Forum: Auto
Neue CO2-Grenzwerte: Es geht um alles
BMW

Die Vorgaben zu CO2-Grenzwerten sind richtungsweisend für Umwelt, Verbraucher und Industrie. Sie bestimmen über die Mobilität der Zukunft - und sind mit entscheidend für die Zukunft der Erde.

Seite 3 von 9
hagr 08.11.2017, 11:21
20. Das ist ja nicht alles...

Zitat von langenscheidt
Wegen 18% Anteil wird die Zukunft schlecht geredet. Wer produziert die restlichen 82% CO2? Die Natur? Vermutlich. Denn ohne CO2 hätte es seit Millionen Jahren Erdgeschichte keine Klimawandel ohne Anwesenheit von Menschen gegeben.
...denn sogar 100% des CO2 hat gerade einmal einen Massenanteil von 0,058% an der Luft. Das heißt, wenn Sie 2% CO2 einsparen, dann hat sich der Massenanteil um 0,00116% verändert. Für diese 0,00116% soll unsere komplette Wirtschaft umgestellt werden?
Der Artikel hier im Spiegel ist gespickt mit absoluten Aussagen. Das geht schon im lead-in los: "Die Vorgaben zu CO2-Grenzwerten sind richtungsweisend für Umwelt, Verbraucher und Industrie. Sie bestimmen über die Mobilität der Zukunft - und sind mitentscheidend für die Zukunft der Erde."
Das stimmt auch so weit. Es bestimmt nämlich, ob in Zukunft 0,00116% mehr oder weniger CO2-Massenvolumen in der Luft ist, wenn das Ziel denn überhaupt erreicht wird. Aber einmal ehrlich, wo ist der Beweis, dass das etwas ausmacht?
Die Insinuation, dass 0,00116% CO2 über das Wohl und Wehe der Menschheit und des Klimas entscheiden ist schon aus Gründen der Wahrscheinlichkeit absolut irrsinnig.
Was hier gespielt wird, hat jedenfalls mehr von einer Kampagne als von redlicher Wissenschaft. Qui bono?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 08.11.2017, 11:22
21.

Zitat von langenscheidt
Wegen 18% Anteil wird die Zukunft schlecht geredet. Wer produziert die restlichen 82% CO2? Die Natur? Vermutlich. Denn ohne CO2 hätte es seit Millionen Jahren Erdgeschichte keine Klimawandel ohne Anwesenheit von Menschen gegeben.
Naja, Hausheizungen, Landwirtschaft, Industrie und Stromerzeugung, Schiffs und Flugverkehr... produziert auch CO².
An allen Stellen wird geschraubt (Wärmedämmung, Kohlekraftwerke...)um den Außstoß vernünftig zu senken.

Das es auch ohne den Menschen Klimaänderungen gegeben hat bestreitet (fast) niemand. Nur ging es damals nicht so rasend schnell.
Das Klima ist sehr empfindlich, es ist daher nicht sinnvoll daran herrumzupfuschen, es kann sogar sein das abschmelzendes Wasser (durch die Erwärmung) die Dichte des Meerwassers ändert so das der Golfstrom versiegt und eine neue Eiszeit ausgelöst wird. Ist alles nicht wirklich bekannt und muß noch erforscht werden, wie alles genau zusammenhängt (Treibgase, Meeresströmungen, Polkappen die Sonnenlicht reflektieren, in der Tiefsee und im Permafrost gebundenes Metan...).

Die Erde kommt auch ohne uns klar, aber wir nicht ohne die Erde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.11.2017, 11:22
22. Die Loesung gibt es nicht. Es gibt einen bunten Strauss an Alternative

Zitat von k.michael62
Eine flammende Rede ! Ja, gerne. Wollen wir nun Wind-Diesel .....
Die Loesung gibt es nicht. Es gibt einen bunten Strauss an Alternativen, um das ZUSAETZLICHE CO2 in der Athmosphaere zu vermeiden, das CO2, das wir Menschen ZUSAETZLICH immer weiter und weiter, noch mindestens 50 Jahre lang, in der Luft ablagern.
In jedem alternativen Segment wird erforscht und erprobt, Pilotanlagen gebaut, Syngas und Synfuel mit Hilfe von Sonnenenergie hergestellt, immer neuere, billigere und bessere Materialen fuer kostenguenstige Haus-Speicherbatterien entdeckt und ausprobiert, etc., etc. etc..

Es wird nicht DIE Loesung fuer die Dekarbonisierung der Weltwirtschaft in den Bereichen Energie, Industrie und Transport, Landwirtschaft und Haustechnik geben, sondern viele Verschiedene, die sich am Markt durchsetzen oder eben nicht!
Wer bei diesem Rennen um die Zukunft NICHT mitmacht, darf mit dem Gorbi-Spruch weiterleben. Uebrigens weit vorne mit dabei Alternativen in der Praxis auszuprobieren ist Saudi Arabien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leblanc 08.11.2017, 11:26
23.

zitat: Zwischen den offiziellen Angaben der Hersteller und den realen Verbräuchen herrscht eine große Diskrepanz - natürlich haben sich die Emissionen auch auf der Straße verbessert, aber bestimmt nicht ganz so gut wie auf dem Papier.

Kommt man evtl. auf realistischere Werte, wenn man den Kraftstoffverbrauch national auswertet? Dessen CO²-Gehalt pro Liter ist doch bestimmt bekannt. Klar, man hätte evtl. das Abgrenzungs- Problem zu Landwirtschaft, Straßenbaumaschinen etc., aber für CO² - Ausstoß wäre das doch zweitrangig als Unschärfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 08.11.2017, 11:30
24. Nicht überzeugend

Die Autoren fahren hier die volle Breitseite auf: "Es geht um alles". Hierbei wird zur Dramatisierung mit "extremer" auch noch der Komparativ eines Superlativs eingesetzt. Der Inhalt ist dann umso enttäuschender, wenn nicht gar ärgerlich. Den Verfassern geht es nur um den Straßenverkehr, eigentlich um den PKW-Verkehr - letztendlich um eine Wiederbelebung des PKW-Bashings vor der Wahl. Wenn es ihnen Ernst wäre mit der markigen Ansage "Es geht um alles" hätten sie sich weit mehr Mühe geben müssen - dieser Artikel ist nicht überzeugend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagr 08.11.2017, 11:34
25. Stimmt...

Zitat von Beat Adler
Es geht nicht um CO2 an sich, sondern um Vermeidung von ZUSAETZLICHEM, durch uns Menschen produziertem CO2, vorallem durch das Verbrennen der fossilen Energietraeger. Selbst wenn alle freiwilligen Verpflichtungen aller Staaten, die das Pariser Abkommen COP21 unterzeichneten, eingehalten werden, steigt der CO2 Gehalt der Athmosphaere von heute 410 ppm, 150 bis 160 ppm davon sind bereits menschenverursacht, auf ueber 550 ppm, sogar 600 ppm sind moeglich. Eine solche Welt ist ganz anders wie die Heutige. Die Kosten der Anpassung an die Veraenderungen stellen alles Bisherige in den Schatten.
...die Welt ist dann ganz anders. CO2 hat dann einen Massenanteil in unserer Luft von 0,05916% statt aktuell 0,058%, falls nicht noch unbekannte oder unveröffentlichte natürliche Prozesse die Sache sowieso wieder ausgleichen.
Die Welt wäre, dass muss man sagen, ganz anders. Aber ob man das merken würde?
0,0016% CO2 verändern das Klima? Dafür hätte ich gerne einmal einen Beweis. Das wäre, wie wenn man behaupten würde, dass ein Streichholz, dass in einem 20 Quadratmeterraum entzündet wird, einen nachhaltigen Einfluss auf die Raumtemperatur hätte, wie Ivar Giaever (Nobelpreisträger) dankenswerterweise einmal ausgerechnet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 08.11.2017, 11:36
26. Deutsches Gejammer

sicher sind wir für nur 1% verantwortlich. Dafür aber pro Kopf führend in Europa mit den Niederlanden und das noch weit vor den Asiatischen Ländern außer Japan.
Was auch nicht vergessen werden darf. Bei der Produktion eines Neuwagens fällt CO2 in Höhe von ungefähr 100.000 gefahren KM an. Damit wäre es eigentlich sinniger die Lebenszeit von Fahrzeugen zu verdoppeln. Dies würde zu einer größeren Einsparung führen als 10% weniger co2 Ausstoß beim Verbrauch.
Hier ist das Dilemma Umweltschutz gegen Arbeitsplätze oder kein Klimaschutz für Arbeitsplätze.
Wenn jetzt all die Schwellenländer genauso verfahren würden, dann hätten wir einen Wahnsinns Anstieg an co2.
Was man bitte auch nicht vergessen darf wenn auf dem europäische Automarkt diese Werte eingeführt werden dann sind die für alle Autohersteller gültig, solange sie Autos in Europa verkaufen wollen. So wie deutsche Hersteller für China die E-Auto Quote erfüllen müssen. Es geht hier nicht mehr um den deutschen Bauchnabel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevens-82 08.11.2017, 11:38
27.

Zitat von Beat Adler
Eine solche Welt ist ganz anders wie die Heutige. Die Kosten der Anpassung an die Veraenderungen stellen alles Bisherige in den Schatten.
Woher wissen Sie das??? Da wird immer behauptet riesige Kosten würden irgendwo entstehen ohne die je zu beziffern und schon gar nicht ins Verhältnis zu den Kosten zu setzen die uns durch zweifelhafte Maßnahmen zur CO2 Reduzierung entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marc Blumhardt 08.11.2017, 11:51
28. Hä?

Die Überschrift kündigt an, dass es um ALLES geht. "Alles" - das ist nach Ansicht der Autoren offensichtlich das private Auto. Vielleicht ist das - ungewollt - tatsächlich die Botschaft dieses Artikels über die Autofahrernation "Deutschland"? --- Liebe Autoren, bitte schauen Sie mal im Lexikon unter "Verkehrswende" nach... uuh, was für ein revolutionärer Gedanke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 08.11.2017, 11:57
29. Was kostet die Anpassung an einen Anstieg des Meeresspiegels?

Zitat von stevens-82
Woher wissen Sie das??? Da wird immer behauptet riesige Kosten würden irgendwo entstehen ohne die je zu beziffern und schon gar nicht ins Verhältnis zu den Kosten zu setzen die uns durch zweifelhafte Maßnahmen zur CO2 Reduzierung entstehen.
Was kostet die Anpassung an einen Anstieg des Meeresspiegels? Pro mm? Pro cm? Pro dm? Pro Meter?

Was kostet das Auftauen des Permafrostes z.B. im Alpenraum? Stichwort Bondo.

Die Extremwetterereignisse kosteten dieses Jahr nur in den USA 350 Milliarden US$. Etwa die Haelfte davon kann der erhoehten Globaltemperatur, ausgeloest durch die Verstaerkung des Treibhauseffektes, bedingt durch die menschenverursachte Steigerung des CO2 Gehaltes in der Athmosphaere in die Schuhe geschoben werden. Weltweit ist die Summe der Schaeden ungleich groesser. Das muesste alles nicht sein.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9