Forum: Auto
Neuer Prüfzyklus für Autos: "Das Verfahren wird den Diesel massiv treffen"
AVL

Die Verbrauchsangaben von Autos sind meist realitätsfern, ein neues Prüfverfahren soll bald für verlässlichere Werte sorgen. Experte Stefan Carstens rechnet mit weitreichenden Folgen für die Industrie und ihre Kunden.

Seite 16 von 27
wastl300 18.11.2016, 09:03
150. Ihr Konsumverhalten?

Zitat von mymindisramblin'
Naja, die überflüssigen Fahrten haben wohl auch mit dem Konsumverhalten zu tun. Immer alles zu jeder Jahreszeit haben wollen, frisches Obst, Joghurt in 30 verschiedenen Geschmacksrichtungen, Käse aus Italien, Champagner aus Frankreich, etc,etc. Und die Industrie spart sich die Lagerhaltung und lässt jeden Produktionsschritt woanders fertigen, man könnte ja ein paar Cent sparen. Geiz ist geil, aber ich versteh schon, du gehörst zur 'freie Fahrt für freie Bürger' Fraktion, ich tippe mal 6 Zylinder Audi und es gerne mal auf der Autobahn krachen lassen... Da stören die LKW nur, aber im Gegensatz zu anderen fahren die nicht zum Spaß rum. Und das Geschwätz von den 'irrsinnig' vielen Toten ist genau das - Geschwätz.
Ich kaufe überwiegend regional, aber da sie sich so gut in der Produktpalette auskennen, glaube ich sie nicht. Der Dumm-Spruch "Geiz-ist-geil" kommt von der Industrie, um ihre verkorkte Preispolitik zu rechtfertigen. Mit BWL-Ideologie und Werbung meinen viele eine wissenschaftliche Abhandlung gelesen zu haben. Was natürlich falsch ist.

Und das Geschwätz über den vielen Toten gebe ich ihnen recht. Gilt aber für alle Fahrzeuge, auch für Dieselautos.
Übrigens fahren viele LKWs aus Spaß und ohne Ziel herum, um Zuschüsse zu bekommen. Genehmigt von der Partei, welche sie gewählt haben.

Beitrag melden
premstar_pill 18.11.2016, 09:29
151.

Zitat von Chissi98
Übrigens 1984 waren wir zu dritt mit einem VW-Passat Kombi Diesel, im Urlaub in Frankreich. Einmal Frankreich umrundet, 4009 km gefahren, genau 4 x getankt, Verbrauch 5,2 - 5,7 Ltr.. Was verbrauch ein VW Passat Diesel heute?
Wenn sie damit genauso fahren wie mit einem 55PS-Dieselpassat von 1980 dann steht da mit 100%iger Sicherheit eine drei vor dem Komma. Bei zehnfachem Komfort, fünfhundertfacher Sicherheit und dreifacher Leistungsreserve.

Beitrag melden
jogola 18.11.2016, 09:35
152. Vielleicht reicht ja eine

Zitat von Grübler
Der neue Testzyklus ist absolut zu begrüßen, da er deutlich realitätsnah er ist. Was hier manche hier im Forum fordern, einfach den Verbrauch auf einer Strecke Hamburg-München zu messen, ist nicht praktikabel. Wie wollen sie denn da vergleichbare Testbedingungen für alle Tests erzielen? Bei 30 Grad fahren ist was ganz anderes als bei -10 Grad, Luftfeuchtigkeit, Stau oder kein Stau usw. Da würde allein bei ein und dem selben Auto jedes Mal was anderes herauskommen. Die Emissionstests müssen aber vergleichbar sein, sonst kann man sich das Ganze gleich sparen. Das geht halt nur unter definierten Bedingungen.
relative Vergleichbarkeit: Start ist jeden zweiten Mittwoch in Hamburg um 08:00. Die Autohersteller können ihre neuen Modelle anmelden oder alte nachprüfen lassen. Man fährt im Pulk und in München wird gemessen.

Dann sind zwar die Novemberwerte mit denen aus dem August nicht vergleichbar, aber z.B. für Fahrradfahrer, die das Auto nur im Winter nutzen, viel interessanter.

Beitrag melden
jogola 18.11.2016, 09:39
153. Mich interessiert

Zitat von patrick6
Warum nicht im Realbetrieb bis zur jeweiligen Höchstgeschwindigkeit?
der Verbrauch bei Reisegeschwindigkeit 130 deutlich mehr als der bei 160 oder was mein Golf+ so schaffen mag.

Wer schneller fahren will, mag das tun wo möglich aber bitte nicht jammern.

Beitrag melden
hummer2311 18.11.2016, 09:40
154. Ablenkung

Die 15 größten Seeschiffe stoßen mehr Schwefeloxide aus als alle Autos weltweit. .... Wir wollen saubere Luft.. das ist richtig ... aber die Autos dafür zu verurteilen , falscher Ansatz... vor allem zu welchem Preis... E- Fahrzeuge ?... solange der Strom aus Kohle , Gas , Öl oder schlimmer noch Atomenergie gewonnen wird... lügen wir uns nur noch mehr die Taschen voll.... Umdenken , ja ... aber mit logic und da anfangen wo am meisten Dreck entsteht ... nicht da wo es " cool" ist... dafür ohne Sinn und Verstand durchgepeitscht wird....

Beitrag melden
litholas 18.11.2016, 09:41
155.

Zitat von Supertramp
Große Motoren sind in der Herstellung Energie Intensiv und erhöhen das Gesamtgewicht. Wieder eine Irrweg von des Verkehrsministerium. Wo sollem eigentlich die großen Mengen Lithium für Akkus und der Strom nach dem Kohle- und Atom Energie Ausstieg herkommen?
Um alle PKW mit Fahrstrom zu versorgen würden etwa 150 Mrd kWh pro Jahr benötigt. Bisher liegt der Stromverbrauch bei 500 Mrd kWh pro Jahr.

Es würde also etwa 30% mehr Strom benötigt. Statt z B etwa 120GWp Photovoltaik und 350GWp onshore-Windkraft dann eben 160GWp Photovoltaik, was der Hälfte der Dachfläche Deutschlands entspricht, und 450GWp onshore-Windkraft, was einer grossen Windkraftanlage auf jedem dritten Quadratkilometer landwirtschaftlicher Nutzfläche entspricht.

Beitrag melden
jasper366 18.11.2016, 09:45
156.

Zitat von terrabite
Millionen Deutsche retten die Welt...durch sparsame Autos oder E-Mobile.
Richtig, und heute steht bei uns in der Zeitung das der Verkehr als größter CO2 Emmitent auf der Welt bald abgelöst wird.
Dank des riesigen Fleischhungers der Chinesen. Aktuell essen Chinensen pro Kopf zwar noch weniger Fleisch als die Deutschen, aber das wird sich in kürzester Zeit wohl drastig ändern.

Alos müssen wir jetzt wohl auch noch Veganer werden um die Welt zu retten :-P

Beitrag melden
c.PAF 18.11.2016, 09:48
157.

Zitat von bluemetal
Die größten Dreckschleudern sind LKW und die Industrie. Hier sollte zu aller erst angesetzt werden.
Ja genau, Hauptsache was gesagt?

LKW und PKW, insbesondere die Modernen, sind bereits sehr sauber.

Luftverschmutzer sind die Haushalte (Heizungen und Öfen), Industrie, Flugverkehr und die Schiffahrt (Schweröl).

Wenn z.B. ein Kreuzfahrtschiff eine Strecke von 2000km zurücklegt, stößt es dabei genausoviel Schadstoffe aus wie 5.000.000 PKW auf derselben Streckenlänge!

Das nur mal als Denkanstoß...

Beitrag melden
jogola 18.11.2016, 09:49
158. Wie wird eigentlich bei den Testverfahren die Strecke gemessen ?

Mein Tacho zeigt durchgehend eine 10% höhere Geschwindigkeit an als mein Handy-Navi. Nachdem ich das gerade noch mal gegoogelt habe, bin ich weiter geneigt, dem Handy zu glauben.

Die Uhrzeit im Auto stimmt, da bleibt ja eigentlich nur, dass sich der Kilometerzähler die 10% zu schnell dreht und mir eine entsprechend größere Strecke vorgaukelt. (v = s / t)

Deshalb meine Frage: Wird bei den Tests die Strecke im Auto mit Bordmitteln oder im Prüfstand gemessen (was dann ja sicherlich exakt wäre).

Mein Auto glaubt in den letzten 6 Jahren 120000 km gefahren zu sein und dabei 5,1l / 100km verbraucht zu haben. Gelegentlich prüfe ich das nach und errechne dann mindestens einen halben Liter mehr.

Beitrag melden
jasper366 18.11.2016, 09:54
159.

Zitat von naive is beautiful
2. Umschichtung der Kfz.-Steuerausfälle auf die Mineralölsteuer. 3. Angleichung der Mineralölsteuer für Benzin und Dieselkraftstoffe. 4. Abschaffung jeglicher Elektroauto-Subventionen (E-Energie muss im gleichen Umfang im Engergiewettbewerb mit allen anderen Antriebsquellen stehen). 5. Stufenweise Erhöhung der Mineralölsteuer um x Cent/Liter über x Jahre (das vermeintlich best wirksame Szenario müssen die Experten ermitteln)
Sorry an den Poster das ich jetzt sein Posting dafür nehme, aber mir rollen sich permanent die Fußnägel hoch wenn ich immer Mineralölsteuer lese... ;-)

Leute, die Mineralölsteuer ist schon lange tot, 10 Jahre um genau zu sein.

Sie wurde abgelöst durch die Energiesteuer und zwar aus folgendem Grund:

Zitat von
...regelt die Besteuerung aller Energiearten sowohl fossiler Herkunft (Mineralöle, Erdgas, Flüssiggase und Kohle) als Heiz- oder Kraftstoff in der Bundesrepublik Deutschland.

Beitrag melden
Seite 16 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!