Forum: Auto
Neues Mercedes-Modell: Daimler plant Bau eines Pick-Ups
Daimler

Modelle, Modelle, Modelle! Weil Daimler weiter wachsen will, bauen die Schwaben jetzt sogar einen Pick-Up. Die größte Kundengruppe für das neue Modell schließen sie aber erst mal aus.

Seite 1 von 7
monolithos 27.03.2015, 14:12
1. Mal sehen, was da rauskommt

Wenn noch nicht einmal die Basis feststeht, dann wird das wohl der nächste Dacia mit Mercedes-Gesicht. Der Duster wird auch (derzeit zumindest in Kleinserie) als Pickup gebaut. Da man ja ohnehin nicht eine US-taugliche Größe bauen will (was ich prinzipiell richtig finde), wäre der Duster wohl eine wahrscheinliche Basis, was man nach dem Citan-Desaster derzeit aber nicht kommunizieren will. Womit wir dann wieder den Fall hätten, dass man bei Dacia einen Neuzeitmercedes ohne Stern zum geringeren Preis, dafür mit längerer Garantielaufzeit bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dogbert 27.03.2015, 14:25
2. Mal wieder das

diese Autos werden gekauft weil sie robust und preiswert sind. Beides kriegen weder VW noch Daimler auf die Reihe, daher wird der Erfolg auf diesem Markt noch lange auf sich warten lassen. Aber vielleicht klappt es ja doch, die völlig unsinnigen SUVs haben ja vorgemacht das man auch Autoklassen ohne Mehrwert etablieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcgrimm 27.03.2015, 14:29
3. Der Markt regelt die Nachfrage

Seit Monaten wissen wir ja, dass die ISIS sehr gut mit ihren Toyota Pickups "fährt". Die Krisen werden ja nicht weniger, der Bedarf steigt also für diese Allzweckfahrzuege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreamwalker84 27.03.2015, 14:40
4.

Vor nicht allzu langer Zeit (rund 1,5 Monate) durfte mehfach verschiedene Mercedes E 220 Benziner mit rund 5.000-15.000km fahren. Bei allen Fahrzeugen eines großen deutschen Vermieters waren mir zwei Punkte negativ aufgefallen: Billige Anmutung der Armaturen und Cockpiteinrichtung (überall Plastik, zum Teil billiges "Pseudochrom", wackelige / hakelige Schalter) und die erheblichen Spaltmaße. Verglichen mit den entsprechenden Fahrzeugen von BMW, Audi oder auch VW-Tochter-/Schwester(?)firmen liegen da gefühlte Welten dazwischen. Eine "Wertigkeit" konnte ich bei keinem der vier verschiedenen, gefahrenen Wägen erkennen. Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
assiwichtel 27.03.2015, 14:51
5.

Zitat von dreamwalker84
Vor nicht allzu langer Zeit (rund 1,5 Monate) durfte mehfach verschiedene Mercedes E 220 Benziner mit rund 5.000-15.000km fahren. Bei allen Fahrzeugen eines großen deutschen Vermieters waren mir zwei Punkte negativ aufgefallen: Billige Anmutung der Armaturen und Cockpiteinrichtung (überall Plastik, zum Teil billiges "Pseudochrom", wackelige / hakelige Schalter) und die erheblichen Spaltmaße. Verglichen mit den entsprechenden Fahrzeugen von BMW, Audi oder auch VW-Tochter-/Schwester(?)firmen liegen da gefühlte Welten dazwischen. Eine "Wertigkeit" konnte ich bei keinem der vier verschiedenen, gefahrenen Wägen erkennen. Schade.
Sie dürfen nicht vergessen, dass es bei den von Ihnen genannten Marken lediglich die Qualität "Premium" gibt, Sie aber "Gut" bis "Sehr gut" wollen!
Das Können Sie aber von Premium-Herstellern nicht erwarten; vor 20 Jahren waren das noch gute Hersteller!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupidus 27.03.2015, 15:08
6.

aha, weil ford so viele f150 verkauft wird mercedes das auch können. natürlich für den dreifachen preis. mal gucken, reißen sich die amis um den teueren amarok ? nee, dafür bekommt man vermutlich einen tundra, der wirklich ewig hält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obrunio 27.03.2015, 15:20
7. Warum wird immer Afrika unterschlagen?

Ohne den weltgrößten Gebrauchtmarkt für Pickups geht garnichts in diesem Segment. Toyota und Nissan machen das Geschäft hier, neu und gebraucht. Es gelten ganz andere Qualitätsbedürfnisse als deutsche Entwickler nachvollziehen können. Starrrahmen ist da nur der Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green_iguana 27.03.2015, 15:24
8. mutig

Dort wo Toyota Hilux, Mitsubishi & co primär unterwegs sind ist aus eigener Erfahrung keine Mercedes Werkstatt in der Nähe.

So wie bei uns, die wir 9000 km von Deutschland entfernt leben. Mangels Bildung und Spezialwerkzeuge wird hier ein Mercedes in geschätzten drei bis sechs Wochen repariert und selbiges kostet ein kleines Vermögen. In so einem Fall ist es dann aber nicht ausgeschlossen, dass das Fahrzeug einfach zurückgelassen und aufgegeben wird. Und das nicht etwa aufgrund von Blechschäden, sondern wegen komplexen Elektronikproblem die hier einfach nicht zu lösen sind.

Die Toyotas hingegen leben noch das vor was den Ruf von Mercedes einmal in der fast vergessenen Vergangenheit begründet hatte - nämlich Zuverlässigkeit, Stabilität und Reparaturfreundlichkeit. Das gilt mit Einschränkung auch für ältere US pick up Modelle. Und nebenbei bemerkt Teile für einen Dodge RAM entsprechen 25% des Preises eines Fahrzeuges von Mercedes & Co.

Wer hier Geld hat und keine Lust mehr verspürt, seinem Range Rover zum III. Mal eine neue airsuspension zu USD 4,500 zu gönnen, der fährt den Landcruiser oder das teurere Schwestermodell von Lexus. Und auch die scheinen zu halten.

Bisher habe ich nur einen VW Amarok mit BiTurbo Dieselmotor hier gesehen und der Fahrer berichtete von sehr gemischten Eindrücken.

Für die Infrastruktur in Zentraleuropa mit ADAC und Herstellereigenem Pannenservice sind Deutsche Fahrzeuge vielleicht noch ok, aber ist man mit einem Touareg 2000 km abseits geteerter Strassen unterwegs fallen Spurstangen, Achsgelenke, -träger und andere Teile in beängstigender Geschwindigkeit auseinander. In so einem Moment interessieren dann 4 Zonen Kilmaautomatik, Luftfederung, Tipronic mit seperater sportlicher Kalibrierung eher weniger.

Die Herausforderung der Hersteller wird in Zukunft sein, Modelle anzubieten, die auch in Märkten ausserhalb von Wolfsburg, Tokyo und Miami funktionieren. Mercedes hatte das mal gut mit den in den 80er Jahren gebauten G-Modell hinbekommen.

Lang ist's her: Ihr guter Stern auf allen Strassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green_iguana 27.03.2015, 15:31
9. Hilux

denn kennt in den USA so gut wie kein Mensch, weil Toyota das Modell dort gar nicht anbietet. Sondern im Vergleich eine Nummer grösser den Tacoma und nocheinmal grösser den Tundra. Modelle, die der Mehrheit der Deutschen Autofahrer nicht zu vermitteln sind. Etwas mehr Sorgfalt bei der Recherche wäre schön gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7