Forum: Auto
Neuer Testzyklus: Endlich Verbrauchsangaben mit Gewähr
DEKRA

Auf die Angaben der Autohersteller zum Kraftstoffverbrauch war zuletzt immer weniger Verlass, bis zu 25 Prozent mehr Sprit als offiziell versprochen schluckten viele Fahrzeuge. Jetzt wurde ein neuer Testzyklus beschlossen, der den im Labor erzielten Fabelwerten ein Ende bereiten soll.

Seite 3 von 15
hans-georg-pabst 22.11.2013, 19:51
20. Mogelpackung Verbrauchsangaben

Die Motorenbauer genießen ein Schongehege. Der gröbste Frevel liegt am Mischungsverhältnis Kraftstoff zu Luft. Bei Lambda = 1 ist das Verhältnis optimal, der geringste Verbrauch ist zu erwarten. Jedoch die maximale Leistung erhält man bei Überfettung, d.h. etwa 0,7. Außerdem ist die Verbrennungstemperatur dabei niedriger, man kühlt den Motor also mit Benzin oder Diesel. Davon wird außerhalb der Messbereiche für Abgasentgiftung und Verbrauchsmessung heftig Gebrauch gemacht. Ich habe bei meinem Dienstwagen einmal die Überfettungsdüse stillgelegt. Ergebnis: gerissener und ausgeglühter Auspuffkrümmer.
Ein zweiter faux pas geschah als man meinen Wagen auslieh um Messungen auf der Rolle durchzuführen. Man gab mir den Wagen mit weit überhöhtem Reifendruck zurück. Hoher Luftdruck reduziert den Rollwiderstand erheblich.
Ein weiterer konstruktionsbedingter Kraftstoffvernichter ist die beliebte Ventilüberschneidung. Um bei hoher Drehzahl mehr Füllung = Leistung zu bekommen sind zeitweise Aus- und Einlassventile gleichzeitig offen. Das schöne Benzin/Luftgemisch geht unverbrannt direkt in den Auspuff.
Abhilfe brachte einst der eta-Motor von BMW. Er entsprach aber nicht dem “sportlichen Image” und verschwand wieder sang- und klanglos.
Auch die Aufladung lässt die Verbrauchswerte einknicken. Der Otto würde klingeln wenn zu viel Luft zu hoch verdichtet wird. Also wird die Verdichtung zurückgenommen und die Zündung in Richtung „spät” verändert. Da hat es der Diesel leichter.

Beitrag melden
zack34 22.11.2013, 19:56
21. @ snickerman

Zitat von snickerman
Aha. Und deshalb verbrauchen ALLE Autos in der Realität deutlich mehr als in diesem "Testzyklus"? Zu kurz gesprungen, lieber Lobbyist.
Der war gut. Sonst alles i.O.?

Kl.Lobbyisten-Tip: eine Motorsteuerung lässt sich für jeden beliebigen Testzyklus optimieren. Aber woher sollten Sie das wissen...

You made my day.

Beitrag melden
dotter101 22.11.2013, 20:10
22. naja

Zu erst, warum sagen leute das die Hersteller lügen? Die daten entsprechen dem was der Test ergab. Es tut mir sehr leid das leute anscheinend nicht verstehen das wenn diese Daten auch nicht dem entsprechen was man in freier Wildbahn verbraucht kann mann es trotzdem benützen um den Verbrauch verschiedener Modelle zu vergleichen....

Beitrag melden
jamesbrand 22.11.2013, 20:12
23. habe

schon immer 25% Mehrverbrauch auf die gefälschten Zahlen drauf gerechnet, ist doch nicht schwer.

Beitrag melden
Flari 22.11.2013, 20:14
24. Sie irren!

Zitat von snickerman
Aha. Und deshalb verbrauchen ALLE Autos in der Realität deutlich mehr als in diesem "Testzyklus"?
Testzyklen sollen zeigen, wie wenig ein Fahrzeug bei "fahrbaren" Gegebenheiten verbrauchen kann und nicht, auf welchen Verbrauch man durch falsches Verhalten und Raserei kommen kann.

Leider wurde bei Einführung solcher genormter Messungen nicht bedacht, dass der Normbürger einfach für fast alles zu blöd ist..

Beitrag melden
SNA 22.11.2013, 20:15
25. Marketing Fritze?

Zitat von bramsel
Die einen nennen es Dreistigkeit, die anderen nenne es den einzigen Ausweg um als Luxusauto-Hersteller, der Millionen von Arbeitsplätzen sichert und Milliarden an Steuergeldern einbringt, im Angesicht von schwachsinnigen Fantasie-Bestimmungen aus der EU gegenüber Ländern mit ausstattungsfreien Plastikautos wirtschaftlich bleiben zu können. Die krummen Möhren muss ich übrigens auf dem Markt unter dem Ladentisch kaufen, was trotzdem nicht halb so dämlich ist, wie die Zusammenhangslosen CO2-Bestimmungen.
Die gesamte Automobilindustrie beschäftigt in Deutschland 750.000 Arbeitnehmer. Davon sind die allerwenigsten bei Herstellern von Luxusautomobilen beschäftigt. So dumme Propaganda wie in Ihrem Beitrag geben die selber nicht von sich.
Im übrigen steigt die Anzahl der Arbeitnehmer nicht mit dem Verbrauch.

Beitrag melden
kc85 22.11.2013, 20:17
26. Wen interessieren Normwerte?

Mal abgesehen von deren steuerlicher Auswirkung.

Wenn mich ein Auto interessiert, dann informiere ich mich (falls kaufrelevant) über erzielbare Realverbräuche (Quellen dafür gibt es genug) und mache anschließend, gerne auch mehrfach, den Selbstversuch bei einer entsprechend ausgedehneten Probefahrt, die idealerweise mein alltägliches Fahrprofil abbildet.

Schon hat man belastbare und vor allem relevante Zahlen.

I.d.R. lassen sich die Normverbräuche bei vorauschauendem aber zügigem Fahrstil und nicht gerade randvoll gepacktem Auto vor allem auf Landstraßen durchaus erreichen, oder sogar mal unterschreiten. Ähnlich sieht es bei vernüftigem Tempo (bis ca. 130 km/h) auf der Bahn aus.

Nur in (besonders größeren) Städten ist es meist illusorisch, den Normwert auch nur im Ansatz zu erreichen. Das ganze gilt logischerweise auch für Tempogebolze auf der Autobahn, bei unnötiger Hektik über Land und extremem Kurzstreckenbetrieb.

Wenn ich mir den Fahrstil vieler Leute ansehe (ausgedrehter 1 Gang in der 30-Zone, Vollgas-Bremse-Vollgas von Ampel zu Ampel, ständige Tempowechsel auf der Bahn, keine Antizipation von Verkehrssituationen, ...), werden die aber ohnehin immer über jeder nur erdenklichen Norm liegen. Der Vollpfosten-Faktor ist halt schwer zu berücksichtigen. kc85

Beitrag melden
fred_meint 22.11.2013, 20:19
27.

30 Runden auf dem Nürburgring, immer vom selben Fahrerteam.
Je 10 Runden mit 50, 80 und 130 km/h, das würde mir als Vergleichsmöglichkeit reichen.

Beitrag melden
milub 22.11.2013, 20:19
28. Definitiv…

… definitiv habe ich mit dem BMW320d auf den ersten 4500km 4,5 l/100km verbraucht.
Die Angabe der Bordelektronik stimmt mit den getankten Mengen überein.
Die Verbrauchsangabe des Herstellers ist wie hoch? 4,7 l/100km. Was soll das Lamento (über diesen Hersteller)?

Beitrag melden
saywer,tom 22.11.2013, 20:19
29. Wie wäre es mit ein paar Kenntnissen?

Zitat von snickerman
Aha. Und deshalb verbrauchen ALLE Autos in der Realität deutlich mehr als in diesem "Testzyklus"? Zu kurz gesprungen, lieber Lobbyist.
Bevor Sie so grosse Töne spucken, sollten Sie sich mal informieren.

Bei meinem Auto z. B. ist das so:

Verbrauch Herstellerangabe 7.5 bis 7.7 l/100 km.

"Kundenverbrauch" (Spritmonitor.de) von 5.1 bis 8.63 l/100 km.

Ich selbst liege ca. 15 % unter Herstellerangabe.

Aber das wird Ihnen nicht gefallen, es passt nicht in Ihr Weltbild, gelle?

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!