Forum: Auto
Neuer Klimaschutzplan: Irland will Autos mit Verbrennungsmotor die Zulassung entziehe
Artur Widak/ NurPhoto/ Getty Images

In elf Jahren soll der Verkauf von neuen Diesel- oder Benzinautos in Irland verboten werden. So sieht es der neue Klimaschutzplan des Landes vor. Später sollen die Verbrenner sogar ihre Zulassung verlieren.

Seite 4 von 19
rvankessel 19.06.2019, 15:20
30. Richtig so

Auch als Fahrer eines bestimmt nicht sauberen Land Rovers kann ich diese Initiative nur begrüßen und wünschte, in Deutschland würde es auch endlich geschehen. Ohne Zwang steigt hierzulande gewiss kein Autofahrer auf umweltfreundliche Modelle um.

Beitrag melden
AGCH 19.06.2019, 15:23
31.

Zitat von cem.yapici
Die Herstellung von sauberem, synthetischen Diesel in industriellem Maßstab ist heute technisch möglich. Dabei wird CO2 aus der Luft entnommen, und ein Kraftstoff synthetisiert, der beim Verbrennen kein neues CO2 freisetzt. Wenn die Anlage mit regenerativem Strom betrieben wird, ist das nahezu CO2-neutraler Diesel! (der ausserdem beim Verbrennen keine giftigen Abgase wie Stickoxide u.A. freisetzt, so wie bei Erdölprodukten der Fall)
Sie haben Recht damit, dass man weg von fossilen Brennstoffen muss.
Ich würde jedoch eher Algensprit oder Bioalkohol als Treibstoff in Otto-Motoren vorsehen.
Das Entstehen von NOx in Dieselmotoren ist nämlich nicht vom Treibstoff sondern von der Verbrennungstemperatur und dem Sauerstoffüberschuss beim Dieselprinzip abhängig.

Beitrag melden
spiegerlguckerl 19.06.2019, 15:25
32. Good for you, Ireland!!

Stellt euch vor, die Regierung Merkel würde so beschliessen. Deutschland würde in Bürgerkrieg versinken und unregierbar sein. Dabei täten VW, BMW und Daimler doch gut daran statt noch mehr Autos Züge zu bauen, dazu beizutragen die tausende Kilometer stillgelegter Bahnstrecken zu reaktivieren und eine verlässliche öffentliche, landauf landab leicht zugängliche Infrastruktur zu verwirklichen. Stattdessen stehen wir bald im neuen e-Auto im Stau. Ohne Abgase, aber keinen Millimeter vorwärts bewegend....

Beitrag melden
Karla Winterstein 19.06.2019, 15:26
33. In Deutschland werden Verbote nicht mehr nötig sein

Knapp 70% der in Deutschland produzierten Autos werden exportiert. Die heimische Automobilindustrie muss sich also bezüglich ihrer Produkte darum kümmern, wie sich der Exportmarkt entwickelt.

Diesbezüglich sind die deutschen Hersteller auf dem Weg ihre Produktion umzustellen, und zwar auf Elektroantriebe. Da es sich nicht lohnt für den deutschen Markt eigene Produktionslinien zu eröffnen, ausser die Kunden sind bereit ein mehrfaches der heutigen Preise zu zahlen, werden auch in Deutschland bald immer weniger Verbrenner angeboten werden.

Die meisten Hersteller aus anderen Ländern werden sich auch den Veränderungen anpassen. Die Verbrenner werden in kürzerer Zeit von der Strasse verschwinden, als sich viele das vorstellen.

Beitrag melden
nomade-sv 19.06.2019, 15:34
34. Gegen jede Kenntniss

wird hier ein Verbot vorangetrieben was keinen Sinn macht. Das E-Autos nur 20 % besser, mit neuerer Tendenz eher 10% schlechter sind (schwerer, größer etc) wird getrost ignoriert. Das noch keine langfristige Lösung für erneuebare Energien und einen aktzeptablen Speicher dieser bestehen... egal!
Blinder Aktionismus. Und alle so 'yeah'. Schlimmer noch, man hetzt gegen die bösen Verbrennerfahrer. Alles um das eigene Ego erheben zu können. (Locker 70% der Kommentare hier)
Die langfristigen Fragen bleiben ungelöst, hauptsache man kann sich auf die Schulter klopfen. Man geht die an die sich nur schwer wehren können, anstatt die großen Baustellen, wo man wirklich etwas bewegen kann, zu bearbeiten (Logistiksektor, Industrie...)

Beitrag melden
lobro 19.06.2019, 15:35
35. Irland als Vorbild?

Ein Land ohne nennenswerte Industrie, das ohne die EU das absolute Armenhaus Europas wäre soll uns als Vorbild dienen. Die wären doch schon längst verhungert auf ihrem Affenfelsen im Atlantik wenn sie sich nicht in den letzten Jahrzehnten als Steuerparadies für internationale Konzerne hervorgetan hätten. Im übrigen ist es ja fast nicht mehr zu ertragen, wie hier in diversen Foren immer wieder von vielen das Elektroauto als Lösung aller Probleme hochgelobt wird. Ich schätze mal, dass, wenn man sich hier im Forum nur pro Elektroauto äußern dürfte, wenn man selbst eins besitzt, dann wäre dieses Forum leer. Hier in meinem Umkreis (Kreisstadt mit 100000 Einwohnern) sehe ich höchstens einmal im Monat eins.
Ein anderer Forist empfahl hier den Renault Zoe als ideales Auto für den Pendler. Dort kostet die Batterie pro Monat soviel Miete, wie ich im Monat für Benzin ausgebe.

Beitrag melden
Cascara LF 19.06.2019, 15:43
36. Wirklich?

Zitat von dodgerone
... tja, von wegen nur in Deutschland wären wir gegen Verbrennungsmotoren. Im Gegenteil: andere Länder sind uns mal wieder vorraus. Das grosse Geheule bleibt dort aus... man weiss halt warum.
Ist das so? Woher nehmen Sie die Erkenntnis, daß in Irland das "Geheule" ausblieb? Geraten? Gehofft? Gelesen? Oder glauben Sie ernsthaft, daß die Iren das alles so sang- und klanglos und ohne Widerrede oder Nachfragen etc. hinnehmen?

Beitrag melden
postmaterialist2011 19.06.2019, 15:43
37. Unzuverlässiger ÖPNV ?

Zitat von Hagar001
Er wohnt ggf. so, dass ein Laden nicht funktioniert. Soll ja Menschen geben die in Mietwohnungen leben und deren Arbeitgeber auch keine Lademöglichkeit hat. Wo kommt eigentlich der Faible für den ÖPNV her? Auch da ist die Versogung mit praktikablen Linien häufig eher dünn, und dann noch die anderen negativen Umstände wie Unzuverlässigkeit (kenne ich persönlich ais Berlin und München) und temporäre Überfüllung. Leider nur ne Alternative für Träumer, m.E.n.
Ich habe vor 14 Monaten mein privates Auto in Berlin abgeschafft. Da ich zentral wohne und an der Peripherie arbeite habe ich für die einfache Fahrt von 22 km mit dem eigenen Auto zwischen 42 Minuten und 120 Minuten ( je nach Verkehrslage) gebraucht. Mit dem ÖPNV brauche ich im besten Fall 52 Minuten, im schlechtesten 60 min. ( Ich bin nicht ein Tag später als in einer Stunde bei der Arbeit gewesen). Wo hier die Unzuverlässigkeit des Berliner ÖPNV liegen soll erschliesst sich mir nicht. Es klingt schwer nach "Hörensagen". Temporäre Überfüllung in Berlin oder München ? Dann dürfen Sie nie nach Tokyo ziehen, da gibt es "Überfüllungen" die aber gut gemeistert werden ( habe ich mir selber für längere Zeit angetan) aber definitiv nicht in München oder Berlin. Inflexibilität und Bequemlichkeit ist das Problem, nicht der ÖPNV in deutschen Grossstädten.

Beitrag melden
memyselfeandi 19.06.2019, 15:50
38. Unnötig

Dieses Verbot ist unnötig. Sollten sich die Akkupreise so entwickeln wie vorhergesagt werden Verbrenner sowieso nicht mehr gekauft. Politiker vergessen oft das die Mehrheit der Bevölkerung rechnen kann/muss.

Beitrag melden
wilbury 19.06.2019, 15:51
39. Und wo kommt der ganze Strom her.....

....den die Iren dann für Ihre Mobilität benötigen?
Da werden sie wohl Ihre Insel und die küstennahen Gewässer mit Windanlagen zupflastern. Viel Spaß dabei oder vielleicht doch AKW‘s. Waren bis vor Kurzem ja auch verpönt. Na gute Reise!

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!