Forum: Auto
Neuer Prüfzyklus für Autos: "Das Verfahren wird den Diesel massiv treffen"
AVL

Die Verbrauchsangaben von Autos sind meist realitätsfern, ein neues Prüfverfahren soll bald für verlässlichere Werte sorgen. Experte Stefan Carstens rechnet mit weitreichenden Folgen für die Industrie und ihre Kunden.

Seite 11 von 27
widower+2 17.11.2016, 22:09
100. Nö!

Zitat von keinkindvontraurigkeit
Deutsche Autobahnen gibt es nicht im Ausland (Achtung Wortwitz). Ich habe heute ein Auto gekauft; 3L Hubraum, 6 Zylinder, 258 PS, 8 Gänge, deutsche Ingenieurskunst, faszinierend wenig Verbrauch auf der Langstrecke, DIESEL! LEUTE - DAS TEIL IST ZUKUNFTSSICHER!
Das Teil ist von gestern. Wer sich heute noch einen Diesel kauft ebenso. Oder sollte Ihr Beitrag Satire gewesen sein? Von wegen faszinierend wenig Verbrauch und so?

Beitrag melden
fisschfreund 17.11.2016, 22:20
101.

Macht doch endlich Diesel genauso teuer wie Benzin und schon sind wir die meisten dreckschleudern los.

Beitrag melden
Flari 17.11.2016, 22:23
102.

Zitat von Meerkönig
Man kann sich alles schönrechnen! Nehmen wir mal an, dieser Actros hat 40 Tonnen Nutzlast, dann sind das schon 1,4 kg CO2. In den Kassler- Bergen (A7)wurden reale Werte von 3,6 Kg !!!! gemessen.
Und nun raten Sie mal, was man da für sparsame Werte in der Gegenrichtung gemessen hat!
Nahe Null und ganz ohne Schönrechnerei!

Beitrag melden
k.klotz 17.11.2016, 22:24
103. Aus Powerpoint!

Zitat von Supertramp
Große Motoren sind in der Herstellung Energie Intensiv und erhöhen das Gesamtgewicht. Wieder eine Irrweg von des Verkehrsministerium. Wo sollem eigentlich die großen Mengen Lithium für Akkus und der Strom nach dem Kohle- und Atom Energie Ausstieg herkommen?
Wird schon irgendjemand irgendwie darstellen können!
Herr Powell konnte auch mit weniger Fakten vor der UN 2003 die "Allianz der Willigen" schmieden ...

Wen interessiert denn die Realität? Niemand - sie wäre zu erschreckend!

Beitrag melden
1schule2 17.11.2016, 22:24
104. was ist eigentlich neu?

Solange ich rückdenken kann (und das sind schon viele Jahrzehnte) endete jeder Autotest mit den gleichen Feststellungen. "Der von uns gemessene aktuelle Verbrauch liegt um so und soviel Liter über den Prospektangaben" . Was ist eigentlich anders? Ganz nebenbei, ich verbrauche aktuell schon immer deutlich weniger. Bin ich eigentlich doof? Kann ich nicht Auto fahren? An Schummelsoftware kann es auch nicht liegen. Denn sonst hätte mich jede Tankstelle 50 Jahre lang betrogen. Aber zu meinen Gunsten. So ein Quatsch.

Beitrag melden
k.klotz 17.11.2016, 22:35
105. Danke!

Zitat von playintime
Wenn sie Autos mit dem gleichen cw-Wert fahren, der schneller fährt verbraucht mehr. Und zwar nicht linear sondern quadratisch. In Physik eine 6, setzen!
Ich setze mich :-) ...
... in mein Auto.
Da gibt es genau drei Parameter!
1. keinen Unfall bauen
2. Geschwindigkeits-Messungen respektieren
3. niemanden auf der Strasse belästigen!

Mit Physik hat das leider nichts zu tun - aber mit der realen Verkehrssituation.

Wieviel Sprit ich dabei verbrauche - keine Ahnung! Interessiert mich auch nicht!

Beitrag melden
fgeiger 17.11.2016, 22:41
106.

Zitat:

"Das wirkt sich je nach Leistung der Fahrzeuge sehr unterschiedlich aus - bei Autos mit kleinen Motoren werden sich die Verbrauchswerte drastisch verschlechtern."

"Weil sie viel mehr Energie aufbringen müssen, um die hohen Geschwindigkeiten zu erreichen und zu halten."

Kann mir mal einer erklären was die Auslegung des Motors mit der zur Beschleunigung/Bewegungserhaltung nötigen Energie zu tun hat. Ich dache bisher Leistung ist gleich Leistung, egal ob sie aus einem Dieselmotor, einem Elektromotor, einer Dampfmaschine oder einem Fluxkompensator kommt. Witzig auch, dass der Herr Experte von "Energie" schwadroniert und gleichzeitig "kW" als Einheit nennt XD ........

Beitrag melden
go-west 17.11.2016, 22:47
107. Leute, kauft euch richtige Autos,

anstatt euch in die kleinen und gefährlichen Nuckelpinnen zu quetschen.

Beitrag melden
Chissi98 17.11.2016, 22:48
108. Mut zur Wahrheit

Warum fehlt den Verantwortlichen in Autoindustrie und Politik der Mut zur Wahrheit???
Autos werden für die Straße gebaut, nicht für den Prüfstand. Was sollen daher die Spielereien mit aufgeblasenen Reifen bis zum geht nicht mehr, abgeklemmten Klimaanlagen und sonstigen Verbrauchern, getapten Ritzen und Spalten der Karosserie??? Inzwischen weiß das jedes Kind. Geht's noch? Hier sind hochgebildete Spezialisten am Werk und ihr Handeln erinnert an den Kindergarten. Wieso stehen die Leute nicht zu dem, was sie produzieren und vermarkten? Ein Auto wird für die Straße gebaut, hier wird es bewegt, hier verbraucht es den Sprit und hier sollte der Verbrauch ermittelt werden. Es kann so einfach sein: 2 Personen, 20 kg Gepäck, halbvoller Tank, 100 km Stadtfahrt, 100 km Autobahn ob bei 120 oder 130km/h, 100 km Landstraße, auch bergauf, bergab. 10 Fahrzeuge, zehn Teams, gleicher Kurs (für alle Autohersteller), Durchschnittswert ermitteln und in den Prospekt drucken - fertig, jeder weiß bescheid. Gerne können die Teams vorher einen Spritsparkurs absolviert haben. Die Käufer haben eine reale Ahnung von dem Verbrauch ihres Fahrzeugs. Wieso so kompliziert mit irgendwelchen Prüfverfahren???
Übrigens 1984 waren wir zu dritt mit einem VW-Passat Kombi Diesel, im Urlaub in Frankreich. Einmal Frankreich umrundet, 4009 km gefahren, genau 4 x getankt, Verbrauch 5,2 - 5,7 Ltr.. Was verbrauch ein VW Passat Diesel heute? Wieso wurde in diesen 32 Jahren nicht weiter in Richtung Minimierung des Verbrauchs gearbeitet??? Stattdessen immer größer, immer schneller, immer mehr Leistung - und heute sollen Elektrofahrzeuge alles glatt bügeln. Wie können die Verantwortlichen nur so dumm sein????

Beitrag melden
mymindisramblin' 17.11.2016, 22:48
109.

Zitat von Meerkönig
Man kann sich alles schönrechnen! Nehmen wir mal an, dieser Actros hat 40 Tonnen Nutzlast, dann sind das schon 1,4 kg CO2. In den Kassler- Bergen (A7)wurden reale Werte von 3,6 Kg !!!! gemessen. Das schlimmste dabei ist, dass diese LKWs Lobbyisten gesteuert,völlig sinnlos kreuz und quer durch Europa truckern und dazu verantwortlich sind, für irrsinnig viele Tote und Verletzte Mitmenschen, insbesondere auf Deutschen Autobahnen.
Naja, die überflüssigen Fahrten haben wohl auch mit dem Konsumverhalten zu tun. Immer alles zu jeder Jahreszeit haben wollen, frisches Obst, Joghurt in 30 verschiedenen Geschmacksrichtungen, Käse aus Italien, Champagner aus Frankreich, etc,etc. Und die Industrie spart sich die Lagerhaltung und lässt jeden Produktionsschritt woanders fertigen, man könnte ja ein paar Cent sparen. Geiz ist geil, aber ich versteh schon, du gehörst zur 'freie Fahrt für freie Bürger' Fraktion, ich tippe mal 6 Zylinder Audi und es gerne mal auf der Autobahn krachen lassen... Da stören die LKW nur, aber im Gegensatz zu anderen fahren die nicht zum Spaß rum. Und das Geschwätz von den 'irrsinnig' vielen Toten ist genau das - Geschwätz.

Beitrag melden
Seite 11 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!