Forum: Auto
Neue Verordnung: Bundesrat erlaubt Elektrotretroller
Eric Lalmand/BELGA/DPA

Die Länderkammer hat der Verordnung über Elektrokleinstfahrzeuge zugestimmt. Die Bundesländer haben jedoch Änderungen durchgesetzt.

Seite 2 von 8
Klekih_petra 17.05.2019, 15:01
10. Das Problem sind nicht die E-Roller,

sondern die Tatsache, dass heute in der Erziehung das Wort "Rücksicht" nicht mehr vorkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olli_b 17.05.2019, 15:03
11. und wie?

Zitat von yabba-dabba-doo
E Scooter rein in die Stadt und Fahrrad- Rambos raus aus der Stadt. So würde die Stadt wieder lebenswert sein und zum Shoppen animieren.
Wie wählt man die aus? Ich glaube, Möchtegern-Oberlehrer, Rowdies und ähnliche angenehme Zeitgenossen sind immer so, egal mit welchem Fortbewegungsmittel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.p.igel 17.05.2019, 15:05
12. E-Roller sind auf dem Zebrastreifen ....

....genau so erlaubt wie LKW - beide müssen nicht geschoben werden ;-). Und wer mit einem E-Roller rollernd (und nicht elektrisch) fährt, der gilt als Fußgänger und hat beim Queren der Fahrbahn auf dem Zebrastreifen Vorrang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vankust 17.05.2019, 15:11
13. Aus die Maus

Also wird man denn in Zukunft als Auto- oder Radfahrer theoretisch mit diesen übermotorisierten Spielzeugen rechnen müssen. Aber praktisch dürfte sich das doch als potentielles Massenphänomen erledigt haben, wo keine Attraktivität mehr erkennbar ist. In der Stadt muss man entweder schieben, entweder wegen eines Verbots oder weil die kleinen Räder noch weniger geländegängig sind, als die Pneus von Fahrrädern, was Fahrradwege oft unbenutzbar macht. Bleibt überwiegend die Straße, was nur die Mutigsten wagen werden.

Nett für die Freizeitgestaltung, aber als alternatives Verkehrsmittel unbrauchbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 17.05.2019, 15:11
14.

Mal abwarten, wie viele Rollerfahrer sich an das Verbot, auf Bürgersteigen zu fahren, halten. Meine Erwartungen sind da nicht hoch, denn Radwege gibt es kaum und die Straßen sind zu gefährlich. Deshalb werden viele Rollerfahrer genauso wie viele Radfahrer das Verbot ignorieren und fröhlich über die Bürgersteige fahren, gerne auch ohne Rücksicht auf Fußgänger. Für die wird es durchaus gefährlicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singlebunch 17.05.2019, 15:13
15. Warum...

...dürfen die e-Roller nicht ausschlißelich auf dem Raum fahren, der dann durch ihre Benutzung frei wird (ergo ein Teil der Straße)? Achso, den gibt es ja gar nicht, weil der Quatsch eh nur Lückenfüller für die Gehfaulen ist, denen die 500m vom Parkplatz bis zum Ziel noch zu weit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 17.05.2019, 15:14
16. man lernt

Zitat von tylaris
Ich habe eben die Verordnung 158/10 gelesen. Wie kann man ein solches Thema nur so kompliziert machen. Fusswege dürfen nicht befahren werden, können aber per Zusatzschild freigegeben werden für "Elektrokleinstfahrzeuge". Dies ist aber nur gültig bis 12 km/h. ab 12 Jahren dürfen Roller bis 12km/h gefahren werden ab 12 Jahren dürfen Roller bis 20km/h gefahren werden Die Roller brauchen eine Zulassung (mit Test wie Maximalgeschwindigkeit, Bremswirkung, Hindernissüberwindung,...), eine Beleuchtung nach StVZO, eine Klingel, eine Versicherungsplakette (Nummernschild), etc. So werden die Roller unnötig teuer. Zudem hätte ich immer die Angst einer Strafe und dem Verlust des Versichungsschutzes weil man in der Realität nie 100% sicher sein kann wann und wo gefahren werden darf. Schade. Aus meiner Sicht wurde die Chance verpasst eine vergleichsweise saubere Verkehrsalternative zu etablieren
...und ich dachte, unter 14 Jahren sei es generell verboten, die e-scooter zu fahren - egal ob 12 oder 20 km/h

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 17.05.2019, 15:19
17. Politiker in Schutz nehmen

Da muss ich die Politiker ausnahmsweise Mal in Schutz nehmen. Das Geschrei war riesig unter den Bürgern als der Vorschlag kam, dass die elektr. Tretroller auch auf dem Gehsteig hätten fahren dürfen. Auch unter meinen Freunden und Bekannten habe ich das gleiche Geschrei gehört. Aus diesem Grund hätte man es sowieso nie durchsetzen können, bei diesem Aufschrei. Jetzt haben wir den Dreck, nicht einmal mit max. 12km/h ist es möglich den Gehsteig zu benutzen. Natürlich würde kein Tretroller Fahrer auf dem Gehsteig fahren, wenn es einen Fahrradweg gibt. Aber wenn es keinen Fahrradweg gibt und nur ein Gehsteig, muss man mit 12km/h auf der Straße herumgurken. Ob das besser und sicherer ist, wage ich zu bezweifeln. Fußgänger rechts auf dem Gehsteig und Tretroller links mit max 12km/h, das wäre mein Vorschlag gewesen .... jetzt ist es halt mal wieder so, dass wir Deutsche uns selbst im Weg stehen und uns das Leben unnötig schwer machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 17.05.2019, 15:21
18.

Zitat von tylaris
Ich habe eben die Verordnung 158/10 gelesen. Wie kann man ein solches Thema nur so kompliziert machen. Fusswege dürfen nicht befahren werden, können aber per Zusatzschild freigegeben werden für "Elektrokleinstfahrzeuge". Dies ist aber nur gültig bis 12 km/h. ab 12 Jahren dürfen Roller bis 12km/h gefahren werden ab 12 Jahren dürfen Roller bis 20km/h gefahren werden Die Roller brauchen eine Zulassung (mit Test wie Maximalgeschwindigkeit, Bremswirkung, Hindernissüberwindung,...), eine Beleuchtung nach StVZO, eine Klingel, eine Versicherungsplakette (Nummernschild), etc. So werden die Roller unnötig teuer. Zudem hätte ich immer die Angst einer Strafe und dem Verlust des Versichungsschutzes weil man in der Realität nie 100% sicher sein kann wann und wo gefahren werden darf. Schade. Aus meiner Sicht wurde die Chance verpasst eine vergleichsweise saubere Verkehrsalternative zu etablieren
Ob die Roller "sauber" sind, hängt davon ab, was sie verdrängen. Ich vermute, vor allem Fußgänger. Und dann wären sie nicht sauber. Sollten sie Radfahrer verdrängen, wäre zu klären, ob klassische oder Pedelec-Fahrer. Ich vermute, eher klassische Radfahrer und dann wären die Roller wieder nicht sauber. Was ich eher nicht erwarte, ist eine Verdrängung von Autofahrern. Denn weder schützt der Roller vor Wind und Regen, noch lassen sich auch nur mittlere Transportaufgaben vernünftig lösen. Am ehesten noch per Rucksack, aber naja. Kann aber gut sein, daß es anders kommt. Dann brauchen wir immer noch einen anderen Strommix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobro 17.05.2019, 15:23
19. Rückentwicklung

Was für ein Schwachsinn. Müssen wir denn unbedingt jeden Blödsinn, der aus USA oder Asien kommt mitmachen. Was für eine Rückentwicklung. Ich war seinerzeit froh, als ich als Kind endlich vom Tretroller aufs Fahrrad umsteigen konnte. Und der Tretroller hatte damals sogar schon Luftbereifung, vorn und hinten Bremsen und sogar einen Gepäckträger. Zum Glück werden sich die neuen Roller in unserer steilen Mittelgebirgslandschaft mit meistens schlaglochübersäten und oft fehlenden Rad- und Fußwegen nicht durchsetzen. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass jemand noch eine Straßenzulassung für Bobbycars beantragt.
PS: Heute fahre ich ein Elektro-Faltrad, das man sogar im eingeklappten Zustand als Reisegepäck im Zug mitnehmen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8