Forum: Auto
Neuer Prüfzyklus für Autos: "Das Verfahren wird den Diesel massiv treffen"
AVL

Die Verbrauchsangaben von Autos sind meist realitätsfern, ein neues Prüfverfahren soll bald für verlässlichere Werte sorgen. Experte Stefan Carstens rechnet mit weitreichenden Folgen für die Industrie und ihre Kunden.

Seite 17 von 27
ein-berliner 18.11.2016, 09:55
160. Glückwunsch

Zitat von billibumbler
So ein Nonsens... ich bin viele Monate mit einer ganz normalen A- Klasse durch Berlin gefahren, absolut problemlos. Waren Sie überhaupt jemals in Berlin ?
Viele Monate durch Berlin gefahren?
Wirklich gigantisch, nur wissen Sie deshalb wie gross Berlin ist oder sind Sie immer nur Ihre Glamourstrecke gefahren?

Ich bin gerne bereit Ihnen die Großstadt als optimale Teststrecke für extreme Geländewagen vorzuführen. Da sind genug Hauptstraßen mit Geschwindigkeitsbegrenzungen wegen dauerhafter Fahrbahnschäden dabei.

Übrigens, ich fahre erst über 50 Jahre durch diese Stadt. Seit der Wiedervereinigung ist leider die Straßensanierung im alten Westberlin massiv gebremst worden, Berlin ist dafür aber so sexy.

Alles nun richtig verstanden? Ich BIN ein echter Berliner, kein JFK.

Beitrag melden
Günter Rudolphi 18.11.2016, 10:02
161. Wenn es nur um den Ausstoß von Schadstoffen oder den Verbrauch

Zitat von wastl300
Auto kaufen --> Diesel ist teurer Steuer --> Diesel ist teurer Treibstoff --> Diesel ist billiger, da bei Herstellung günstiger, wird auch als Heizöl benötigt, auch der Transport ist noch auf Diesel angewiesen. Aber Diesel braucht wesentlich weniger Treibstoff als die Dreckschleuder Benzin. Ohne Diesel kann die Autoindustrie ihre Flottenvorgabe nicht erfüllen. Hauptsache beeinflussende Ideologie verbreiten.
pro 100 km ginge, dann wäre das Einliter-Auto noch im Rennen, auch wenn es statt 1 Liter am Ende 2 Liter verbraucht.

VW hatte den XL1 entwickelt, ein Hybrid-Fzg.
DER SPIEGEL hatte ihn so getestet:
"Ausfahrt im VW XL1 Das Fast-ein-Liter-Auto"
(http://www.spiegel.de/auto/fahrberichte/ein-liter-auto-testfahrt-mit-dem-vw-xl1-a-886671.html)

Leider war nichts über Emissionen zu lesen. Ob die so viel schlechter als die eines kleinen PKWs mit 4 oder 6 Liter realem Kraftstoffverbrauchs waren? Auch wenn der Wagen keine Familienkutsche und sehr teuer war, im Fahrbetrieb jedenfalls kein Verschwender.
Das Gegenteil vom VW XL1 auf der Preisseite: der Tata Nano:
"Das indische Billigauto Tata Nano
Der Tata Nano für 1.500 Euro im Fahrbericht"
(http://www.auto-motor-und-sport.de/fahrberichte/tata-nano-indisches-billigauto-fuer-1500-euro-1121633.html)

Jetzt soll der auch in Indien ja ausgelaufen sein, alte Gebrauchte oder auch noch mit der Abwrackprämie von 2.500 Euro (http://www.spiegel.de/thema/abwrackpraemie/) aus dem deutschen Verkehr gezogene und dann exportierte Fahrzeuge werden evtl. bevorzugt werden. So ist das eben mit den Subventionen hier, auch mit Hühnerbeinen und Hühnerköpfen aus der EU als Abfall (!) kann man die einheimischen Erzeuger von Hühnerfleisch in Afrika noch in den Ruin treiben. Das afrikanische Kleinauto hat so auch keinerlei Chance.
Der Wahnsinn hat also Methode, wer dafür verantwortlich ist?
Der Leser kann es nun sicher erahnen.
"Mundus vult decipi, ergo decipiatur", die Römer hatten es bereits gewußt!

Beitrag melden
litholas 18.11.2016, 10:03
162.

Zitat von keinkindvontraurigkeit
Deutsche Autobahnen gibt es nicht im Ausland (Achtung Wortwitz). Ich habe heute ein Auto gekauft; 3L Hubraum, 6 Zylinder, 258 PS, 8 Gänge, deutsche Ingenieurskunst, faszinierend wenig Verbrauch auf der Langstrecke, DIESEL! LEUTE - DAS TEIL IST ZUKUNFTSSICHER! Elektroautos geht der Saft aus, Benziner werden zu fiesen Säufern. Die Amis haben Ihre Knarren, wir unsere Autobahnen - auch auf lange Sicht. CO2 geht nur so, und NOx bekommt man mit heutigen Systemen doch in den Griff (zumindest solange man nicht bescheisst - Gruß an VW und viele andere Hersteller). Wer bessere Alternativen kennt - spaßbefreite Meinungen ausgeschlossen - bitte melden!
800kW Elektromotoren, 100kWh Akkus, 44kW Dieselmotor für Langstreckenfahrten.

Die 44kW reichen für 140km/h, und mit 50kWh aus den Akkus zusätzlich kann man z B für eine halbe Stunde lang 230 fahren, oder 10 Prozent Steigung mit den 140km/h. Und pro 2 Minuten 80km/h lädt man eine kWh wieder auf.

Und für kurze und mittlere Strecken lässt man den Diesel aus.

Beitrag melden
petromax 18.11.2016, 10:07
163.

Zitat von premstar_pill
Mir als Verbraucher ist es doch nur recht wenn die Hersteller "tricksen" bei der Normverbrauchsermittlung. ...
...Ihnen ist aber schon klar, daß es sich dabei schlicht und ergreifend um Betrug handelt?

Wenn dieser Betrug für Sie Steuern spart, dann beteiligen Sie sich indirekt an diesem - Betrug.... .

Beitrag melden
jasper366 18.11.2016, 10:18
164.

Zitat von jogola
Mein Tacho zeigt durchgehend eine 10% höhere Geschwindigkeit an als mein Handy-Navi. Nachdem ich das gerade noch mal gegoogelt habe, bin ich weiter geneigt, dem Handy zu glauben. Die Uhrzeit im Auto stimmt, da bleibt ja eigentlich nur, dass sich der Kilometerzähler die 10% zu schnell dreht und mir eine entsprechend größere Strecke vorgaukelt. (v = s / t)
Da ein Tacho niemals nachgehen darf, gehen die bei jedem Hhersteller vor, um die unterschiedlichen Abrollumfänge (neuer Reifen / alter Reifen / Fertigungstoleranzen...) abzufangen. Der Tacho darf bei modernen Fahrzeugen 10% plus 4 km/h vorgehen, also bei echten 100 km/h 114 km/h anzeigen.

Der Wegstreckenzähler (!) darf allerdings nur um maximal 4% abweichen.

Somit ist die Anzeige der Strecke auf jeden Fall genauer als die der Geschwindigkeit.

Beitrag melden
jasper366 18.11.2016, 10:22
165. Ergänzung...

Zitat von jasper366
Sie wurde abgelöst durch die Energiesteuer und zwar aus folgendem Grund:
Diese Forensoftware ist ja fürchterlich.
Da fehlt ja die Hälfte die ich eigentlich Fett markiert hatte...

"...regelt die Besteuerung aller Energiearten sowohl fossiler Herkunft (Mineralöle, Erdgas, Flüssiggase und Kohle) als auch nachwachsender Energieerzeugnisse Pflanzenöle, Biodiesel, Bioethanol und synthetischer Kohlenwasserstoffe aus Biomasse als Heiz- oder Kraftstoff in der Bundesrepublik Deutschland."

Der Grund der Änderung ist somit der Teil hinter "(Mineralöle, Erdgas, Flüssiggase und Kohle)"...

Beitrag melden
Knacker54 18.11.2016, 10:37
166. Der Besch... geht also weiter...

"Carstens: Sie meinen die realitätsfremde Regelung R 101. Sie erlaubt den Herstellern, den Verbrauch des Verbrennermotors zu halbieren, wenn das Auto 25 Kilometer rein elektrisch fahren kann. Erstens wurde dabei nicht berücksichtigt, dass diese Autos ein Vielfaches an CO2 ausstoßen, wenn der Akku leer ist. Zweitens wird außer Acht gelassen, dass ja auch der Strom für die Batterie nicht vom Himmel fällt, sondern irgendwie erzeugt werden muss. Aber R 101 gilt auch beim WLTP."

Beitrag melden
Fricklerzzz 18.11.2016, 10:38
167. Entweder alle Produkte mit falschen Angaben vor den Kadi ziehen oder keine

Es ist ja scheinbar so, dass die über die Eigenschaften von allen Produkten Falsch beschrieben und werben darf.
Das bei Autos alleine strenger zu sehen ist quatsch.
Gängel hier vorschreib da grüne Politik. Man kann am meisten Kraftstoff sparen wenn man zu haus bleibt.
Ich sehe das ganz einfach: einfach eine bestimmte Menge Energie pro Bürger billig zugänglich machen danach Horrorpreise. Wie der Bürger seine Energie verballert ist egal. Dann würden als erstes Flugreisen gestrichen.
Das 100 km am Tag Pendeln wär vorbei usw. Der Umwelt ist nähmlich egal, an welcher Stelle die Energie verschwendet wird.
Dann bräuchten sich die Politiker nicht immer mehr Gemeinheiten und Gängelungen ausdenken.
Das die Gesetze diese Lügenmanipulationen schützen ist ein sicheres Anzeichen für Korruption.
Oder glaubt iregendeiner bei dem neuen Testzyklus wird nicht wieder getürkt. Nur wenn ein unabhängiger Test unter Realbedingungen erfolgt gibt es weniger Gemauschel, wenn überhaupt.

Beitrag melden
Knacker54 18.11.2016, 10:43
168. Und das bei heutiger Technik - äußerst blamabel!

Zitat von jasper366
Da ein Tacho niemals nachgehen darf, gehen die bei jedem Hhersteller vor, um die unterschiedlichen Abrollumfänge (neuer Reifen / alter Reifen / Fertigungstoleranzen...) abzufangen. Der Tacho darf bei modernen Fahrzeugen 10% plus 4 km/h vorgehen, also bei echten 100 km/h 114 km/h anzeigen. Der Wegstreckenzähler (!) darf allerdings nur um maximal 4% abweichen. Somit ist die Anzeige der Strecke auf jeden Fall genauer als die der Geschwindigkeit.
M.E. ist es dennoch ein Sicherheitsproblem, dass die Tachos so eklatant "vorgehen"! Meiner zeigt bei exakt 100km/h (Navi) knapp 120km/h auf dem Tacho. Wie wäre es , wenn die Hersteller mal eine GPS-genaue Anzeige ZUSÄTZLICH als digitale Zahl irgendwo einblenden würden? (Zusätzlich, weil ja GPS in Tunneln oder so ab und zu mal "weg" ist).

Beitrag melden
hansglück 18.11.2016, 10:45
169.

Zitat von bluemetal
Die größten Dreckschleudern sind LKW und die Industrie. Hier sollte zu aller erst angesetzt werden.
nicht richtig. In den Städten, in denen ich mich aufhalte gibt es 90 Prozent PKW´s auf den Hauptstraßen und im Stau, DIE sind die Dreckschleudern. Außerdem ist AdBlue bei LKW (Harnstoff) viel stärker im Einsatz und Pflicht. Den armen PKW Fahren kann man so was ja nicht zumuten

Beitrag melden
Seite 17 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!