Forum: Auto
Neues Elektroauto Opel Ampera E: Das Überraschungsei
Christian Frahm

Ein Elektroauto mit fünf Sitzen, hoher Reichweite und einem moderaten Preis. Davon träumte die Branche bislang. Jetzt ist es da - ausgerechnet von Opel.

Seite 1 von 70
jufo 16.11.2016, 05:36
1. Super für Opel

ja was denn nun? tun die deutschen Hersteller nix schreit man auf, tun sie was sind sie zu früh und die falsche Marke. sollte ich mich für ein neues Auto interessieren wäre der Opel derzeit das einzige e-Auto mit dem ich mich befassen würde. nix Schickimicki sondern brauch- und bezahlbar.

Beitrag melden
patihubi 16.11.2016, 05:36
2. Bolt noch nicht verfügbar

"Chevrolet Bolt, der in den USA schon auf den Straßen unterwegs ist." das stimmt so leider nicht. Der volt fährt hier schon, der Bolt ist noch nicht raus. Bitte korrigieren.

Beitrag melden
DenkenKannHelfen! 16.11.2016, 05:41
3. Fast schon peinlich...

Zitat: "Das erste alltagstaugliche und vor allem bezahlbare Elektroauto kommt aus Rüsselsheim."
Falsch. Das kommt von Renault.
"Zwar hat der Ampera-E seine Wurzeln in den USA"
Leicht untertrieben. Das ist ein Chevrolet mit Opel-Logo vorne drauf.
"alltagstauglich"
Aufgrund grottenschlechter AC-Ladeleistung (nur einphasig) wäre das noch zu beweisen...

Beitrag melden
Falsche Küste 16.11.2016, 05:55
4. Kilowatt und Kilowattstunden

Ich glaube ich habe noch keinen einzigen Artikel über Elektromobilität vor die Nase bekommen, wo nicht mindestens ein Einheiten-Fehler drin steckt. Die Leistung einer Ladeanlage wird in Kilowatt ausgedrückt. Im Satzfragment ?Stromspeicher, der an einer 50-kWh-Schnellladestation innerhalb einer halben Stunde Strom für 150 Kilometer Fahrt tanken kann? muss es also ?50-kW-Schnellladestation? heissen.

Beitrag melden
neutraldenker 16.11.2016, 06:05
5. 360 km Reichweite?

Das nennen Sie ein gelösten Problem???

Beitrag melden
Master_of_Darkness 16.11.2016, 06:27
6. Moderater Preis?

Vielleicht bin ich etwas altmodisch, aber ich finde, 35.000 Euro sind immer noch eine ganz schöne Hausnummer für ein Auto, dass im Alltag dann doch immer noch weniger flexibel einsetzbar ist als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Und dann muss man sich immer noch fragen, ob Opel bei 35.000 schon Geld mit dem Auto verdient oder es subventioniert.

Für 35.000 Euro bekommt man einen richtig gut ausgestatteten Insignia, um mal bei der Marke zu bleiben.

Medien und Politik verlängern hier m.E. ihren Fehler und schauen zu wenig auf den Kunden. Der will (in der breiten Masse) nicht mehr Geld für weniger Auto ausgeben.

Beitrag melden
dpm-munich 16.11.2016, 06:32
7. Unreflektierte Halbwahrheiten

"Hinzukommt, dass Opel vermutlich nicht die Marke ist, der Kunden ähnlich viel verzeihen wie die Tesla-Jünger dem Auto-Start-Up aus Kalifornien. Dem Überraschungseinsteiger aus den USA verzeihen die Kunden sogar, dass er sie mit unausgereifter Technologie (der fehlerhafte "Autopilot") durch die Gegend fahren lässt."

Aha. Mal wieder diese Legende. Der Autopilot funktioniert, wie viele Tests erschienen außerhalb unserer Bananen-Republik zeigten, sogar besser als die Konkurrenz. Bloß weil das kba lieber Tesla Fahrer anschreibt, als Verbrenner richtig zu testen, heisst es nicht, dass die Story stimmt...

Beitrag melden
febra 16.11.2016, 06:35
8. Warten auf den Wunsch des Kunden...

Wer glaubt denn ernsthaft an den Quatsch? Woher soll der Kunde wissen, was er will, wenn es kein Angebot gibt? Sind Leute scharenweise in die Autohauser gelaufen, und haben nach SUVs gefragt, die es noch gar nicht gab? Und erst dann wurde gebaut... wer's glaubt...

Beitrag melden
hannasagmalzopf 16.11.2016, 06:35
9. Autopilot?

Glaube nicht, daß in der Anleitung eines Teslas was von "Autopilot" steht! Und wo sind die schönen Linien eines Opel GT oder Calibra nur hin... :( ?

Beitrag melden
Seite 1 von 70
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!