Forum: Auto
Neues Emissionsmessverfahren: Der Reality-Check
DPA

Der Schadstoffausstoß von Autos soll in der Europäischen Union künftig auch unter realen Bedingungen gemessen werden. Bislang kommen die Werte nur im Labor zustande. Das hat Folgen - vor allem für Diesel-Pkw.

Seite 1 von 8
Dr.W.Drews 19.05.2015, 15:29
1. Und der Kraftstoffverbrauch?

Es wäre ein Leichtes auch den Kraftstoffverbrauch im realen Betrieb zu messen. Und zwar nicht mit einer Meßfahrt sondern durch Auslesen der Bordelektronik bei jeder Hauptuntersuchung. Die Fahrzeuge könnten dann jeweils neu eingestuft werden. Denn es ist schlicht nicht relevant was ein Auto im Testbetrieb verbraucht, sondern es zählt alleine was die Fahrer auch durch ihr Verhalten zum Verbrauch beitragen. Einige Sportwagen und SUV würden dann gan anders klassifiziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerr-spiegel 19.05.2015, 15:42
2.

Zitat von Dr.W.Drews
Es wäre ein Leichtes auch den Kraftstoffverbrauch im realen Betrieb zu messen. Und zwar nicht mit einer Meßfahrt sondern durch Auslesen der Bordelektronik bei jeder Hauptuntersuchung. Die Fahrzeuge könnten dann jeweils neu eingestuft werden. Denn es ist schlicht nicht relevant was ein Auto im Testbetrieb verbraucht, sondern es zählt alleine was die Fahrer auch durch ihr Verhalten zum Verbrauch beitragen. Einige Sportwagen und SUV würden dann gan anders klassifiziert werden.
Vergessen Sie's. Dazu sind die eingesetzten Durchflusssensoren viel zu ungenau. Die sind nicht in der Lage, den hohen Durchfluss überhaupt zu messen. Bei meinem Senator B ging die Messskale bis 39,8 l/100 km (Digitalanzeige), bei meinem W221 geht es gerade noch bis 25 l/100 km. Beim Senator war die Abweichung zwischen angezeigtem Verbrauch und tatsächlichem Verbrauch auch sehr gering (0,5-1 l/100km). Beim Benz sind es locker 2 l/100 km. Also ist auch hier der Sensor viel zu klein bemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaguaros 19.05.2015, 15:55
3. Sehr einfach

Keine Autos mehr kaufen und die Politiker nehmen sofort alle Regulierungen zurueck. So einfach ist das. Aber bringen sie die Deppen dazu den Kauf vom SUV um ein oder zwei Jahre zu verschieben. Wenn dann zehntausender Arbeiter auf der Strasse stehen dann wird sich zeigen ob fuer die da oben die Produktion oder die Gesundheit wichtiger ist. Man lebt heute schlimmer als in Osteuropa for 1989.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Autofahrer... 19.05.2015, 15:59
4.

Die Messwerte sind vorhanden, werden nur nicht angezeigt, um den Fahrer nicht zu verunsichern. Habe ein altes Auto von 1999, welches 2001 noch beim Losfahren an der Ampel 99.9l/100km anzeigte. Nach einer Inspektion dann nur noch 25l/100km...Nachfrage bei der Werkstatt ergab dann folgende Antwort: "Die Kunden haben sich über den hohen Verbrauch beschwert, da wurde dann ein max-Wert in der SW hinterlegt"...Also, messen können die schon, was einem angezeigt wird, ist ein anderes Thema....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
boardinggoofy 19.05.2015, 16:08
5. Bitte so schnell wie möglich

und bitte auch mit den realen Verbrauchsangaben - ob 0,2 Liter hin oder her interessiert mich dabei nur peripher. Diese Augenauswischerei mit heuchlerischen Laborwerten hingegen nervt total.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 19.05.2015, 16:08
6.

Zitat von zerr-spiegel
Vergessen Sie's. Dazu sind die eingesetzten Durchflusssensoren viel zu ungenau. Die sind nicht in der Lage, den hohen Durchfluss überhaupt zu messen. Bei meinem Senator B ging die Messskale bis 39,8 l/100 km (Digitalanzeige), bei meinem W221 geht es gerade noch bis 25 l/100 km. Beim Senator war die Abweichung zwischen angezeigtem Verbrauch und tatsächlichem Verbrauch auch sehr gering (0,5-1 l/100km). Beim Benz sind es locker 2 l/100 km. Also ist auch hier der Sensor viel zu klein bemessen.
Bei älteren Modellen wird das so sein. Bei neueren glaube ich das nicht. Bedenken Sie, mit welcher Präzision die Verbrennung aktueller Fahrzeuge in Hiblick auf das Lambdaverhältnis* gesteuert werden muss um die Emissionsvorgaben einzuhalten. Der genaue Verbrauch sollte da ein Klacks sein.

*Und auch bei einem Dieselfahrzeug darf man da nicht einfach einspritzen, sonst gibt es verschiedene Probleme durch überflüssigen Kraftstoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gable 19.05.2015, 16:31
7. @zerr-spiegel

Da machen Sie einen Denkfehler.
Wie Sie richtig schreiben, zeigt der Bordcomputer l/100km an.
Das sagt aber nur indirekt etwas über den momentanen Durchfluss aus, da müssen Sie die Geschwindigkeit mit einrechnen.
39,8l/100km bei 100km/h entsprechen dann 39,8l/h Durchfluss, bei 200km/h sind es schon 79,8l/h.
Die extrem hohen momentanen Werte beim Anfahren kommen dadurch zustande, dass das Auto in dem Moment des Anfahrens sehr langsam fährt, aber man relativ mehr Gas gibt, als bei konstanter Fahrt mit z.Bsp. 80km/h. Diesen relativ hohen Verbrauch dann auf eine Strecke von 100km hochgerechnet, ergibt beim Anfahren Verbräuche von 50+ l/100km. Aber nur für den kurzen Moment.
Der Durchfluss ist aber nicht höher, als wenn Sie von 50 auf 80 km/h beschleunigen, und da wird der Bordcomputer keine 39,8l/100km anzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
assiwichtel 19.05.2015, 16:34
8.

Zitat von Dr.W.Drews
Es wäre ein Leichtes auch den Kraftstoffverbrauch im realen Betrieb zu messen. Und zwar nicht mit einer Meßfahrt sondern durch Auslesen der Bordelektronik bei jeder Hauptuntersuchung. Die Fahrzeuge könnten dann jeweils neu eingestuft werden. Denn es ist schlicht nicht relevant was ein Auto im Testbetrieb verbraucht, sondern es zählt alleine was die Fahrer auch durch ihr Verhalten zum Verbrauch beitragen. Einige Sportwagen und SUV würden dann gan anders klassifiziert werden.
Den absoluten Kraftstoffverbrauch misst ja schon die Zapfsäule, da braucht es kein Auslesen bei der HU.
Zur Besteuerung sollte der relative Verbrauch überhaupt nicht herangezogen werden, schliesslich läuft beim Vertreterdiesel mit 5 l/100km aber 50000 km/a deutlich mehr durch, als beim Sportwagen mit 20l/100km mit 5000 km/a, oder?
Ich beantrage auch kein Kindergeld, nur weil ich welche in die Welt setzen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gable 19.05.2015, 16:34
9. @zerr-spiegel

Da machen Sie einen Denkfehler.
Wie Sie richtig schreiben, zeigt der Bordcomputer l/100km an.
Das sagt aber nur indirekt etwas über den momentanen Durchfluss aus, da müssen Sie die Geschwindigkeit mit einrechnen.
39,8l/100km bei 100km/h entsprechen dann 39,8l/h Durchfluss, bei 200km/h sind es schon 79,8l/h.
Die extrem hohen momentanen Werte beim Anfahren kommen dadurch zustande, dass das Auto in dem Moment des Anfahrens sehr langsam fährt, aber man relativ mehr Gas gibt, als bei konstanter Fahrt mit z.Bsp. 80km/h. Diesen relativ hohen Verbrauch dann auf eine Strecke von 100km hochgerechnet, ergibt beim Anfahren Verbräuche von 50+ l/100km. Aber nur für den kurzen Moment.
Der Durchfluss ist aber nicht höher, als wenn Sie von 50 auf 80 km/h beschleunigen, und da wird der Bordcomputer keine 39,8l/100km anzeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8