Forum: Auto
Neuer 5er BMW: Dynamisch oder digital?
BMW

Viele Hersteller ächzen unter der Doppelbelastung: Einerseits sollen ihre Autos die digitale Elite verführen. Aber deswegen gleich die alten Markenwerte über Bord werfen? Nirgends zeigt sich das Dilemma deutlicher als am neuen BMW 5er.

Seite 4 von 9
f36md2 13.10.2016, 16:41
30. Geht so!

Der Fünfer ist optimal? Aber erst, wenn der einen sicheren Frontantrieb erhält - aber die Option auf Allrad ist immerhin ein Anfang!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asmodys 13.10.2016, 16:44
31.

Zitat von DerBlicker
Modern, dynamisch, sparsam, schnell, komfortabel, top verarbeitet, so muss eine Business Limousine sein. Mercedes wird doch nur von Ü50 Käufern gefahren. Kollegen jüngeren Alters wählen nur zwischen Audi oder BMW.
Ist ja eigentlich völlig egal, denn alle drei Marken sind nun mal "Rentnermarken". Nicht umsonst liegt das Durchschnittsalter quer durch nahezu alle auf dem Markt vertretenen Marken, bei ca. über 55 Jahren... ;-)

Zu über 90% sind die o.g. Modelle ohnehin nur geleaste Dienst- und Geschäftswagen. Den Rest können sich dann noch ein paar vereinzelte gut betuchte Senioren leisten...

Aber von "jung" und "dynamisch" - so wie es die Marketingagenturen gerne nimmermüde darstellen wollen - sind die Hersteller allesamt in der Realität weit entfernt.
Und um möglichst viel "Sportlichkeit" und "Dynamik" zu suggerieren, stimmt man dann selbst eine A-Klasse knüppelhart ab... denn es soll ja schließlich ein junges, dynamisches Publikum angelockt werden, um das hohe Durchschnittsalter der Kunden zu senken... wie lächerlich und reines Wunschdenken. Denn in den Kisten sitzen nach wie vor zum weitaus größten Teil die 60-jährigen...

Denn das aufgerufene Preisniveau spricht schlicht und ergreifend absolut dagegen, dass sich "jüngere" Menschen solche Neuwagen leisten könnten. Und genau daran kann und wird sich auch auf absehbare Zeit nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lynx2 13.10.2016, 16:53
32. Den BMW-Fahrern wünsche ich viel Spaß mit..

Zitat von Bob Hund
Kicher, BMW-Fahrer wie man sie eben kennt auf dem Bild 3 mit dem Head-Up-Display. Verkehrszeichenerkennung deutet eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30km/h an, aber den BMW-Fahrer hat das nicht zu interessieren, der darf da auch mit 50 durchbrettern. Wozu hat man schließlich ein dynamisch-sportliches Auto.
... vollautomatisiertem Fahren. Da wird keine Freude mehr am Fahren aufkommen. Da kann er sich den Gasfuß gleich amputieren lassen.
Das Auto nimmt ihm das Denken ab, was auch gut ist, denn das Auto kann's besser.
Da ist Schluß mit Geschwindigkeitsüberschreitungen und schnellem
Spurwechsel von links nach rechts zur Ausfahrt und dem Schneiden anderer Fahrer. Da ist auch Schluß mit dichtem Auffahren und Lichrhupe. Der Automat hält den richtigen Sicherheitsabstand.
Hochjubeln der Drehzahlen ist auch vorbei.Der Automat regelt alles.
Da ist auch Schluß mit Reindrängeln auf den letzten Drücker bei einer
Fahrbahnverengung. Der Automat fädelt rechtzeitig ein.
Um den BMW-Fahrern hier nicht zu sehr weh zu tun: O.g. gilt natürlich
auch für die Fahrer aller Marken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paolaway 13.10.2016, 17:29
33. Das war mal so

Zitat von DerBlicker
Modern, dynamisch, sparsam, schnell, komfortabel, top verarbeitet, so muss eine Business Limousine sein. Mercedes wird doch nur von Ü50 Käufern gefahren. Kollegen jüngeren Alters wählen nur zwischen Audi oder BMW.
, sogar noch bis vor ein paar Jahren.
Mittlerweile gilt Mercedes aber als angesagt unter den jungen Leuten.
Audi hat da eher nachgelassen, BMW meiner Meinung nach auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hofmann_mantel 13.10.2016, 17:32
34. wie kommt dieser Grünweg drauf....

...dass BMW Mercedes voraus hätte, einen Touchscreen zu nutzen? Mercedes hätte ihn durchaus bringen können im W213, hat aber zugunsten eines viel sichereren Systems mit Touchpads am Lenkrad bewusst drauf verzichtet. Und noch was: womit ist eigentlich bewiesen, dass, wie der Autor behauptet, sich alle Welt vom Auto abwendet und lieber teure Fahrräder für den Lifestyle kauft? Wo ist hier der Beleg? Tom Grünweg oder wie auch immer er wirklich heisst, sollte seine Berichterstattung auf Gebiete verlegen, von denen er was versteht. Guten Motorjournalismus gibt's jedenfalls woanders, nicht hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wakaba 13.10.2016, 17:35
35.

Zitat von mazzmazz
Das Elektronikspielzeug muss man heute anbieten. Aber das Auto muss dennoch so fahren, wie man es von Marke und Modell erwartet. Dass ein 530i heute einen 4-Zylinder Motor hat, ist schade, aber im Wettbewerbsumfeld ebenfalls üblich. Also muss man damit leben. 540 war früher V8. Heuten 6 Zylinder zum V8 Preis. Ist eben so, fährt auch gut und ist bei der Konzentration auf Firmenleasing , dann Vertrieb der Leasingrückläufer nach perfekter Aufbereitung an den 2. Eigner und danach das Ignorieren der niedrigeren Langzeithaltbarkeit auch kein Problem. Denn die Kunden akzeptieren das offenbar. Das Design finde ich ist eine akzeptable Evolution des auch gut gemachten auslaufenden 5ers. Gerade von der Seite sieht der neue m.E. keineswegs so aus wie der alte 5er, sondern ist flacher, eleganter. Eher wie die Gran Coupés. Passt. Auf den 520d touring bin ich gespannt, denn diesen schaffen wir wohl als Poolfahrzeug an.
Richtig. Die Kurzlebigkeit des Produkts ist eine Katastrophe. Mein Kleinserien Exot aus den Sechzigern ist um einiges zuverlässiger und mit 55 Jahren -bereits 12x langlebiger als ein neuer Bmw. Autoelektronik kann mit meinem Smartphone nicht mithalten. Rational begründet kauf ich kein neues Auto mehr zu anfällig, problematisch. Die Abhängigkeit vom Hersteller zu gross.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackbike67 13.10.2016, 17:48
36.

Zitat von f36md2
Der Fünfer ist optimal? Aber erst, wenn der einen sicheren Frontantrieb erhält - aber die Option auf Allrad ist immerhin ein Anfang!
Was ist das Problem mit den Hinterradantrieb? Im Winter oder auch einmal bei nassen Straßen muss man eben etwas gefühlvoller fahren und sich an das andere Fahrverhalten gewöhnt haben.
Aber nichts ist nerviger, als wenn die Antriebskräfte an der Lenkung zerren.
Und wer früher einmal mit einer "Heckschleuder" gefahren und ist mit aktuellen Fahrzeugen, der wird einen extremen Unterschied in der Handhabung feststellen.
Ansonsten muss man eben etwas konzentrierter auf glatten Oberflächen fahren: Ja und?!
Bei BMW heißt es "Freude am Fahren" und das heißt eben nicht, dass man die ganze Zeit beim Fahren das Handy in der Hand hat chattet sondern eben fährt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoon.politicon 13.10.2016, 18:21
37. Gewicht? Verbrauch?

Vermisse in dem langen Artikel Informationen über das tasächliche Gewicht und den Verbrauch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 13.10.2016, 18:38
38. BMW sieht das doch selbst längst anders

Zitat von blackbike67
Was ist das Problem mit den Hinterradantrieb? Im Winter oder auch einmal bei nassen Straßen muss man eben etwas gefühlvoller fahren und sich an das andere Fahrverhalten gewöhnt haben. Aber nichts ist nerviger, als wenn die Antriebskräfte an der Lenkung zerren. Und wer früher einmal mit einer "Heckschleuder" gefahren und ist mit aktuellen Fahrzeugen, der wird einen extremen Unterschied in der Handhabung feststellen. Ansonsten muss man eben etwas konzentrierter auf glatten Oberflächen fahren: Ja und?!
Viele hochmotorisierte und vor allem drehmomentstarken BMW gibt es nur noch als Xdrive, weil der Hinterradantrieb die Kraft nicht mehr auf den Boden bringt. Ferrari begrenzt übrigens bei seinen Turbo-Modellen im ersten und zweiten Gang auch das Drehmoment, da die Wagen sonst auch bei trockener Straße ausbrechen würden. Ab 300 PS und 500 Nm ist Allrad Pflicht. Auch der Tesla würde von 0 auf 100 ohne Allrad keine Zeiten unter 3 s erreichen.

Es macht auch keinen Sinn sich ein Auto für 50 000 Euro und mehr zu kaufen, das man im Winter nur mit angezogener Handbremse oder gar nicht fahren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green-grey 13.10.2016, 18:39
39. Was nicht da ist, kann auch nicht aufgegeben werden.

Wie praktisch für BMW, dass das Unternehmen sich anders als Mercedes nicht über Qualität zu definieren scheint.
In diesem Fall gibt es auch keinen Qualitätsanspruch, den man hätte aufgeben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9