Forum: Auto
Neuer Klimaschutzplan: Irland will Autos mit Verbrennungsmotor die Zulassung entziehe
Artur Widak/ NurPhoto/ Getty Images

In elf Jahren soll der Verkauf von neuen Diesel- oder Benzinautos in Irland verboten werden. So sieht es der neue Klimaschutzplan des Landes vor. Später sollen die Verbrenner sogar ihre Zulassung verlieren.

Seite 16 von 19
merenlähellä 20.06.2019, 12:42
150. Das nennt sich

Zitat von Bibs1980
Das gleiche konnte ich auch im Bekanntenkreis kürzlich beobachten. Da ist der knapp 20 Jahre alte und dennoch gut gepflegte Benziner-Golf mit 90 TKM in Rente geschickt worden und neben den großen Passat noch ein SUV gestellt worden. Müssen ja auch zwei Kinder rein passen. Die haben ebenfalls ein Haus mit großer Doppelgarage - also ideale Voraussetzungen.
übrigens auch "Entscheidungsfreiheit" oder im Allgemeinen "Freiheit", und da ist nicht von außen hineinzuquatschen.

Beitrag melden
bambata 20.06.2019, 12:52
151.

Zitat von touri
Also soweit ich weiß werden Elektro-LKW über mehrere Kabel geladen, die haben auch nicht einen großen Akku sondern viele kleine.
Ich hab keine Ahnung, wie viele Ladeanschlüsse ein Tesla Semi-Truck aufweisen wird. Die Anzahl der Akku-Blöcke spielt ebenfall keine Rolle, da die Gesamtleistung der Akkus 800 kwh betragen soll. Tesla wirbt allem Anschein nach damit, dass 640km Fahrleistung in 30 Min. nachgeladen werden können sollen. Und da der Semi-Truck ca. 2 kwh/Meile - also ca. 1,25 kwh/km (= 125 kwh / 100 km) - verbrauchen soll, heisst das im Umkehrschluss, dass 800 kwh in 30 Min. in den Akku gepumpt werden können sollen, also eine Ladeleistung von 1,6 MW, die die vollständig mit Solarstrom gespeisten „Tesla Megacharger“-Ladestationen. abgeben sollen.

Für 1 kWp Solarstrom-Leistung benötigt man bei Hochleistungs-Solarpanels ca. 5 m2 Fläche. 1 kWp liefert in unseren Breitengraden eine Leistung von max. 1.100 kwh p.a., also durchschnittlich ca. 3 kwh / Tag (Tag = Tageslicht). Wenn man einen 800 kwh-Akku innerhalb eines Tages (von 30 Min. ganz zu schweigen) unter idealen Bedingungen ausschließlich mittels Solarstrom laden wollte, benötigte man demgemäß eine 1.300 m2 Fläche an Solarpanels, das entspricht ziemlich exakt fünf Tennisplätzen (Doppel-Grundfeld).

Um einen Semi-Truck mit 800 kwh Akku in einer Stunde zu beladen (Ladebegrenzung zu Anfang und Ende der Beladung mal unberücksichtigt lassend), benötigt man ziemlich exakt 2 Fußballfelder an Solarpanel-Fläche.

Beitrag melden
olli08 20.06.2019, 13:18
152. Bitte mal nachrechnen!

Zitat von fellmonster_betty
als Arzt in Notdienst muss ich zwischen 10 und 350 km in 24h fahren, und das bei Wind und Wetter. ohne Auto geht das gar nicht und E Antrieb wäre nur denkbar, wenn in der Provinz alle 500 m eine Schnellladestation steht wo immer einplatz für mich frei sein muss! wenn das nicht gewährleistet ist wünsche ich allen zu kurz denkenden eine heftigste Grippesaison!
Im Artikel ist eindeutig die Rede davon, dass in Irland die Verbrenner ab 2045 ihre Betriebserlaubnis verlieren.

Das ist in 26 Jahren (in Worten: Sechs-und-zwanzig).

Haben Sie denn keine Zuversicht, dass bis dahin die Elektroautos die nötigen Reichweiten haben? Und sei es durch Range-Extender (z.B. mit Wasserstoff-Brennstoffzelle), für Berufsgruppen mit besonderen Anforderungen, wie die Ihre?

Aber leider bekommen viele Menschen erst Schnappatmung und Panikattacken, und schalten dann, wenn überhaupt, ihr Hirn ein. Gegen dieses Krankheitsbild ist die Grippe ein Klacks ...

Beitrag melden
merenlähellä 20.06.2019, 13:21
153. Was wollen Sie

Zitat von zeichenkette
Wenn wenigstens die, bei denen diese Probleme eben nicht bestehen (oder die z.B. beim Arbeitgeber laden können) erstmal damit anfangen, wäre ja schon etwas gewonnen. Und 88 km tägliche Pendelstrecke ist nunmal auch nicht die Regel, genau so wie die allermeisten Menschen in Deutschland eben nicht "auf dem Land" leben. Immer bei solchen Themen kommen Leute, die so tun als sei das die Regel. Ist es aber nicht, das sind Ausnahmen. Im Durchschnitt fährt der Deutsche ca. 38 Kilometer am Tag mit dem Auto, davon 40% in der Freizeit. Das ginge im Durchschnitt irgendwie schon mit einem E-Auto, oder? Da reicht auch einmal in der Woche laden.
eigentlich immer mit Ihrem E-Auto? Meinen Sie, davon steigt die Lebensqualität im konkreten Falle in Deutschland auch nur einen My? Und wie kommen Sie darauf zu behaupten, die allermeisten Leute würden in Deutschland nicht "auf dem Land" leben? Was meinen Sie, warum in den Ballungsgebieten stadteinwärts jeden Morgen, den der liebe Gott werden lässt, kilometerlange Staus stehen? Ist das nicht etwas, das der Regel entspricht?
Es gibt - nicht nur hier - zahlreiche Diskutanten, die davon faseln, es würde reichen, sich einfach auf dem Land ein Haus zu kaufen (einfach so), darauf (einfach so, Kapital spielt angeblich keine Rolle)) Solarzellen und darunter Stromspeicher anzubringen, und schon ist man jegliche Energiesorgen quitt. Ungefähr so, als würde man das Mieterdasein aufgeben, sich eine Eigentumswohnung kaufen, und schon wäre man frei und könnte machen, was man wollte. Die sollten alle mal über ihren angeblich so breiten Tellerrand hinausschauen und sich die Realität ansehen. Die E-Mobilität ist keine nachhaltige Lösung. Das sagt Ihnen nur keiner so laut. Sie ist furchtbar teuer und schafft mehr Probleme, als sie löst.

Beitrag melden
kmb41259 20.06.2019, 13:40
154. Richtig

und ab sofort 500 Prozent Sondersteuer auf den Neupreis fūr SUV's. 1.4 Tonnen spazieren fahren fūr 75 Kg Mensch erfūllt den Tatbestand der Geisteskrankheit.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 20.06.2019, 15:55
155.

Zitat von bambata
Ich hab keine Ahnung, wie viele Ladeanschlüsse ein Tesla Semi-Truck aufweisen wird. Die Anzahl der Akku-Blöcke spielt ebenfall keine Rolle, da die Gesamtleistung der Akkus 800 kwh betragen soll. Tesla wirbt allem Anschein nach damit, dass 640km Fahrleistung in 30 Min. nachgeladen werden können sollen. Und da der Semi-Truck ca. 2 kwh/Meile - also ca. 1,25 kwh/km (= 125 kwh / 100 km) - verbrauchen soll, heisst das im Umkehrschluss, dass 800 kwh in 30 Min. in den Akku gepumpt werden können sollen, also eine Ladeleistung von 1,6 MW, die die vollständig mit Solarstrom gespeisten „Tesla Megacharger“-Ladestationen. abgeben sollen. Für 1 kWp Solarstrom-Leistung benötigt man bei Hochleistungs-Solarpanels ca. 5 m2 Fläche. 1 kWp liefert in unseren Breitengraden eine Leistung von max. 1.100 kwh p.a., also durchschnittlich ca. 3 kwh / Tag (Tag = Tageslicht). Wenn man einen 800 kwh-Akku innerhalb eines Tages (von 30 Min. ganz zu schweigen) unter idealen Bedingungen ausschließlich mittels Solarstrom laden wollte, benötigte man demgemäß eine 1.300 m2 Fläche an Solarpanels, das entspricht ziemlich exakt fünf Tennisplätzen (Doppel-Grundfeld). Um einen Semi-Truck mit 800 kwh Akku in einer Stunde zu beladen (Ladebegrenzung zu Anfang und Ende der Beladung mal unberücksichtigt lassend), benötigt man ziemlich exakt 2 Fußballfelder an Solarpanel-Fläche.
Guter Beitrag. 27.000 km² Dachfläche sollen potentiell für die PV-Bebauung zur Verfügung stehen. Es galt mal die Faustformel. 1 kWp = 20 m² Flachdach = 10 m² Schrägdach-Südseite.

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 20.06.2019, 15:57
156.

Zitat von olli08
Haben Sie denn keine Zuversicht, dass bis dahin die Elektroautos die nötigen Reichweiten haben? Und sei es durch Range-Extender (z.B. mit Wasserstoff-Brennstoffzelle), für Berufsgruppen mit besonderen Anforderungen, wie die Ihre?
Erlauben Sie als "Rangeextender" auch einen ordinären Dieselgenerator, der mit CO2-neutral-Algendiesel betrieben wird?

Beitrag melden
blume4000 20.06.2019, 17:27
157. Elektro ist keine Alternative

Schon allein die Produktion von einem Elektro Auto überschreitet sämtliche co 2 werte. Was ist den der Unterschied ob hier oder ob das in einem anderen Land geschieht? Im Endeffekt steigt die Erderwärmung trotzdem. Die Infrastrukturen müssen modernisiert werden, um besser von A nach B zu kommen. Arbeitsplätze auf dem Land, Internetausbau ... wir brauchen Alternativen keine andere Antriebstechnik. Und andere sind kein Vergleich zu Deutschland. Mehr Bewohner auf einer Fläche, mehr Industrie und teils Miese Infrastrukturen, die seit Jahrzehnten nicht modernisiert wurden.

Beitrag melden
ardbeg17 20.06.2019, 18:18
158. Da...

...steckt VW dahinter. Falls sich der E-Hype doch noch beruhigen sollte, können sie ihre E-Mobile zumindest nach Irland und später nach England und Frankreich verkaufen. Vor allem Frankreich mit dem Atomstrom wird dann richtig grün.

Beitrag melden
tempus fugit 20.06.2019, 19:23
159. An welchem.....

Zitat von fellmonster_betty
als Arzt in Notdienst muss ich zwischen 10 und 350 km in 24h fahren, und das bei Wind und Wetter. ohne Auto geht das gar nicht und E Antrieb wäre nur denkbar, wenn in der Provinz alle 500 m eine Schnellladestation steht wo immer einplatz für mich frei sein muss! wenn das nicht gewährleistet ist wünsche ich allen zu kurz denkenden eine heftigste Grippesaison!
...Arsch der Welt sind Sie Notarzt, um nach so bis zu 4-5 h Fahrzeit
die Not zu lindern?
Sorry, irgendwas stimmt da nicht....
Und - übrigens - heutige E-Autos fahren schon bis zu 500 km mit einer Ladung - und da kommt sicherlich noch einiges dazu, mit der Zeit.

Fahren Sie weiter mit dem Auto, wo Sie alle 500 m eine Tankstelle haben und den einen oder anderen Liter Sprit nachtanken können...

Dauert dann halt ein bischen länger bei den bis zu 300 km - aber das verzeitht man einem Notarzt in Not!

Beitrag melden
Seite 16 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!