefordert, diese Standardisierung in Richtlinien zu verankern.
Genau, hier liegt das größte Problem, ich fahre seit 2012 eBikes, hab mittlerweile 3 davon und auch 3 verschiedene Akkus mit 3 verschiedenen Netzteilen. Es wird zeit, auch hier über eine Normierung nachzudenken, denke sie werden dann auch günstiger,dass sich jeder auch einen 2. Akku leisten kann für größere Reichweiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surfingod 16.08.2019, 08:19
15. Unfug

Zitat von arnedererste
Wer ein ruhiges E-bikes sucht sie darauf achten, dass die Motoransteuerung per Feldorientierter Regelung arbeitet. Die ist deutlich leiser, und kann wenn richtig umgesetzt, auch effizienter sein, als die billige Six-step- BLDC-Regelung. Ich wette, da es wird kein Fahrradhändler drüber Bescheid wissen, Welche Regelungsart implementiert ist.
Ich habe schon etlich verschiedene Motoren zerlegt und es ist die mechanisch Konstruktion, die die Geräusche verursacht. Öffne mal ein Brose und dann einen Bosch. Schon der Laie kann erkennen, warum der eine leiser ist, als der andere, was noch dazukommt, wenn es so wäre, es gibt bestimmt kein Händler, der über die Art der Motorsteuerung Bescheid wüßte, da unnötiges Wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas.loeseke 16.08.2019, 08:26
16. Vorraussetzung immer voller Akku

2014 volle Leistung für: 97 kg Mensch = 18 km unter "Power-Einstellung!"
2019 - nach 7.300 km gesamt Fahrstrecke nur noch 4 km unter "Power" Anfänglich hätte ich 130 Tageskilometer geschafft. Jetzt nur noch 60 km. Wer fährt schon täglich 60 km?
Die km-Angaben sind irreführend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cephalotus 16.08.2019, 08:26
17. Akkus zu Beitrag 1

Dee Verkauf von Pedelec boomt auch ohne normierte Akkus.
Die meusten Akkupacks verwenden Zellen dee Standard Baufirm 18650, teilweise 2070ü. Das sind Ihre AA und C Zellen der Lithium Ionen Welt. (Häufigkeit, nicht Größe).
Die Zellen sind verschweisst. Federkontaktierungen genügen nicht den Angorderungen an die nötigen Ströme. Ausserdem haben Sie parallel verbundene Zellen und Systemspannungen von 36V oder 48V. Im Radio haben Sie nicht das Problem dass bei einer falsch eingelegten Zelle 300A fliessen und die Zelle hellrot glüht und Feuer spuckt. Sie haben auch nicht das Problem bei Kontaktunterbrechungen Lichtbögen zu erzeugen. Stecken Sie mal 48V DC an einen Kondensator wie in einem Motorcontroller.

Im übrigen können Sie seit vielen Jahren Pedelecs bauen mit Akkus die Sie frei nach Ihren eigenen Vorstellungen designen können. Ich mache das. Sonst nur wenige. Sie offensichtlich auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Indiana.Jones 16.08.2019, 08:27
18.

Zitat von 2cv
die Motoren sind nicht das Problem. Sondern die nicht-Normierung des Akkus. Der Siegeszug von Kofferradio, Walkman und anderen portablen elektrischen Geräten bestand im Wesentlichen auch darin, normierte Batterien verwenden zu können - Mignon (AA), Micro (AAA), Baby, Mono, ...
Sie meinen normierte Akkus, so wie z.B. in ... Mobiltelefonen, Tablets u.ä.?

Scherz beiseite, bei dem Thema E-Mobilität bei Fahrrädern - was auch immer man davon halten mag - geht es auch um die optische Integration der Komponenten in das Rad. Mit Standardakkus funktioniert das nicht, jedenfalls nicht so, wie die jeweiligen Fahrradhersteller das möchten. Immer mehr Hersteller, aktuell gerade bei E-MTB, gehen dazu über, den Akku harmonisch in das Unterrohr zu integrieren, so dass er nicht mehr wie ein Fremdkörper wirkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrfl0ppy 16.08.2019, 08:28
19. wie passt das eigentlich..

Mit dem aktuellen Öko Trend zusammen? Statt co2 einzusparen in dem man mit dem Rad fährt, stößt man so noch welchen aus bzw ist die Herstellung und entsorgung der Akkus ja nun auch nicht ohne...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17