Forum: Auto
Neuer Prüfzyklus für Autos: "Das Verfahren wird den Diesel massiv treffen"
AVL

Die Verbrauchsangaben von Autos sind meist realitätsfern, ein neues Prüfverfahren soll bald für verlässlichere Werte sorgen. Experte Stefan Carstens rechnet mit weitreichenden Folgen für die Industrie und ihre Kunden.

Seite 12 von 27
mat85 17.11.2016, 22:51
110. Kein Verständnis für den letzten Satz!

"Den Verbrauchern wird es allerdings nur schwer zu erklären sein, warum ein Smart künftig in Sachen Verbrauchsfreundlichkeit schlechter abschneidet und ein Bentley Bentayga vermutlich besser." Aus diesem Satz könnte man ohne exakt hinzuschauen denken der Bentley würde besser wie ein Smart eingestuft. Tatsächlich wird wohl auch im neuen Testverfahren ein Smart deutlich besser abschneiden wie ein Bentley - nur wird der Smart im Vergleich zu dem alten Zyklus schlechter abschneiden und umgekehrt. Würde Herr Carstens Wert auf Sachlichkeit und nicht Meinungsmache legen, so sollte er so etwas nicht so manipulativ formulieren. Das kleine Motoren nun einmal bei höherer Last im Vergleich zu größeren Motoren ihren Wirkungsgrad verschlechtern ist nun einmal so und eine Maximalgeschwindigkeit von 120 ist nun einmal auf dt. Autobahnen unrealistisch. Dem Verbraucher der auf viel Autobahn angewiesen ist weil es eben keine vernünftigen Alternativen gibt, ist es auch schwer zu erklären, warum ein Stadtfahrzeug (z.B. Smart) im "alten" Testmodus gegenüber einem Fahrzeug der Mittelklasse mit langstreckentauglicher Motorisierung derzeit bevorzugt wird.

Beitrag melden
mymindisramblin' 17.11.2016, 22:53
111.

Naja, die überflüssigen Fahrten haben wohl auch mit dem Konsumverhalten zu tun. Immer alles zu jeder Jahreszeit haben wollen, frisches Obst, Joghurt in 30 verschiedenen Geschmacksrichtungen, Käse aus Italien, Champagner aus Frankreich, etc,etc. Und die Industrie spart sich die Lagerhaltung und lässt jeden Produktionsschritt woanders fertigen, man könnte ja ein paar Cent sparen. Geiz ist geil, aber ich versteh schon, du gehörst zur 'freie Fahrt für freie Bürger' Fraktion, ich tippe mal 6 Zylinder Audi und es gerne mal auf der Autobahn krachen lassen... Da stören die LKW nur, aber im Gegensatz zu anderen fahren die nicht zum Spaß rum. Und das Geschwätz von den 'irrsinnig' vielen Toten ist genau das - Geschwätz.

Beitrag melden
jasper366 17.11.2016, 22:56
112.

Zitat von fisschfreund
Macht doch endlich Diesel genauso teuer wie Benzin und schon sind wir die meisten dreckschleudern los.
Wie kommen Sie zu der Erkenntnis?

Also in GB funktioniert das z.B. schon mal nicht, Diesel teurer als Benzin und trotzdem eine höhere Dieselquote als Deutschland.

Beitrag melden
Dette 17.11.2016, 23:00
113. Diesel bashing

Beim tatsaechlichen Verbrauch sehen die Benziner gegenueber dem vergleichbaren Diesel alt aus. Besonders die down-size Prothesen. Es wird spannend.

Beitrag melden
blitzunddonner 17.11.2016, 23:03
114. wenn neuwagen wirklich alle normen einhalten würden, könnte man auf umweltplaketten verzichten.

wenn neuwagen wirklich alle normen einhalten würden, könnte man auf umweltplaketten verzichten. der normale abgang alter autos, sowie die schärfer werdenden grenzwerte würden schnell die innenstädte sauberer werden lassen.

allerdings wird es kaum eine dauerhafte alternative zu atuos geben, die in umweltzonen komplett emissionsfrei fahren.

Beitrag melden
nic 17.11.2016, 23:04
115.

Zitat von Baal
abschaffen und für privat genutzte Fahrzeuge einen Maximalverbrauch und eine CO2-Grenze einführen. Unabhängig vom Fahrzeuggewicht. Diese Grenzwerte all 2 Jahre um 10 Prozent reduzieren. Das verringert Emissionen. Alles bisher war Augenwischerei und Nepp.
"Den Flottenverbrauch abschaffen"
Wird niemals geschehen, nicht mit "unsren" Politikern, solange die 10 tausende von Euro kassieren oder gar Autokonzerne die Gesetze selbst bestimmen können.

Beitrag melden
ir² 17.11.2016, 23:08
116.

Das wird die individuelle Mobilität zerstören! Weg mit den irren Grenzwerten, jeder soll das Fahrzeug fahren dürfen das er will! CO2 ist ein harmloses Spurengas und kein Umweltgift. Ich werde JEDE Partei wählen die sich das auf die Fahne scheibt, anders ist dem Öko-Irrsinn ja nicht mehr beizukommen....

Beitrag melden
wk03 17.11.2016, 23:11
117. Was wollen wir eigentlich erreichen?

Der Artikel ist aufschlußreich: ein "echter" Experte (eigentlich: ein Insider, der an dem ganzen Messbetrieb viel Geld verdient, egal was das bringt), erklärt, dass alle möglichen Konstellationen "politische" Folgen haben: Das Schummeln mit Kleinwagen zur Reduzierung des Durchschnittsverbrauchs einer Marke funktionniert nicht mehr, Diesel "verkaufen" sich schlecht in USA und Japan. Das entscheidet über die Wahl des Antriebskonzepts.

Das es wirkliche technische Unterschiede gibt, interessiert keinen mehr. Selbstverständlich hat ein Dieselmotor einen besseren Wirkungsgrad als ein Ottomotor, also verbraucht er per se ca. 30% weniger Kraftstoff. Ist ja erst mal ein Wort. Damit fahren wir dann 30% billiger, es werden 30% weniger "Rohstoffe" verbraucht und 30% weniger Abgase erzeugt. Technik für deren Reinigung findet sich sicher.

Aber: die Kriterien sind ganz andere, künstliche, politische.

Beitrag melden
roughneckgermany 17.11.2016, 23:11
118.

In diesem Artikel wird viel gesagt: http://m.swp.de/ulm/nachrichten/politik/abgasgrenzwerte_-ein-offenes-geheimnis-11759984.html Der hier im Forum erwähnte Actros wiegt 28 Tonnen und wurde vom KBA im RDE Test gemessen. Ein zur gleichen Zeit in der Schweiz getesteter Smart stieß das vierfache des Actros aus.

Beitrag melden
terrabite 17.11.2016, 23:11
119. 82

Millionen Deutsche retten die Welt...durch sparsame Autos oder E-Mobile.

Wie viele "sparsame" Pick-Up's fahren in den umweltbewussten Staaten? Warum begrenzen wir nicht auch die größe von Wohnungen/Häusern? Je mehr Wohnfläche, je größer ist natürlich auch der Verbrauch ( auch bei gleicher Dämmung/Heiztechnik) oder besteuern Fernreisen extra, da der Urlaub in der Region (höchstwahrscheinlich) viel ökologischer ist? Oder warum kaufen wir Käse aus Frankreich, Bananen aus Costa Rica, Äpfel aus Neuseeland, Kleidung die 10.000 km hin und her transportiert wird, bevor sie hier im Geschäft liegt oder "umweltfreundliche" Autos aus Asien, die mit umweltfreundlichen, mit Schweroel betrieben Containerschiffen um die halbe Welt transportiert werden?

Ich fahre einen 2,7 Diesel von Audi (komfortabel, sicher und relativ sparsam) Baujahr 2008 mit 248.000 Km. Ich würde auch ein E_Auto fahren, bloß wo soll ich tanken, wenn alle ein E-Auto fahren? Wie lange dauert der "Tankvorgang"? Sind die Akkus und deren Herstellung wirklich so umweltfreundlich? Wie lange halten die Akkus? Was passiert mit den alten Akkus?

Fragen über Fragen...aber bestimmt haben viele hier ganz einfache Antworten.

Beitrag melden
Seite 12 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!