Forum: Auto
Neuer Abgasskandal: Manipulierte LKW sorgen für massive Umweltschäden

Neue Recherchen zeigen: Bei einer großen Anzahl an LKW aus Osteuropa ist die Abgasanlage manipuliert. So sparen Speditionen Millionenbeträge - und könnten für deutlich größere Schäden sorgen als der VW-Skandal.

Seite 6 von 10
ackermart 17.01.2017, 17:57
50. Ein kleines Wunder...

, dass der Harnstoff trotz eigenem Stickstoff auch noch den der Abgasstickoxide mindert. Vielleicht gibt es einen Alchemisten unter den Foristen, der das mal erklärt.

Beitrag melden
mantriur 17.01.2017, 17:59
51.

"Die Betreiber profitieren doppelt: Sie sparen zum einen bei der Anschaffung von AdBlue. Gleichzeitig zahlen sie zu wenig Mautgebühren."

Wenn sie die volle Mautgebuehr bezahlen wuerden, koennten sie offiziell AdBlue sparen. Mit AdBlue muessten sie keine Mautgebuehr zahlen. Diese Form des Anfettens mit offensichtlich falschen Behauptungen untergraebt das Vertrauen des Lesers. Zumindest deren, denen es nicht nur um Entertainment geht.

Beitrag melden
kritischerdenker2 17.01.2017, 18:10
52.

Ach Gott, diese bösen bösen LKW's.
Dabei funktionieren die Abgassreinigungen bei den aktuellen Diesel PKW's nur auf dem Prüfstand, bei 17 bis 32 Grad. Dazu gibt es 2 wunderbare Vorträge vom CCC.
Nur da fragt man sicherlich nicht nach solange VW, Opel, BMW, Ford, Mercedes noch Anzeigen schalten.

Beitrag melden
Tadeuz2 17.01.2017, 18:13
53. Und wo ist jetzt der Böse?

Bei VW gab es ja den bösen, bösen Konzern, der uns alle umbringen wird. Auf den lässt sich gut zeigen. Und hier? Blub, blub, blub. Ein bisschen Empörung über die bösen Rumänen (die sowieso nicht in die EU gehören). Ich weiß such keine Lösung. Heuchlerisch ist unsere Gesellschaft aber schon.

Beitrag melden
dirk1962 17.01.2017, 18:13
54. Egal wie illegal

...die Machenschaften der Spediteure aus Osteuropa auch sein mögen, sie relativiert auf keinen Fall den Betrug des VW Konzerns. Sicher tut sich in unserem Takatukaland die Regierung Merkel mit den Spediteure nicht leichter als mit VW. Jetzt kann unser Bundesverkehrsversager Mal richtig auftrumpfen. Bei VW ist er nur dadurch aufgefallen, dass er als Dauerzustand die Hose voll hat.

Beitrag melden
DerNachfrager 17.01.2017, 18:14
55. Sie sparen NICHT doppelt.

Zitat von purple
Die Betreiber sparen sich AddBlue UND sie zahlen eine zu geringe Maut. Nämlich die (geringere) Maut die sie nur mit AddBlue zahlen dürften. Also sparen sie schon doppelt. oder von mir aus sie sparen sich AddBlue und betrügen die Maut. Nochmal nachdenken!
Denn legalerweise müssten sie nur EINEN der beiden Posten bezahlen. Nochmal nachdenken !

Beitrag melden
nachdenkenderleser 17.01.2017, 18:20
56. Ammoniak und Stickoxide

Zitat von ackermart
, dass der Harnstoff trotz eigenem Stickstoff auch noch den der Abgasstickoxide mindert. Vielleicht gibt es einen Alchemisten unter den Foristen, der das mal erklärt.
Harnstoff hydrolisiert zu Ammoniak und Wasser, Ammoniak reagiert mit den Stickoxiden zu Stickstoff (N2).

Beitrag melden
DerNachfrager 17.01.2017, 18:28
57. Sie sind nicht auf dem laufenden

Zitat von ElleCommandante
Nur so am Rande: In Deutschland leben einige Anbieter ganz gut davon, etwa "Dieselfilter" auch bei PKW/ SUV zu entfernen/ zu durchbohren etc. Und auch der eine oder andere deutsche KFZ-Hersteller liefert zu derlei Zwecken sogar problemlos und kostengünstig gerne auch im Inland Filterattrappen aus...
In allen EU-Ländern dürfen längst nur noch Fahrzeuge nach EU-6-Norm zugelassen werden...und wenn sie da ein Loch in den Filter bohren dann werden sie ganz schnell merken wie weit sie damit kommen. Es sei denn man benutzt so einen Schummelkasten.

Beitrag melden
masgth 17.01.2017, 18:28
58.

Zitat von travelflo
Diesel entwickelt sich zur "Atomkraft" des aktuellen Jahrzehnts. Nicht mehr lange, und wir haben den völligen Ausstieg aus dieser gestrigen Technologie. Das Image eines Dieselfahrzeughalters ist mittlerweile vergleichbar zu dem eines 100%-Atomstrom-Beziehers. Trend-Marken wie Tesla wirds gefallen.
Wenn man sich mal die Entwicklung der letzten Dekaden in punkto Umweltschutz so anschaut ist sachlich festzuhalten das große Fortschritte gemacht wurden, die Luft- und Gewässerqualität in Deutschland hat sich stetig verbessert. Das ist gut so und sollte mit Augenmaß fortgesetzt werden.
Getrieben durch den um sich greifenden Ökoterrorismus hat die Legislative jedoch jegliches Maß verloren und Normen auf ein Niveau geschraubt die wirtschaftlich kaum noch umsetzbar sind. Ich denke da beispielsweise neben dem Diesel an wahnwitzige Vorgaben im Baurecht zwecks Energieeffizienz oder unsere undurchdachte Energiewende. Wir müssen als Einzelpersonen den ganzen Mist finanzieren, ich kann es niemanden verdenken wenn er versucht das für sich etwas zu optimieren. Die Wirtschaft wiederum liefert ausschließlich Produkte die von mündigen Konsumenten nachgefragt werden, zur Beruhigung des Gewissens oftmals mit ökologisch hyperkorrektem Anstrich, selten ohne ( die im Beitrag erwähnte Box zur Filtersdekativierung). Sich über die böse Industrie aufzuregen ist m.E scheinheilig, bildungsfern oder oder ökologisch verblendet.

Beitrag melden
hbblum 17.01.2017, 18:28
59. Verstehe....

Zitat von Herbert Diess VW
Güter gehören auf die Schiene, nicht auf die Straße!
... und Ihr Jogurt kommt dann per Bahn in den Supermarkt.

Beitrag melden
Seite 6 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!