Forum: Auto
Neuer Manipulationsskandal: Suzuki beichtet Fälschung bei Verbrauchstest
DPA

In Japan weitet sich die Affäre um gefälschte Verbrauchsangaben aus: Nach Mitsubishi hat der Autohersteller Suzuki eingeräumt, bei Tests betrogen zu haben. Die Börse reagiert prompt.

Seite 1 von 10
salamicus 18.05.2016, 08:55
1. Bleibt die Frage...

Welcher Autohersteller hat NICHT manipuliert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampfanfrage 18.05.2016, 08:55
2. Wirklich...

... sehr überraschend. Wirklich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schokohase123 18.05.2016, 08:57
3. Wundert sich ernsthaft jemand?

Ich meine, mal ehrlich:

Seitdem ich Auto fahre (1989), hat noch nie ein Fahrzeug auch nur annähernd die Verbrauchswerte gehalten, die für das jeweilige Modell angesagt wurden. Ob Drittelmix (den ich immer noch für weitaus realistischer halte) oder die aktuellen Mischwerte:

Autos brauchen schon immer mehr Treibstoff als angegeben, und wer jetzt ernsthaft verwundert ist, der glaubt auch dass in Adventstee eine Prise Advent drin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 18.05.2016, 08:58
4. Das ist alles eine Farce

man tut also furchtbar erstaunt. So nach und nach machen alle Hersteller den VW. Das alles hat nur einen Sinn...die starken Hersteller zu schröpfen und die weniger starken matktzubereinigen. Die Hedgefonds laden schon zum großen Schlachtefest. Und wer bezahlt das alles? Wir natürlich, mit höheren Preisen für Fahrzeuge und Ersatzteile. Es ist ja schon der Lacher wenn man liest dass der Hersteller sich selbst kontrollieren soll. Normalerweise nimmt man amtlicherseits willkürlich Fahrzeuge aus der laufenden Serie, testet sie und vergleicht mit den gelieferten Zahlen. Und wenn die nicht übereinstimmen, dann haut man den Betrügern sofort die Beine dick. Dann hat die Umwelt was davon und der Endverbraucher. Aber das kostet bisschen Geld und man hat keine schönen Schlagzeilen. Elender Korruptionsverein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joehe 18.05.2016, 09:01
5. Eine Auto-Firma nach der anderen ...

... rutscht in den Abgas-Skandal rein. Für mich gibt es da nur eine Erklärung: Am grünen Tisch wurden von Politikler und Vorständen Abgaswerte ausgehandelt und gesetzt und ... die waren dann wohl in der Praxis nicht realistisch und bezahlbar umsetzbar. Liebe GrüneTisch-Strategene, die Naturgesetze heissen zwar Gesesetze, aber sie sind nicht von euch gemacht worden und Ihr könnt sie auch nicht kontrollieren. Und nein, man kann folglich per Gesetz nicht die Schwerkraft um 10% senken, um so Energie zu sparen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MetalunaIV 18.05.2016, 09:03
6. Verbrauchstests vs. Realität

Selbst ohne weiteren Betrug haben die Labortests zum Verbrauch nichts, aber auch garnichts mit der Realität zu tun. Da werden Spezialreifen mit stark erhöhtem Luftdruck aufgezogen, Kühler abgeklebt, Rückspiegel abmontiert, Klimaanlagen abgeklemmt, Spezialöle und -treibstoffe verwendet usw. - und das ist dann alles legal. Das große Erwachen kommt dann, wenn das Auto nicht die versprochenen "3,2 L" verbraucht, sondern mitunter das Doppelte, auch bei noch so sparsamer Fahrweise. Ich hoffe, diese Skandale werden zum Anlass genommen, diese Labortests komplett abzuschaffen und durch Verbrauchsanalysen im Normalbetrieb zu ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ccpppiwi 18.05.2016, 09:06
7. Wo bitte ist die Überraschung???

Wir wissen doch alle, dass die Verbrauchswerte der Prospekte nie, nie, nie in der Realität zu erreichen sind. Es sei denn, ich fahre nie schneller als 65 Km/h und beschleunige von 0 auf 65 in 3 Minuten. Wie der Rentner vor mir...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meineidbauer 18.05.2016, 09:06
8. Litotes

Noch immer wird dargestellt, der Volkswagen-Konzern habe nur geschummelt, alle anderen würden aber betrügen. :-) Danke, aber wir wissen auch ohne Untertreibung, wo der Hase langläuft. We are not amused!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 18.05.2016, 09:08
9.

Gilt das auch für die Motorradsparte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10