Forum: Auto
Neuer Abgasskandal: Manipulierte LKW sorgen für massive Umweltschäden

Neue Recherchen zeigen: Bei einer großen Anzahl an LKW aus Osteuropa ist die Abgasanlage manipuliert. So sparen Speditionen Millionenbeträge - und könnten für deutlich größere Schäden sorgen als der VW-Skandal.

Seite 1 von 10
ackergold 17.01.2017, 15:54
1.

Die osteuropäischen Schrottlaster und Seelenverkäufer sollten uns eigentlich schon länger ein Dorn im Auge sein. Sie dienen ausschließlich der Hintergehung von Arbeitsschutzrichtlinien und Sicherheitsvorschriften. Außerdem prellen sie massenhaft die Maut.

Es wird Zeit, dass die Politik hier massiv vorgeht. Das wäre doch endlich mal eine sinnvolle Aufgabe für Herrn Dobrindt.

Beitrag melden
dreamrohr2 17.01.2017, 16:08
2. eigentlich klar...

es war nur eine Frage der Zeit, bis man auch hinter dieses Geheimnis kommt. Die Polizei hat nun schon ziemlich vieles unter Beobachtung, was mit dem Transport und LKW zu tun hat, die Kontrollen erfolgen schon ziemlich intensiv. Jedoch ist kein einziges Fahrzeug der Polizei mit fahrbaren Abgastestern ausgestattet, so könnte man sowohl der LKW, als auch der PKW- Diesel-Abgase-Prellerei auf die Schliche kommen.
Die Politik gaukelt den polizeibeamten vor, man wolle alles sauber haben, aber angesichts dieser drastischen Nichtstuerei seitens der Politik, insbesondere sichtbar im Falle Betrug-Abgasskandal VW, muss man als Steuerzahler einfach davon ausgehen, dass es keiner Sau kümmert, was da auf den Straßen los ist.... bis ein Team Journalisten mal was aufdecken, dann werden die schlafenden Hunde wach und bellen leise.
Angesichts der Schäden die da entstehen (Maut) ist es unverständlich, weshalb sich unsere Politik um nichts kümmert.

Beitrag melden
dipl.inge83 17.01.2017, 16:10
3. Destilliertes Wasser

frisst das System auch klaglos. Wird vom Zoll aber schon verstärkt kontrolliert. Da ist die Variante mit der Änderung des Datenstandes schon cleverer. Aber eben nur mit entsprechendem Equipment durchführbar.

Beitrag melden
spon-1242648555320 17.01.2017, 16:10
4. Logik

Die Betreiber profitieren nicht doppelt! Entweder sie sparen sich die Kosten für den Zusatzstoff AdBlue oder sie zahlen eine zu geringe Maut, aber nicht beides! Nochmal drüber nachdenken SPON.

Beitrag melden
Karlie 17.01.2017, 16:10
5. Wunschdenken

So lange der Markt so ist, dass da um jeden EURO gekämpft wird, so lange wird manipuliert. Und es sind leider nicht nur die Spediteure die hier einen illegalen Vorteil ziehen, die Verlader sollten sich auch mal fragen, ob sie nicht dazu beitragen, dass bald jeder in der Transportbranche fünf gerade sein lässt. Billige Preise werden mit Umweltschäden, lausigen Arbeitsverträgen, schlechtem Lohn und nicht vorhandener Verkehrssicherheit erkauft.

Aber Hauptsache man kriegt seine Fracht für einen Apfel und ein Ei durch halb Europa kutschiert.

Beitrag melden
wauz 17.01.2017, 16:12
6. Geschwafel!

Zitat von ackergold
Die osteuropäischen Schrottlaster und Seelenverkäufer sollten uns eigentlich schon länger ein Dorn im Auge sein. Sie dienen ausschließlich der Hintergehung von Arbeitsschutzrichtlinien und Sicherheitsvorschriften. Außerdem prellen sie massenhaft die Maut. Es wird Zeit, dass die Politik hier massiv vorgeht. Das wäre doch endlich mal eine sinnvolle Aufgabe für Herrn Dobrindt.
Die Lkw, die eine AdBlue-Abgasreinigung haben (ohne die kann man sie nicht austricksen), sind so alt nicht. Nebenbei: rechtzeitig zum Beitritt der baltischen Länder hatten die großen Transportfirmen schon Niederlassungen dort, und haben sich dann Trailer und Trucks von der EU bezahlen lassen.
Die "Schrottlaster" sind längst nach der Ukraine verkauft. Es gibt natürlich noch ein paar Kleinfirmen...

Beitrag melden
Wicked 17.01.2017, 16:13
7. Ach wie schlimm kann es sein?

Viel schmutziger als Diesel-PKW können LKWs nicht sein... wissen wir doch jetzt.

Beitrag melden
laracrofti 17.01.2017, 16:14
8. Jeder weiß es, keiner tut was

weil es angeblich immer so schwer ist den "schwarzen Schafen" beizukommen, oder "der freie Warenverkehr wird empfindlich gestört, wenn technische Überprüfungen stattfinden". Einfach mal 1-2 Monate alle ausländischen LKW überprüfen (meinetwegen auch alle deutsche) auf den Autobahnen, da tun sich Abgründe auf. Und bitte genügend Schreibpersonal dabei haben und gleich auch Staatsanwälte für die Anklagen. Wer nicht zahlt, dessen LKW und Ladung wird beschlagnahmt, macht man bei abgeschleppten Fahrzeugen doch auch.

Beitrag melden
wasistlosnix 17.01.2017, 16:16
9. Denke das kennt man nicht nur Polen

Wurden auch deutsche LKWs überprüft?

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!